DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emily Ratajkowski: «Es ist frustrierend, dass Frauen nicht politisch und ein Sex-Symbol sein können»

17.02.2016, 18:4218.02.2016, 06:32
1 / 14
Emily Ratajkowski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Emily Ratajkowski will im US-Wahlkampf mitmischen. Die Schauspielerin unterstützt den Demokraten Bernie Sanders – und zeigt das auch öffentlich. Zum Beispiel auf ihrem Instagran-Account, wo die 24-Jährige im «Bernie»-Pulli posiert. Sie kündigt eine Rede auf einer Wahlkampfveranstaltung an. Die Reaktion eines ihrer vielen männlichen Anhänger: «Ich würde ohne zu zögern den Reissverschluss mit meinen Zähnen öffnen.»

Es ist beileibe nicht das erste Mal, dass die Amerikanerin mit plattem Macho-Gehabe konfrontiert wird, doch dieses Problem ist quasi hausgemacht: Emily präsentiert auf Instagram gerne ihre Schokoladenseiten – und hat nicht zuletzt deshalb 4,9 Millionen Follower. Ihre Freizügigkeit zieht jedoch nicht nur Fans, sondern auch Flegel an – und manch einer wirft ihr vor, sie zeige sich zu sexy, als dass man sie ernst nehmen könne.

Zuletzt musste sie sich in der New York Times gegen eine Kritikerin wehren. «Ich war für Bernie da, nicht für die Jungs», sagt sie über ihren Wahlkampf-Auftritt. Und: «Es ist unglaublich frustrierend, dass die Gesellschaft irgendwo glaubt, dass Frauen nicht gleichzeitig politisch, feministisch und ein Sex-Symbol sein können.»

Tatsächlich kann Emily mit ihren 24 Jahren schon auf zehn Jahre Karriere zurückblicken: Mit 14 nahm sie die berühmte Model-Agentur «Ford» unter Vertrag. Schon damals hatte sie Körbchengrösse D: Als Bikini-Model machte sie schon in jungen Jahren gutes Geld und zögerte auch nicht, nackte Haut zu zeigen. Die Amerikanerin mit irischen, polnischen und deutschen Wurzeln wurde freizügig erzogen.

Das zeigte sich auch in den Ferien in Europa: «Mutter war jeden Sommer oben ohne auf Mallorca», erzählte sie der New York Times. Das war im Jahr 2013, als eine breitere Öffentlichkeit auf Ratajkowski aufmerksam wurde: Emily stahl Robin Thicke in seinem Video zu «Blurred Lines» leicht bekleidet die Show.

Dass sie immer wieder auf ihren Körper angesprochen wird, hat auch ihr Debüt auf der grossen Leinwand nicht geändert. Nach kleineren TV-Auftritten wurde sie 2014 als Geliebte von Ben Affleck engagiert. Am häufigsten wurde sie nach der Premiere von «Gone Girl» auf die Sexszene mit ihrem Filmpartner angesprochen.

Auch auf dem Laufsteg hat sich Ratajkowski mittlerweile bewährt: Im September 2015 zeigte sie auf der New York Fashion Week Mode von Designer Marc Jacobs. Für Autobauer «Buick» drehte sie einen prestigeträchtige Werbefilm für die Superbowl-Halbzeitpause und arbeitet aktuell an dem Film «Cruise» – einer Liebesgeschichte, in der sie die weibliche Hauptrolle spielt.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
Von links: Emily Ratajkowski, Rachel Zoe, Jaime King, Kate Bosworth und Olivia Palermo schauen sich die Herbst-Kollektion von Altuzarra bei der New York Fashion Week im Februar an.<br data-editable="remove">
Von links: Emily Ratajkowski, Rachel Zoe, Jaime King, Kate Bosworth und Olivia Palermo schauen sich die Herbst-Kollektion von Altuzarra bei der New York Fashion Week im Februar an.
Bild: Getty Images North America

Und dennoch: Immer wieder muss sie sich fragen lassen, wie sexy sie denn nun sein darf. Nach dem Motto «Angriff ist die beste Verteidigung» hat Emily nun erneut Position bezogen. Auf Instagram, versteht sich. «Was soll die Botschaft sein? Es wird unterstellt, dass sexuell zu sein trashig ist, denn sexy zu sein bedeute, mann erfülle das Verlangen der Männer. Für mich ist ‹sexy› eine Form von Schönheit, eine Art sich selbst auszudrücken. Eine Art, die zelebriert werden sollte. Eine Art, die wundervoll feminin ist.»

Emily selbst hat heute ihren Frieden mit ihrem Leben gemacht, wie ein anderer Post nahelegt, in dem zitiert: «Das Leben darf nicht davon diktiert werden, wie andere dich wahrnehmen, und ich wünschte, die Welt hätte mir klargemacht, dass die Reaktionen der Leute auf meine Sexualität nicht mein Problem sind, sondern ihres.» (phi)

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

1 / 42
Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
seventhinkingsteps
17.02.2016 20:29registriert April 2015
Typischer Tumblr Feminism: "Ich poste als Model ein sexy Foto mit Bernie-Pullie. Ansonsten hat das Foto keinerlei politische Message. Aber man sieht meinen Bauchnabel. Auf den anderen Fotos seht ihr noch mehr ;). Hey, jetzt nehmt mich mal als politische Person wahr, nicht als Sexsymbol!"

Facepalm -.-
1028
Melden
Zum Kommentar
avatar
kliby
17.02.2016 21:46registriert September 2015
"dass die Gesellschaft irgendwo glaubt, dass Frauen nicht gleichzeitig politisch, feministisch und ein Sex-Symbol sein können"
die dame kann sein was sie will, steht ihr frei.
anerkennung aber muss sich jeder mensch verdienen, nur D-Grösse zu haben und hübsch auszusehen, ist ausserhalb des model- und pornobusiness noch kein leistungsausweis.
857
Melden
Zum Kommentar
avatar
iNDone
18.02.2016 06:28registriert Februar 2014
Die bösen Männer sehen doch glatt ein Sexsymbol in einer nakten Frau, sowas aber auch...
523
Melden
Zum Kommentar
38
Eine Auswahl der schwierigsten Puzzles! An welches würdest du dich niemals rantrauen?

Eigentlich ist das Prinzip ja ganz einfach. Ein Bild wird in unzählige unförmige Teilchen geschnitten, in eine Schachtel verpackt und dann darfst du es wieder zusammensetzen. Soviel zum Prinzip eines Puzzles.

Zur Story