DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scott Eastwood lässt ein Bömbchen platzen und verrät, wie es zur Trennung von Ashton Kutcher und Demi Moore gekommen ist

11.04.2015, 13:4211.04.2015, 16:15

Zu Gast in Andy Cohens TalkShow: Schauspieler Jon Cryer («Two And A Half Man») und Scott Eastwood (Sohn, Model und ebenfalls Schauspieler). Dort kam zur Sprache, dass Cryer vor vielen Jahren mal was mit Demi Moore hatte, die dann ja später ihren heutigen Ex-Mann Ashton Kutcher heiratete. Von einem Zuschauer wurde Cryer gefragt, wie das denn so gewesen sei, als Kutcher (damals noch Moores Ehemann) zur Crew von «Two And A Half Man»gestossen sei.

Cryer: «Es war zunächst ein bisschen unangenehm, weil ich nicht wusste, ob er es weiss.» Aber Kutcher habe ihn dann zur Seite genommen und gesagt, alles sei easy, Demi habe ihm von der längst vergangenen Affäre berichtet.

Nun kommt Scott Eastwood ins Spiel. Kollegial meint er zu Cryer: «Falls es dich tröstet, Kutcher hatte eine Affäre mit einer meiner Ex-Freundinnen.» Und das erst noch zu einer Zeit, als Eastwood noch mit dieser Ex liiert war.

Und dann platzt die Bombe:

Moderator Cohen: 

«Wie hast du davon erfahren?»

Scott Eastwood:

«Es hat zur Trennung geführt.»

Cohen:

 «Zu eurer Trennung?»

Eastwood:

 «Nein, zu der von Ashton und Demi.»

Der Moderator schnappt nach Luft ...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

... Cryer nach seinem Wasserglas und ...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

... Eastwood grinst süffisant.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

(gee)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel