Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grey's Anatomy»-Star Ellen Pompeo: «Es ist furchtbar, mich im TV altern zu sehen»

Ihre erste Hauptrolle bekam sie in «Grey's Anatomy». Der Arztserie ist Ellen Pompeo bis heute treu geblieben. Warum? Weil sie mit 33 schon wusste, dass ihre Uhr in Hollywood bereits tickte.



Ein Artikel von

Spiegel Online

«Es ist furchtbar, mich im TV altern zu sehen.» Das sagte Ellen Pompeo gerade dem US-Magazin «People». Das sei der schwierigste Teil an ihrem Beruf. Sie war sich zugleich früh bewusst geworden, dass alternde Schauspielerinnen bisweilen Probleme hätten, Rollen zu bekommen.

FILE - OCTOBER 02:  Actress Ellen Pompeo and husband Chris Ivery have welcomed their second child, a baby girl, via surrogate. WEST HOLLYWOOD, CA - FEBRUARY 12:  Actress Ellen Pompeo (L) and husband producer Chris Ivery  arrive at the Gucci and RocNation Pre-GRAMMY brunch held at Soho House on February 12, 2011 in West Hollywood, California.  (Photo by Christopher Polk/Getty Images for Gucci)

Ellen Pompeo mit Ehemann Chris Ivery im Februar in Hollywood.
Bild: Getty Images North America

Sie fand schnell eine Lösung. Statt sich neu zu bewerben, blieb der Star von «Grey's Anatomy» der Serie treu – nur wegen ihres Alters. «Mit 33 war ich klug genug zu wissen, dass meine Uhr in Hollywood bereits tickte», sagte die 46-Jährige dem US-Magazin. Sie sei sich bewusst gewesen, «wie herausfordernd es sein würde, mit Ende 30 oder Anfang 40 neue Rollen zu finden».

Ihre ersten Rollen als Schauspielerin habe sie erst mit Mitte 20 bekommen – wäre sie jünger gewesen, hätte sie vielleicht andere Dinge ausprobiert, sagte sie dem US-Magazin. Den Entschluss, die Titelrolle der Dr. Meredith Gray weiterzuspielen, hat sie aber nicht bereut: «Mit der Zeit ist es nur besser geworden.»

Mit ihren Erfahrungen will sie heute anderen Frauen helfen. Die US-Amerikanerin ist deshalb neuerdings prominentes Aushängeschild der «CoolAger campaign». «Natürlich ist es nicht schön, sich altern zu sehen. Aber es macht keinen Sinn, sich nur auf den körperlichen Aspekt zu fokussieren», sagte Pompeo. Sie wirbt dafür, dass Menschen welchen Alters auch immer das Älterwerden annehmen. «Jeder altert, und das ist gut so».

msc/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel