Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gehälter in Hollywood

Wer verdient mehr – Angelina Jolie oder Adam Sandler?

epa04046692 The new wax figure of US actress Angelina Jolie is on display at the Panoptikum in Hamburg, Germany, 29 January 2014. It is the newest attraction at the wax figures museum on the Reeperbahn.  EPA/MALTE CHRISTIANS

Angelina Jolie aus Wachs. Bild: EPA/DPA

Dass Frauen in den meisten Branchen deutlich weniger Lohn bekommen als Männer, wundert niemanden mehr. Die Zahlen aus Hollywood erstaunen dann aber doch.



Adam Sandler accepts the award for favorite comedic movie actor at the 40th annual People's Choice Awards at the Nokia Theatre L.A. Live on Wednesday, Jan. 8, 2014, in Los Angeles. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Adam Sandler Bild: AP Invision

Wie sieht es eigentlich mir der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen in Hollywood aus? Dieser Frage hat sich die New York Film Academy angenommen und ist dabei zu spannenden Ergebnissen gekommen. Analysiert wurden die Top 500 Filme aus den Jahren 2007 bis 2012. Das Resultat wird in zahlreichen Grafiken dargestellt: Schauspielerinnen zum Beispiel sind in Filmen deutlich häufiger körperbetont bekleidet oder nackt als männliche Arbeitskollegen.

Das ist keine Überraschung, doch beim Thema Lohn wirds noch ungerechter: Sollte man nicht meinen, dass Angelina Jolie eine der Top-Verdienerinnen schlechthin ist? Doch, ist sie auch. Unter ihren Kolleginnen war sie 2013 tatsächlich die erfolgreichste.

Wer aber die Männer hinzunimmt, muss feststellen, dass Jolie mit ihrem Gehalt lediglich auf dem zehnten Platz der Skala liegt. Rang eins bis neun gehen ausschliesslich an männliche Kollegen. Hätten Sie gedacht, dass Adam Sandler mehr Geld verdient als Angelina Jolie? So ist es tatsächlich: Sein Gesamtgehalt betrug 37 Millionen Dollar. 

Die 33 Millionen Dollar, die Jolie im Jahr 2013 erwirtschaftet hat, setzen sich aus Werbeaufträgen und Filmgagen zusammen. Abgelöst hat sie damit Kristen Steward, die die «Forbes»-Liste im Jahr zuvor angeführt hatte. Steward schafft es mit 22 Millionen Dollar im Jahr 2013 nur auf den dritten Platz, hinter Jolie und Jennifer Lawrence.

epa03868149 US actor and cast member Jennifer Aniston attends the press conference for 'Life of Crime' during the 38th annual Toronto Film Festival, in Toronto, Canada, 14 September 2013.  EPA/WARREN TODA

Jennifer Aniston Bild: EPA

Adam Sandler dreht übrigens zumeist Komödien – ähnlich wie Jennifer Aniston. Die Frau verdiente im vergangenen Jahr rund 20 Millionen Dollar – und damit nur etwas mehr als die Hälfte von Sandlers Gehalt. In «Meine erfundene Frau» («Just Go With It») spielten Sandler und Aniston gemeinsam die Hauptrollen. Ob die Dame auch hier wieder zurückstecken musste, ist leider nicht bekannt. 

Via Up Worthy

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ärger bei den Carters: Backstreet Boy Nick will Kontaktverbot für Bruder Aaron

Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (39) bemüht sich nach eigenen Worten um ein Kontaktverbot für seinen jüngeren Bruder Aaron (31). Dieser habe kürzlich gesagt, er trage Gedanken in sich, «meine schwangere Frau und mein ungeborenes Kind umzubringen», erklärte der Musiker am Dienstag (Ortszeit).

Seine Schwester und er hätten keine andere Wahl gehabt, als die Verfügung zu beantragen. Das People-Magazin «TMZ» berichtete, ein Anhörungstermin in der Sache sei für den 16. Oktober festgesetzt worden.

Aaron …

Artikel lesen
Link zum Artikel