Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mädchen fragt nach Selbstzweifeln – Jennifer Aniston ringt mit den Tränen

Ob sie jemals nach dem Aufwachen von Selbstzweifeln geplagt gewesen sei, wollte ein Mädchen von Jennifer Aniston auf einem Festival wissen. Die Reaktion: eindeutig. Zugleich hat die Schauspielerin Rat parat.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Jennifer Aniston macht dieser Tage einen zermürbten Eindruck. Erst kürzlich liess sie in einem Essay in der Huffington Post ihren Ärger über Gerüchte, Paparazzi und den Boulevard freien Lauf.

Actress Jennifer Aniston arrives at the season premiere of HBO's

Auch nur ein Mensch: Jennifer A.
Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Nun brach die 47-Jährige bei einer Veranstaltung des Film-Festivals «Giffoni» in Italien vor hunderten Fans fast in Tränen aus. Ob sie jemals nach dem Aufwachen von Selbstzweifeln geplagt gewesen sei und nicht gewusst habe, wer sie sei, fragte ein junges Mädchen aus dem Publikum.

Die Zuhörerin trifft offenbar einen Nerv der Schauspielerin. «Es gibt hier in diesem Raum nicht genügend Finger und Zehen, um daran abzählen zu können, wie oft ich diese Momente erlebt habe», sagt Aniston und schaut sichtlich gerührt.

Aniston fügt dann hinzu: «Am Ende des Tages sind wir alle Menschen, egal ob wir Kellnerin, Bäcker, Student oder was auch immer sind, am Ende des Tages stösst du an Grenzen und denkst, es geht nicht weiter.»

abspielen

Jennifer Aniston zeigte sich im italienischen TV erfrischend nahbar.
YouTube/dheldevil88816

Sie nimmt ein Taschentuch und wischt sich eine Träne aus dem Auge. «Mein Herz kann es nicht mehr ertragen, der Schmerz ist zu gross. Oder: Bin ich gut genug? Werde ich überleben?», sagt sie noch.

Jennifer Aniston ist schwanger – zum hunderttausendsten Mal

Aniston kennt schwere Tage. Erst Ende Mai war ihre Mutter nach langer Krankheit gestorben. Die Schauspielerin hatte den Kontakt zu ihrer Mutter 1996 abgebrochen, weil diese in der Öffentlichkeit Einzelheiten aus dem Privatleben der Tochter preisgab. Später entspannte sich das Verhältnis allerdings wieder.

Am Ende des Auftritts beim «Giffoni»-Festival hat Aniston sich wieder im Griff. Sie gibt dem Publikum noch einen Rat mit auf den Weg: «Quäl' dich nicht, wenn du einen dieser Tage erwischst, an denen du Selbstzweifel hast, deine Vorbilder sind genau wie du, wir alle kommen aus dem Nichts.»

msc

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SPOILER ALERT!!! So geil ist der Finalauftakt von «Game of Thrones»

Habt ihr Folge eins von Staffel acht inzwischen geschaut? Ja? Dann viel Spass bei unserer Rückschau.

«Valar dohaeris», liebe Fankurve, und willkommen zur ersten Folge der neuen Staffel «Bachelorette», wo es wieder heisst: Eine heisse Frau prüft einen Kandidaten mit einer Sportart, bei der er tüchtig über seine mentalen Grenzen hinausgehen muss und dies, obwohl er glaubt, schon alles gesehen und erlebt zu haben.

Was unser dunkellockiger Prachtskandidat, der stramme Melancholiker Jon Snow, allerdings in seinen craziesten Träumen nicht vorhersehen konnte, war die Natur der Sportmutprobe: …

Artikel lesen
Link zum Artikel