Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bobbi Kristina Brown

Der Zustand von Whitney Houstons Tochter Bobbi soll wieder stabil sein

01.02.15, 10:04 01.02.15, 11:00
FILE - JANUARY 31, 2015: It was reported that Bobbi Kristina Brown, daughter of Whitney Houston, was rushed to a hospital after being found unresponsive in a bathtub January 31, 2015 in Roswell, Georgia. HOLLYWOOD, CA - AUGUST 16:  Bobbi Kristina Brown (R) and Nick Gordon arrive at Tri-Star Pictures'

Bobbi und ihr Ehemann Nick. Bild: Getty Images North America

Bobbi Kristina Brown, die 21-jährige Tochter der verstorbenen Sängerin Whitney Houston, ist gestern in Roswell im US-Bundesstaat Georgia regungslos aufgefunden und ins Spital gebracht worden. 

Heute soll ihr Zustand stabil sein, wie die Huffington Post berichtet. Sie veröffentlichte dazu diesen Tweet eines NBC-Journalisten:

«Sie ist stabil, es geht ihr gut. Der Todestag ihrer Mutter steht bevor, es ist eine sehr harte Zeit für sie.»

Vom Ehemann entdeckt und wiederbelebt

Gestern entdeckte Bobbis Ehemann Nick Gordon und ein Freund die 21-Jährige in der Badewanne. 

Bobbis Mutter, Whitney Houston, war am 11. Februar 2012 im Alter von 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Los Angeles aufgefunden worden. Die Sängerin hatte Kokain genommen und war in einer Badewanne ertrunken. Ihr Tod wurde als Unfall eingestuft. Houstons einziges Kind Bobbi stammt aus der 2007 geschiedenen Ehe mit R&B-Sänger Bobby Brown. 

(sda/dpa/lue)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen …

Artikel lesen