DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bachelorette postet Foto mit Vaginal-Medis – und der Boulevard geht ab wie ein Zäpfchen



Frieda Hodel hat es geschafft, ins Gespräch zu kommen, noch bevor die Kuppelshow «Bachelorette» überhaupt angefangen hat: Die 31-Jährige hat auf Facebook ein Foto ihres prall gefüllten Kühlschranks gepostet, auf dem aber auch etwas zu sehen war, was nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war. Neben Obst, Fleisch und Gemüse steht in der Kühlschranktür eine Medikamenten-Packung.

Bild

Frieda Hodel bild via facebook

«Die Tabletten», schreibt der Blick, «werden vom Arzt zur Wiederherstellung der Vaginalflora verschrieben – beispielsweise nach einem Scheidenpilz.» 

Puh, das war ganz schön kompliziert, Kollegen. Könnt Ihr das vielleicht noch mal erklären? «Kurz: ‹Gynoflor› ist die Tablette, wenn's unten juckt.» 

Und warum das Ganze? Blick vermutet ein «fieses Souvenir vom ‹Bachelorette›-Dreh» und fragt: «Hat die Bachelorette etwa ein Problem mit ihrem Rösli?» 

Viel fieser ist die Suggestion, dass Frieda bei den vorangegangenen Dreharbeiten für 3+-Show in Thailand dreckig unterwegs war. Dabei wird das Präparat auch verschrieben, wenn die Flora durch die Einnahme von Antibiotika gestört ist. 

Bild

bild via facebook

«Wir sind Team Frieda»

Auf dem Blog Flugangst haben mehrere Frauen inzwischen einen Offenen Brief an den «Blick» geschrieben. Nach dieser Kritik an dem Boulevardblatt hätten «Geschlechtsgenossinnen prompt ein paar Bilder aus ihrem Kühlschrank und Medizinschränkchen» geschickt, auf denen ebenfalls Frauen-Medikamente zu sehen sind. Der Tenor: «Wir sind Team Frieda.»

Die Diagnose von Dr. Boulevard steht aber dennoch und der «peinliche Schnappschuss» wurde ausgetauscht. Sprich: Der «Blick» sieht sich bestätigt, Frieda Hodel wird vor dem Posten zukünftig genauer hinschauen und auch watson hat die bittere Pille am Ende geschluckt. 

Jetzt können wir doch alle wieder gesund tun, oder?

Bild

Das Foto zeigt das Medikament in der Kühlschranktür inzwischen nicht mehr. bild via facebook

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel