Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sister Cristina Scuccia performs during the final of the Italian version of the TV talent show

Überzeugte das Publikum in Ordenstracht und Gesundheitsschuhen: Schwester Cristina Scuccia. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Nonne gewinnt Castingshow

Gottes YouTube-Sensation ist «The Voice of Italy»



Sister Cristina Scuccia performs during the Italian State RAI TV's program final

Schwester Cristina Scuccia imi Finale von «The Voice of Italy». Bild: AFP

Die sizilianische Nonne Cristina Scuccia hat das Finale der italienischen TV-Show «The Voice of Italy» gewonnen. Das Publikum kürte die 25-Jährige, die durch ihre stimmgewaltigen Auftritte in Ordenstracht und Gesundheitsschuhen zur Berühmtheit geworden ist, mit seinen Anrufen am Donnerstagabend zur Siegerin.

Im Finale setzte sich Scuccia gegen drei weitere Kandidaten durch. Sie sang unter anderem «What a Feeling» und «No One» von Alicia Keys. Mit diesem Song hatte die Nonne bereits bei ihrem ersten Auftritt Anfang März das Publikum und die Jury überzeugt.

In der traditionellen schwarzen Tunika des Ursulinen-Ordens und mit einem Kruzifix um den Hals bestritt sie die letzte Runde des Wettbewerbs und siegte mit 62 Prozent der Stimmen gegen den Rocker Giacomo Voli. Anschliessend forderte sie das Publikum auf, mit ihr ein Vaterunser zu beten.

abspielen

Bescheidene Gewinnerin: Die Verkündung des Siegers. Video: YouTube/Thiago Costa

«Ich möchte, dass Jesus hierher kommt, es ist traumhaft!», sagte die Ordensschwester, als sie die Siegestrophäe entgegennahm. Sie dankte ihrem «Coach», dem Rapper J-Ax, der ihr während des Gesangswettbewerbs beigestanden hatte.

abspielen

Gutes Lied für eine Kitchen-Frau: «Living On A Prayer» von Bon Jovi.  Video: YouTube/Music And Life

Das Video der ersten Show auf der Video-Plattform YouTube wurde mehr als 50 Millionen Mal angeklickt. Scuccia lebt in einem Orden bei Mailand und betreut dort Kinder. In der Show aufzutreten, sei nur ein anderer Weg, das Evangelium zu verbreiten, erklärte sie nach ihrem ersten Auftritt und scherzte, sie hoffe auf einen Anruf von Papst Franziskus.

abspielen

Die stimmgewaltige Nonne in Aktion: Der Clip wurde über 50 Millionen Mal angesehen. Quelle: Youtube/TheVoiceOf Italy

Schwester Cristina hatte sich für ein Leben im Kloster entschieden, nachdem sie in einem Musical die im 16. Jahrhundert lebende Gründerin der Ursulinen-Gemeinschaft, Angela Merici, verkörpert hatte. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel