DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Runzeln sollen bleiben

Sie ist der Grund, warum wir Falten lieben

In der neuen Werbekampagne einer Antifalten-Crème strahlt Diane Keaton ganz ohne Runzeln in die Kamera. Schrecklich. Dabei ... ach, schauen Sie mal. 



Eigentlich scheint die 68-Jährige auch in dieser Werbung sympathisch wie immer. Aber irgendetwas fehlt.  Blöd nur, dass die Kampagne genau dafür wirbt (und dazu etwas unrealistisch), dieses «Makel» zu beseitigen. 

This image released by NBC shows Diane Keaton accepting the Cecil B. DeMille award on behalf of Woody Allen during the 71st annual Golden Globe Awards at the Beverly Hilton Hotel on Sunday, Jan. 12, 2014, in Beverly Hills, Calif. (AP Photo/NBC, Paul Drinkwater)

Bild: Keystone/NBC

Und wie sieht Diane aus, wenn sie gerade nicht für eine Antifalten-Crème wirbt? Sehr viel natürlicher, charismatischer, wie hier bei der Verleihung des «Golden Globe» Anfang Januar 2014.

This image released by NBC shows Diane Keaton accepting the Cecil B. DeMille award on behalf of Woody Allen during the 71st annual Golden Globe Awards at the Beverly Hilton Hotel on Sunday, Jan. 12, 2014, in Beverly Hills, Calif. (AP Photo/NBC, Paul Drinkwater)

Bild: NBC

Und wer etwas anderes behauptet, soll sich doch die Crème kaufen.

Ob die Schauspielerin weiss, dass  L'Oréal ihr das halbe Gesicht gestohlen hat? Bestimmt hat sie es bereits aus dem Internet entnommen... 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Giphy

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Reaktion, als «Kevin – Allein zu Haus» vergessen ging – 30 Jahre später

Schon 30 Jahre ist es her, als «Kevin – Allein zu Haus» im Kino erschien. Seither hat der Filmklassiker in der Weihnachtszeit Hochkonjunktur. Nun dürfen wir uns über ein kleines Remake erfreuen.

Einige Szenen aus «Kevin – Allein zu Haus» sind sicher auch dir im Gedächtnis geblieben. Magst du dich etwa daran erinnern, als Mutter Kate am Flughafen realisiert, dass sie etwas vergessen hat? Was war das denn nun schon wieder? Oh Gott, es war ihr Sohn Kevin. 😱 Als sie das realisiert, kippt sie um und schrie hysterisch «KEEEVIN!».

Aus dieser ikonischen Szene hat Catherine O’Hara, die im Film Kevins Mutter Kate McCallister verkörpert, nun – 30 Jahre später – ein Remake gemacht und auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel