DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alles wird gut

Amanda Bynes ist nicht mehr total crazy, nur noch ein wenig ... njä. 

07.04.2014, 17:01

Die Kurzfassung: Ex-Kinderstar Amanda Bynes sieht nicht mehr so aus ... 

Bild: Getty Images North America

... sondern so:

Das ist doch eine erfreuliche Entwicklung!  

Der eine oder die andere mag sich vielleicht noch erinnern: Amanda Bynes, anno dazumal ein gefeierter Nickelodeon-Star mit «All That» und «The Amanda Show», entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre immer mehr zu einer Art drogenbetriebenes Selbstzerstörungs-Kommando mit Live-Twitter-Feed. Das ganze Drama gipfelte im August 2013 in der Einweisung in eine geschlossene Anstalt, nachdem bei Fräulein Bynes Schizophrenie diagnostiziert wurde. 

Nun, so berichten People-Medien weltweit übereinstimmend, hat sich die Gute wieder gefangen. Seit sie Mitte Dezember aus der Behandlung entlassen wurde, wohnt sie bei ihren Eltern. Neuerdings hat sie sich an der Fashion Institute of Design and Merchandising eingeschrieben, wo sie schön brav studiert.  

Twittern tut sie immer noch, aber weniger wirr und gehässig, sondern viel mehr voller Liebe für ihre Familie.  

Ab und an stellt sie auch noch eine Skizze online.  

Zur Zeit macht sie Ferien (stets mit der Familie) im mexikanischen Los Cabos.  

Schön, dass es wieder aufwärts geht! 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Alle 17 Acts im 1. ESC-Halbfinale samt Ukraine, Schweiz, heulenden Wölfen und Maiden
Hier der Schnellcheck aller Kandidatinnen und Kandidaten vom 10. Mai. Natürlich in der Startreihenfolge. Wir werden die beiden Halbfinale am 10. und 12. Mai und das Finale am 14. Mai jeweils ab 21 Uhr live tickern. Und freuen uns auf eure Beteiligung.

Ronela Hajati, eine Blondine mit komplexer Frisur (hat sie sich einen Rechen auf den Kopf montiert?) und angenehm rauer Stimme eröffnet den Wettbewerb mit folklostisch durchzogenem ESC-Stampf. In «Sekret» besingt sie eine geheimnisvolle Affäre – im Video ganz klar im «Game of Thrones»-Look. Also mächtige Frau mit muskulösem Mann. Am Ende verwandelt er sich in einen Autostöppler. Auf der Bühne wird sich das alles weit schlichter ausnehmen.

Zur Story