Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dancesongs von gestern

Miiinchia, der dritte Teil: Dieser Trash tröstete uns in den 90ern darüber hinweg, dass wir noch nicht ins Oxa durften

In den 90ern haben wir eigenartig gesprochen, eigenartige Dinge besessen und – fast am schlimmsten – wir haben Dancemusik gehört, die so schlecht war, dass wir sie auch 20 Jahre später noch beim Tanken vor uns hinsummen. Also los: Eins, zwei, Polizei...   

Gigi D'Agostino: «Bla Bla Bla»

Video: YouTube/filmbilder

Twenty 4 Seven: «I Can't Stand It»

Captain Jack: «Drill Instructor»

Video: YouTube/sk80se

Leila K: «Open Sesame»

Video: YouTube/Mega Records

Marusha: «Somewhere Over The Rainbow»

740 Boys: «Shimmy Shake»

Video: YouTube/reka018

Mark 'Oh: «Tears don't lie»

Video: YouTube/fritz5110

Technotronic: «This Beat is Technotronic»

Video: YouTube/Chris Salmon

Technohead: «I Wanna Be A Hippy»

Video: YouTube/Lower East Side Records

Capella: «U Got 2 Let The Music»

Video: YouTube/Johnny Webber

Dr. Alban: «Hello Africa»

Video: YouTube/ab44045

The Outhere Brothers: «Boom, Boom, Boom»

Video: YouTube/I Love the 90s

Snap: «The Power»

Video: YouTube/rubensef13

Dune: «Hand in Hand»

Video: YouTube/kcajtsol

2 Unlimited: «No Limit»

Video: YouTube/skv90rec

Felix: «Dont You Want Me»

Video: YouTube/FelixVEVO

20 Fingers feat. Gillette: «Short Dick Man»

Video: YouTube/plaschkecindy

Blümchen: «Nur geträumt»

Video: YouTube/MrMandante111

Eiffel 65: «Blue»

Video: YouTube/CentralStationRecs

Charly Lownoise & Mental Theo «Wonderful Days»

Video: YouTube/nipkovchannel

Reel 2 Reel: «I Like To Move It»

Video: YouTube/u2me2day

Zig & Zag: «Them Girls»

Video: YouTube/VonIzmo

Wir hoffen, wir haben einen schlafenden Löwen geweckt – die Liste ist weit davon entfernt, komplett zu sein. Ergänzen Sie nach Lust und Laune!



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JayAge 19.10.2014 18:24
    Highlight Highlight Es geht noch ein bisschen schlimmer...
    Play Icon
  • Sav 29.03.2014 09:01
    Highlight Highlight Leila K. Hätte das Potential zu einem zeitgemässen Remix. Man waren das noch Zeiten.
  • Don Huber 27.03.2014 17:24
    Highlight Highlight Ach sooo jetzt weiss ich warum ich so gestört bin !! Wir hörten ja alle nur BUM BUM BUM Musik in der 90er Jahren !! Wuaaaaaa !!!!!
  • Mattru 27.03.2014 12:40
    Highlight Highlight Haha, genau die 90er! :-)
    Coole Sammlung fast vergessener Kulturgüter :-)
  • watrolfwat 26.03.2014 23:15
    Highlight Highlight bitte weniger trash und boulevard. sonst können wir auch 20min oder blick lesen
    • Don Huber 27.03.2014 14:52
      Highlight Highlight Bääää. nee neeee watson macht das schon gut so. Ich finde die Beiträge von Watson immer wieder unterhaltend.
  • Benshy 26.03.2014 21:56
    Highlight Highlight Das verstörende ist nicht die Musik, sondern die Videos.
    • honigtiger 27.03.2014 11:58
      Highlight Highlight 20 Fingers mit ihrem "short dick man" ish abr irgndwiä no geil...! ;-)

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel