Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Camerons Ticket raus aus seinem Langweiler-Image: Seine Cousine Kim Kardashian. BILD: WATSON

Der britische Premier David Cameron ist Kim Kardashians Cousin (13. Grades)

David Cameron hat in den USA nach eigenen Angaben entfernte Verwandte: den Kardashian-Clan. Der britische Premierminister, Kim Kardashians Cousin 13. Grades – da stellt sich eine Frage: Für wen ist die Verbindung peinlicher?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ist es ein ziemlich durchsichtiger Versuch, sich bei gewissen Wählerschichten anzubiedern? Die Hoffnung, endlich nicht mehr als langweiliger Politiker zu gelten? Die pure Verzweiflung, um dem Wahlkampf irgendwie Schwung zu geben? Man weiss nicht, was David Cameron bewogen hat, in einem Interview mit der Klatschpostille «Heat» preiszugeben, er sei mit Kim Kardashian verwandt.

Auf die Frage, ob er die Reality-Show «Keeping Up With the Kardashians» angucke, antwortete der Politiker: «Nein, aber ich bin mit ihnen verwandt.» Britische Zeitungen berichten, Cameron sei ein Cousin 13. Grades der Familie. Das sei ziemlich eng, nicht wahr, scherzt der Politiker. Es gebe aber keine Pläne für ein Familientreffen.

Das Verwandtschaftsverhältnis beruht laut «Telegraph» auf einem gemeinsamen Vorfahren, Sir William Spencer, geboren 1555. Möglicherweise sei die Verbindung zur Familie Kardashian die grösste Enthüllung, die ein Cameron-Interview in diesem Wahlkampf zu bieten habe, kalauerte der «Independent».

Der britische Boulevard überschlug sich fast angesichts des «schockierenden Geständnisses», wie der «Mirror» schrieb. Andere waren deutlich zurückhaltender. Schon vor der Veröffentlichung des Interviews hatte der «Guardian» geätzt, wer seine Wahlentscheidung nicht treffen könne, ohne zu wissen, welche Sauce der Premier am liebsten auf Pommes möge oder mit wem Cameron gerne ein Selfie machen würde, brauche nicht länger zu warten.

Ein Interview ohne kritische Fragen konnte Cameron tatsächlich gut gebrauchen. Beim TV-Fernduell mit Labour-Kandidat Ed Miliband überzeugte vor allem Moderator Jeremy Paxman. Vielleicht wäre es aber trotzdem das Beste, wenn Camerons Verwandtschaft mit Kardashian sich als Aprilscherz herausstellte. Ob sich das Interview mit «Heat» gelohnt hat, wird Cameron in jedem Fall erst bei der Wahl am 7. April sehen.

(ulz)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Zum 40. Todestag des King of Rock'n'Roll: Zehn nicht so bekannte Elvis-Presley-Songs, um dir den Tag zu versüssen. 

Natürlich, echte Elvis-Freaks werden die Tracks kennen. Aber für den Amateur-Fan dürfte die eine oder andere Perle darunter sein.

Fangen wir mit etwas halbwegs Bekanntem an ... mit etwas Sphärischem (oder, naja, mit etwas Bekifftem) ... 

Okay. Let's rock:

Jetzt: Blues-Time!

Vegas, Baby!

Nun der Beweis, dass Elvis politisch links stand 😉:

Danke, Chuck Berry, für diesen Rocker …

Artikel lesen
Link zum Artikel