Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der grösste Versager»: Drew Barrymore spricht offen über ihre Trennung

Vier Jahre lang war Drew Barrymoore mit dem Kunsthändler Will Kopelman verheiratet, jetzt hat die Schauspielerin erstmals über die Scheidung gesprochen: ziemlich offen – und mit einem Käsereiben-Vergleich.

11.05.16, 19:43 12.05.16, 08:18


FILE  APRIL 22:  It was reported April 22, 2014 that Drew Barrymore and Will Kopelman welcomed daughter Frankie Barrymore Kopelman.  This is the second child for the couple. NEW YORK, NY - NOVEMBER 15:  Will Kopelman and actress Drew Barrymore and guest attend the Museum of Modern Art's 4th Annual Film benefit

Als alles noch rosig war: Will Kopelman und Drew Barrymore.
Bild: Getty Images North America

Ein Artikel von

Es sind offenbar schwere Wochen für Drew Barrymore. Erst im April hatte sich die Schauspielerin tief betrübt über die Trennung von ihrem Mann Will Kopelman gezeigt, nun liess sie ihren Gefühlen erneut freien Lauf. Es sei es sehr schmerzhaft, eine Scheidung zu durchstehen, sagte sie laut einem People-Bericht. Sie setze derzeit lediglich langsam «einen Fuss vor den anderen».

Das Schwierige an einer Scheidung sei die Einstellung dazu, so Barrymore: «Wenn du dich scheidest, ist deine Stimmung eher so ‹Ich bin der grösste Versager, das ist das grösste Scheitern› – das ist so beschämend und so hart, da tatsächlich durchzugehen.»

Wie genau sich die Trennungsphase derzeit für sie anfühle, machte die 41-Jährige mit einem ungewöhnlichen Vergleich deutlich: «Es ist, als hätte dich jemand auf eine Käsereibe gelegt und du merkst in jeder einzelnen Sekunde: ‹Ah, das war nicht der Plan!›»

«Ich wusste, dass mein Leben in eine neue Richtung steuert»

Als die nahende Scheidung Anfang April bekannt geworden war, hatten Barrymore und Kopelman in einem Statement mitgeteilt: «Eine Scheidung mag sich wie ein Scheitern anfühlen, aber letztendlich findet man Gnade in der Idee, dass das Leben weitergeht.» Die Ehe werde nun zwar traurigerweise aufgelöst – «auch wenn das nichts daran ändert, dass wir eine Familie sind.»

Die 25 berühmtesten Playmates

Barrymore und Kopelmann haben zwei Töchter: die dreijährige Olive und die knapp zwei Jahre jüngere Frankie. «Unsere Kinder sind unser Universum», schrieb das Paar über die beiden, «und wir freuen uns darauf, mit ihnen den Rest unseres Lebens als höchste Priorität zusammen zu verbringen.»

Barrymore hatte Kopelman Anfang Juni 2012 geheiratet – es war ihre dritte Eheschliessung. Die ersten beiden Ehen gingen bereits nach kurzer Zeit in die Brüche. Mit dem Barbesitzer Jeremy Thomas war sie nur zwei Monate verheiratet, und der Bund mit Komiker Tom Green hielt nur ein halbes Jahr.

Drew Barrymore wurde als Kind mit ihrer Rolle in «E. T. – Der Ausserirdische» berühmt. Ihre Drogenexzesse als Teenager brachten ihr unrühmliche Schlagzeilen. Später war sie in «3 Engel für Charlie», «Mitten ins Herz – Ein Song für Dich» und «Er steht einfach nicht auf Dich» zu sehen. 2011 feierte Barrymore ihr Regiedebüt mit dem Kinofilm Roller Girl.

So viel Vermögen besitzen die Stars!

mxw

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 8004 Zürich 12.05.2016 08:16
    Highlight watson checkt wieder mal die Grenzen des Anderssein aus...
    3 1 Melden
  • sambeat 11.05.2016 22:47
    Highlight Ein Titel, der könnte vom Blick sein! Man hätte ebenso "Scheidung mag sich" schreiben können, das käme aufs Gleiche raus.
    Hey Watson, was soll das?
    35 0 Melden
  • Bijouxly 11.05.2016 20:10
    Highlight Wiedermal ein Titel der..naja...
    59 0 Melden
    • exeswiss 11.05.2016 22:39
      Highlight jupp, ich dachte sie lästert über ihn als versager....
      31 0 Melden
    • robben 11.05.2016 22:59
      Highlight guter punkt. absolut irreführend und enttäuschend.
      30 1 Melden

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen …

Artikel lesen