Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jontsch verlässt Schweizer «Komfortzone» und übernimmt Morgen-Show beim deutschen Radio



Jonathan Schächter alias Jontsch wechselt zum deutschen Radio: «Die Macher von SWR 3 sehen etwas in mir, und ich hoffe, ich kann diese Erwartungen erfüllen», bestätigte der Moderator gegenüber 20 Minuten.

Bild

Jontsch arbeitet neu für den SWR 3. bild: swr

Über 600 Sendungen hat der Zürcher hierzulande moderiert, nun wird er mit Kollegin Anneta Politi durch die Morgenshow des SWR 3 führen. «Ich habe mir in der Schweiz viel aufgebaut, es lief alles super hier. Ich verlasse daher meine Komfortzone», sagte der 34-Jährige.

Seine letzte Sendung für «Radio 24» hat Jontsch bereits abmoderiert, sein neuer Arbeitsort liegt nun nördlich der Grenze. «Zuerst einmal werde ich ein bisschen pendeln, ich werde teils in Baden-Baden wohnen, aber auch in Zürich ein Standbein behalten», kündigte unser Radio-Export an.

Bleibt zu hoffen, dass es ihm besser ergeht als Katrin Wilde im Jahr 2007: Die Deutsche moderierte damals neu die Morgenshow des Radiosenders «Energy», stiess beim Schweizer Publikum wegen ihrer Herkunft aber auf Ungnade – und flüchtete nach nur wenigen Sendungen aus Zürich, um wieder in ihre Heimat zu gehen.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kunibert der fiese 04.07.2016 22:30
    Highlight Highlight ist der wichtig?
  • Raembe 04.07.2016 17:51
    Highlight Highlight Werde die Abig Show mit ihm am Feierabend vermissen.
  • Chaose 04.07.2016 16:56
    Highlight Highlight Wer oder was ist ein "Jontsch"?
    • Monti_Gh 04.07.2016 18:32
      Highlight Highlight jemand mit einer Knabenstimme am Radio
    • okey 04.07.2016 18:32
      Highlight Highlight Endlich sind wir den los! Der nervte bei Energy und als ich dan wegen dem auf radio 24 wechselte kommt der doch auch dahin. Gut ist er im Ausland, dann hören wir ihn nicht mehr.

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel