DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Tag nach dem Attentat

Bushido provoziert mit «Paris»-Pullover

11.01.2015, 12:55

Was um alles in der Welt hat sich bloss Bushido am 8. Januar gedacht? Hat er an diesem Tag überhaupt nachgedacht? Oder war es gar überlegt, was er da getan hat?

Einen Tag nach den blutigen Anschlägen in Frankreich hat der Rapper auf Facebook und Instagram ein Foto von sich gepostet, auf dem er einen Pullover mit dem Schriftzug «Paris» trägt. Dazu die Zeilen: «Bald gehts wieder rund ... #ccn3 #ccn3kommtundzerficktsoeinige». Mit ccn3 ist sein kommendes Album gemeint.

Was will uns der 36-Jährige Rheinländer mit tunesischen Wurzeln damit sagen? Wird hier ähnlicher Terror-Schick vorgeführt wie einst bei der Pseudo-Adidas-Tasche, die bei «trendigen Terrorfans» nach dem 11. September so beliebt war?

screenshot: zdf

Oder will Bushido damit einfach nur mal eine politische Meinung kundtun – so wie vor zwei Jahren, als er Israel auf einem Twitter-Foto mal eben von der Landkarte tilgte?

Oder geht es letztendlich nur um den kalkulierten Eklat, um ein bisschen Werbung für seine neue LP zu machen? Zumindest das mit dem Eklat hat schon mal funktioniert: Viele Kommentatoren finden die Aktion nicht besonders toll.

Und Sie? Was glauben Sie?

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel