DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Zürcher Sprayer» ist 75 Jahre alt geworden

Bild: KEYSTONE
04.12.2014, 16:5904.12.2014, 17:46

Ende der 1970er Jahre hat Harald Naegeli nachts und anonym die sauberen Wände Zürichs mit Strichfiguren belebt. Mit diesen Provokationen löste er einen Riesenwirbel aus und wurde gerichtlich verfolgt. Seither ist es um den Künstler ruhiger geworden. Längst ist er rehabilitiert.

Eine Auswahl seiner Figuren:

1 / 19
Die Kunst von Harald Naegeli, dem «Sprayer von Zürich»
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Als das Zürcher Obergericht Harald Naegeli 1981 wegen Sachbeschädigung zu neun Monaten Gefängnis und einer saftigen Busse verurteilte, hatte sich der «Zürcher Sprayer» nach Deutschland abgesetzt. Dort und in anderen europäischen Städten sprayte er fleissig weiter, bevor er 1983 der deutschen Polizei ins Netz ging. In die Schweiz ausgeliefert, sass er seine Gefängnisstrafe ab.

Harald Naegeli und Joseph Beuys betreten am 24. April 1984 Schweizer Boden – und ernten grossen Applaus.
Harald Naegeli und Joseph Beuys betreten am 24. April 1984 Schweizer Boden – und ernten grossen Applaus.Bild: KEYSTONE

Tempi passati. Die Urteilsbegründung des Obergerichts, Naegeli habe Zürich «mit beispielloser Härte, Konsequenz und Rücksichtslosigkeit» verunsichert und den «Glauben an die Unverletzlichkeit des Eigentums» erschüttert, wirkt aus heutiger Perspektive lächerlich. Der Künstler tut niemandem mehr weh. Im Gegenteil.

Seine Zeichnungen tauchten nicht nur auf Bettwäsche und Bademäntel auf, seine Kunst wird auch an Auktionen gehandelt, auch an solchen, die einem guten Zweck dienen. So stellte Naegeli 2010 30 Graffiti-Studien zur Verfügung, um den Kampf von Pro Natura für die Artenvielfalt zu unterstützen. 24 dieser Blätter wurden an der Benefiz-Versteigerung verkauft, für insgesamt 70'000 Franken.

An der ETH Zuerich wird eine Ausstellung mit Werken des als «Sprayer von Zürich» bekannt gewordenen Künstlers Harald Naegeli gezeigt. Eine Besucherin betrachet im Dezember 1989 ein Exponat. Bild: KEYSTONE

Wie willkommen der Künstler in seiner Geburtsstadt geworden ist, zeigte eine Retrospektive, die ihm das Kunsthaus Zürich 1993 ausrichtete. Zehn Jahre später setzte der Kanton ganz offiziell ein ähnliches Zeichen: Er liess Naegelis weiblichen Wassergeist «Undine» (1978) restaurieren und konservieren. Seither ist die Zeichnung an der Zürcher Schönberggasse zu besichtigen.

Harald Naegeli zeigte 2004, wie er vor vielen Jahren sein «Kunstwerk» an der Schönberggasse 9 in Zürich gemalt hat. Der Kanton Zuerich restauriert eine der wenigen bis heute erhaltenen Figuren des Graffiti-Künstlers.
Harald Naegeli zeigte 2004, wie er vor vielen Jahren sein «Kunstwerk» an der Schönberggasse 9 in Zürich gemalt hat. Der Kanton Zuerich restauriert eine der wenigen bis heute erhaltenen Figuren des Graffiti-Künstlers.Bild: KEYSTONE

Auch im laufenden Jahr hörte man immer wieder Harmonisches von Harald Naegeli. So sprayte er anlässlich der «Waldhaus Konzerte Flims» zu selbst gewählter Musik ein Bild, und in Zürich unterstützte er mit einer Benefiz-Aktion im Kulturraum Kassette beim Pfauen den Umzug und Umbau der Buchhandlung am Hottingerplatz.

In seiner wilden Zeit Ende der 1970er Jahre sprayte Naegeli zwischen 400 und 600 Strichfiguren auf Zürichs Hauswände. Die weitaus meisten sind verschwunden. (lis/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kendrick Lamars neues Album ist endlich da – und spaltet die Gemüter
Der US-Rapper Kendrick Lamar hat ein neues, von manchen lang ersehntes Album herausgebracht – das meint die Hip-Hop-Szene dazu.

Fünf schier endlos scheinende Jahre mussten sich seine Fans gedulden, nun ist es endlich da: Kendrick Lamars 5. Studio-Album «Mr. Morale & The Big Steppers». Bereits einige Stunden nach dem Release wird heiss diskutiert über Sinn oder eben Unsinn des Hypes um den Rapper.

Zur Story