Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für eine handvoll Zeichen – so viel verdienen die Stars mit einem Werbe-Post auf Social Media



Promis haben ihren Wert. Natürlich ist damit nicht ihr ideelles Standing gemeint oder gar ihr Einfluss auf die Geschichte – es geht um ihr digitales Gewicht, das Konzerne nutzen, um für ihre Produkte zu werben.

Das tun die Stars mal mehr, mal weniger plump. Ein Weltstar wie Rihanna postet auf Twitter einfach bloss ein Video und schreibt dazu: «Sonnenbrillen jetzt im Handel!» Sie kommen vom Modelabel «Dior». Eine Selena Gomez postet auf Instagram einfach bloss ein Foto, auf dem sie a.) makellos aussieht und b.) lässig «Coca Cola» durchs Röhrli zieht.

«Meine Süssen», schreibt dagegen Daniela Katzenberger ganz «unverfänglich» auf Facebook, «weil viele von euch immer fragen, wo ich meine Klamotten her habe oder wo ich meine Schminke kaufe, gibt es jetzt eine App, in der ihr alles ganz einfach nachshoppen könnt❤️❤️»

Für eine handvoll Zeichen im Internet

Mit solcher Reklame verdienen die Promis jede Menge Geld. Bei Stars wie Selena Gomez und Rihanna hat das US-Unternehmen D'Marie gemessen, wie einflussreich sie sind, wie viele Menschen sie über Social Media erreichen – und wie viel ein Post auf Twitter, Facebook und Co. wert ist.

Die Ergebnisse sind in einer Liste verarbeitet worden – und bei den Top-Promis verrät D'Marie sogar nackte Zahlen. Welche Unsummen die US-Stars für einen einzigen Social-Media-Post einstreichen, siehst du in der Bildstrecke.

Marketing-Algorhitmus der Werbebranche

Wie kommen diese Liste und solche Zahlen zustande? «D'Marie» erfasst pro Promi 56 Kriterien, erläuterte CEO Frank Spadafora in «Adweek»: Bei Facebook, Instagram und Twitter zählen nicht nur die Likes, sondern auch, wie viele neue Follower ein Post gewinnt oder wie oft er geteilt und kommentiert wird. 

«D'Marie» nutzt diese Daten, um über diese Promis Werbung zu verkaufen. «Wenn man ein gelbes Kleid für 75 bis 100 Dollar verkauft, können wir in unserem System den besten Promi, die beste Social-Media-Plattform und die beste Botschaft finden», wirbt Spadafora. «Unser System kann auch Umsätze vorhersagen» Ein Post von einem Star der Kategorie Selena Gomez oder Taylor Swift würde sich zwölfmal mehr auszahlen als klassische digitale Werbung, behauptet «D'Marie».

Katzenberger, die Selbstvermarkterin

Daniela Katzenberger nimmt dagegen die Vermarktung selbst in die Hand. Ihre App «Love and Style» verbindet den Verkauf von Produkten mit Inhalten aus ihren Reality-Soap-TV-Formaten – so konnten ihre Fans etwa die Eheringe erstehen, mit denen die 29-Jährige vor laufender Kamera Lucas Cordalis zu ihrem Mann machte.

Katzenberger hat auf Facebook über 2,4 Millionen Fans, die sie vor zwei Monaten über ihr neues Business informierte. Noch am selben Tag schoss «Love and Style» im Apple Store auf Platz eins. Ihr Produkt ist ein Renner: Sie wurde bis zum Juli bereits 180'000 Mal installiert: «Wir haben über die App bislang einen Betrag im unteren sechsstelligen Bereich umgesetzt», verriet Thomas Wittlinger von der Stapp AG, dem Entwickler der App, gegenüber Online Marketing Rockstars.

Das Fazit des Fachmagazins: «Wenn es Katzenberger und den App-Betreibern gelingt, die Nutzerinnen weiterhin bei der Stange zu halten, wäre also ein jährlicher Umsatz im niedrigen bis mittleren einstelligen Millionenbereich möglich.» Nicht schlecht für einen deutschen Reality-TV-Star.

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Allblacks 27.07.2016 16:14
    Highlight Highlight O hallelujah
    Welcome to the world 😩
  • Thanatos 27.07.2016 15:58
    Highlight Highlight "Eine Selena Gomez postet auf Instagram einfach bloss ein Foto, auf dem sie a.) makellos aussieht und b.) LÄSSIG "COCA COLA" DURCHS RÖHRLI ZIEHT. "


    Da musste ich schon lachen 😂😂😂
  • Calvin Whatison 27.07.2016 13:52
    Highlight Highlight Schöne heile Welt, manchmal bist du an Oberflächlichkeit nicht zu topen 😂😂💋

Ärger bei den Carters: Backstreet Boy Nick will Kontaktverbot für Bruder Aaron

Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (39) bemüht sich nach eigenen Worten um ein Kontaktverbot für seinen jüngeren Bruder Aaron (31). Dieser habe kürzlich gesagt, er trage Gedanken in sich, «meine schwangere Frau und mein ungeborenes Kind umzubringen», erklärte der Musiker am Dienstag (Ortszeit).

Seine Schwester und er hätten keine andere Wahl gehabt, als die Verfügung zu beantragen. Das People-Magazin «TMZ» berichtete, ein Anhörungstermin in der Sache sei für den 16. Oktober festgesetzt worden.

Aaron …

Artikel lesen
Link zum Artikel