Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hätte das gedacht!

Pornodarstellerin darf nicht mehr für rechtsextreme NPD werben, weil sie mit einem Schwarzen arbeitete

ina groll kitty blair

Ina Groll steht der rechtsradikalen Nationaldemokratischen Partei Deutschland (NPD) nahe. Nach der Beendigung ihrer Pornokarriere, die sie als Kitty Blair absolvierte, rührte Groll die Werbetrommel der NPD, wie Daily Mail berichtet. Bei Veranstaltungen verteilte die Blondine Geschenke und buhlte leicht bekleidet um die Gunst der männlichen zukünftigen Parteimitglieder.

Dass Groll früher Pornos drehte, wusste man bei der NPD und sah grosszügig über diesen Klecks in ihrem CV hinweg. Das Fass zum Überlaufen brachte dann aber die Tatsache, dass einige ihrer Sparringpartner dunkelhäutig waren. Groll wurde entlassen und es sei ihr nicht erlaubt, auch nur in die Nähe einer Veranstaltung der NPD zu kommen.

(lue)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Was machen eigentlich Stifler, Anakin und Co.?

2002 machte «Star Wars: Episode II» den damals 19-jährigen Christensen über Nacht zum Weltstar. Doch dieser kam mit dem plötzlichen Ruhm nicht zurecht. Das lag vor allem daran, dass er das Gefühl hatte, den Erfolg nicht verdient zu haben. In einem Interview mit der «Los Angeles Times» sagte er:

2005, nach dem Ende von «Episode III», kaufte er sich daher ein Stück Farmland und zog sich grösstenteils aus dem Schauspielgeschäft zurück. Seither …

Artikel lesen
Link to Article