Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04335630 Austrian singer and Eurovision Song Contest 2014 winner Conchita Wurst (aka Thomas Neuwirth) poses for photographs during an interview in Stockholm, Sweden, 30 July 2014. Conchita Wurst is in Sweden to perform during the inauguration of the annual Stockholm Pride Week the same day.  EPA/FREDRIK PERSSON SWEDEN OUT

Conchita Wurst findet das Foto der Partnervermittlung Treichl überhaupt nicht gut. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

ist eben nicht wurst, findet conchita

Die Rasur, die einer Partnervermittlung eine 20'000 Euro schwere Schadensersatzklage einbringt  

Eine Frau, die sich gerade einen Bart zu rasieren scheint – dieses Foto einer Partnervermittlung für Homosexuelle scheint Conchita Wurst gar nicht zu gefallen. Die Dragqueen hat ihren Anwalt eingeschaltet.

29.08.14, 12:48 29.08.14, 15:24

Ein Artikel von

Partnervermittler Peter Treichl hat Ärger mit Conchita Wurst. Die Gewinnerin des Eurovision Song Contests will via Anwalt von dem Unternehmer 20'000 Euro Schadensersatz – weil sie ihren Namen und ihr Aussehen missbraucht sieht, wie Treichl bestätigte. 

«Auf wen oder was Sie stehen, ist mir Wurst.»

Heikles Motto der Partnervermittlung Peter Treichl?

Der Unternehmer hat vor einigen Monaten eine Partnervermittlung für Homosexuelle gegründet. Das Motto: «Auf wen oder was Sie stehen, ist mir Wurst». Als Blickfang dient das Foto einer Frau, die sich gerade einen Bart zu rasieren scheint. 

Symbolbild: Eine Frau macht ihrem Bart den Garaus. Bild: shutterstock

 «Was die von mir wollen, ist mir Wurst.» 

Treichl

Der Anwalt sehe darin «eine schmarotzerische Ausbeutung des Bekanntheitsgrads» der Kunstfigur Wurst und fordere eine Unterlassungserklärung, sagte Treichl. Für ihn seien die Forderungen nicht akzeptabel. «Was die von mir wollen, ist mir Wurst.» Die aktuelle Geschäftsidee hat Treichl nach eigenen Worten schon früher umgetrieben. Als er eine Partnervermittlung für «Gleichgesinnte» gestartet habe, hätten sich aber eher Menschen gemeldet, die mit anderen gerne wandern oder Volksmusik machen wollten. 

(wit/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen …

Artikel lesen