DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Ich war so naiv»

Lady Gaga wurde als Teenager von Musikproduzent vergewaltigt

03.12.2014, 07:5203.12.2014, 11:26
Bild: Zacharie Scheurer/AP/KEYSTONE

In der amerikanischen Radiosendung von Howard Stern sprach Lady Gaga über ihren neuen Song «Swine». Als der Moderator die Sängerin fragte, welchen persönlichen Bezug sie zum Thema im Song hätte, erzählte die 28-Jährige erstmals in der Öffentlichkeit, was ihr als Teenager Schreckliches widerfahren ist: Sie wurde von einem 20 Jahre älteren Musikproduzenten vergewaltigt. «Ich war 19, ich ging in eine katholische Schule, und dann sind all diese verrückten Dinge passiert und ich dachte mir nur: So geht es jetzt in der Erwachsenenwelt zu? Ich war so naiv.»

«Es hat mich damals gar nicht so betroffen gemacht wie vier oder fünf Jahre später ... Ich habe es mir für lange Zeit nicht einmal selbst eingestanden. Und dann dachte ich irgendwann, ‹Weisst du was? All das Trinken und der Unsinn, du musst zu dem Ursprung des Ganzen, ansonsten führt es zu nichts›», erzählt die Künstlerin im Interview weiter. Sie hätte sich dann in eine Therapie begeben. 

Nach Gagas Aussage in der Radioshow gab es Gerüchte, bei dem besagten Produzenten handele es sich um Dr. Luke, der bereits Sängerin Ke$ha sexuell belästigt haben soll. Lady Gagas Sprecher liess dies gegenüber dem Newsportal TMZ bereits dementieren

(sim)

Lady Gaga: Mal crazy, mal crazy und mal crazy

1 / 25
Lady Gaga: Mal crazy, mal crazy und mal crazy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 18 kämpfen im 2. ESC-Halbfinale: Treffen die Federli-Finnen bald auf unseren Bär?
Auch am 12. Mai tickern wir live ab 21 Uhr. Macht mit! Dies sind alle neuen Kandidatinnen und Kandidaten. Im bewährten Schnellcheck und in ihrer Startreihenfolge.

The Rasmus kennen wir alle. «In the Shadows»? Von 2003? Ein Welthit! Wer war nicht in den kleinen, rabenhaarigen Sänger Lauri Ylönen verliebt? Na? In «Jezebel» besingt Lauri jetzt seine – ich nehme mal an sehr sexuell gemeinte – Obsession mit Jezebel, Fürstin der Finsternis. Massgeschneiderte Düsternummer mit grosser Spotify-Zukunft, ESC hin oder her. Rührend, dass Lauri sich auch mit 43 Jahren noch schwarze Federn ins Haar steckt. Gut, vielleicht auch, weil er weniger Haar hat. Hach, die Finnen!

Zur Story