Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles wird gut

Amanda Bynes ist nicht mehr total crazy, nur noch ein wenig ... njä. 



Die Kurzfassung: Ex-Kinderstar Amanda Bynes sieht nicht mehr so aus ... 

NEW YORK, NY - MAY 24:   Actress Amanda Bynes departs Manhattan Central Booking after being arrested on May 23 2013 for alleged charges of reckless endangerment, tampering with evidence and criminal possession of marijuana at Manhattan Criminal Court on May 24, 2013 in New York City. (Photo by Alo Ceballos/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

... sondern so:

Das ist doch eine erfreuliche Entwicklung!  

Der eine oder die andere mag sich vielleicht noch erinnern: Amanda Bynes, anno dazumal ein gefeierter Nickelodeon-Star mit «All That» und «The Amanda Show», entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre immer mehr zu einer Art drogenbetriebenes Selbstzerstörungs-Kommando mit Live-Twitter-Feed. Das ganze Drama gipfelte im August 2013 in der Einweisung in eine geschlossene Anstalt, nachdem bei Fräulein Bynes Schizophrenie diagnostiziert wurde. 

Nun, so berichten People-Medien weltweit übereinstimmend, hat sich die Gute wieder gefangen. Seit sie Mitte Dezember aus der Behandlung entlassen wurde, wohnt sie bei ihren Eltern. Neuerdings hat sie sich an der Fashion Institute of Design and Merchandising eingeschrieben, wo sie schön brav studiert.  

Twittern tut sie immer noch, aber weniger wirr und gehässig, sondern viel mehr voller Liebe für ihre Familie.  

Ab und an stellt sie auch noch eine Skizze online.  

Zur Zeit macht sie Ferien (stets mit der Familie) im mexikanischen Los Cabos.  

Schön, dass es wieder aufwärts geht! 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Wer es im Musikgeschäft an die Spitze der Charts gebracht hat, schafft es nicht immer, sich auch in den Folgejahren dort zu halten. Davon können diese acht Künstler und Künstlerinnen ein Lied singen. (Badum-ts)!

1991 schätzte das «Forbes Magazine» das Vermögen von Stanley Kirk Burrell alias MC Hammer auf 33 Millionen US-Dollar. Burell hatte über 18 Millionen Tonträger seines Hit-Albums «Please Hammer, Don’t Hurt ’Em» verkauft. Bereits fünf Jahre später musste der Rapper Konkurs …

Artikel lesen
Link zum Artikel