DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin es gewohnt, wichtige Dinge mit euch zu teilen: Meine Mutter hat Krebs»

Ihr Privatleben verarbeitet Taylor Swift oft in neuen Songs. Diesmal wollte sie jedoch nicht so lange warten und überbrachte ihren Fans eine traurige Nachricht – verbunden mit einer wichtigen Botschaft.
10.04.2015, 09:21
Ein Artikel von
Spiegel Online
Taylor Swift und Mutter Andrea.
Taylor Swift und Mutter Andrea.
Bild: WireImage

«Ich schreibe euch mit einem Update, das ich euch am liebsten gar nicht geben müsste, aber es ist wichtig, und ich bin es gewohnt, wichtige Dinge in meinem Leben mit euch zu teilen.» So beginnt ein Schreiben, das US-Popstar Taylor Swift veröffentlicht hat.

Die 25-jährige Sängerin zählt zu den einflussreichsten Popstars der Welt. Über die sozialen Netzwerke schickt sie immer wieder gezielte Botschaften an ihre Millionen Fans, wohldosierte Einblicke in das Leben eines Superstars – ohne zu viel zu verraten und ihre Privatsphäre komplett aufzugeben.

«Sie wollte, dass ihr es wisst»

Normalerweise verarbeite sie Erlebnisse in ihren Songs, die dann deutlich später veröffentlicht würden, schreibt Swift. Doch nun gebe es etwas, dass die Fans nach Meinung ihrer Familie sofort erfahren sollten: «Meine Mutter hat eine Krebsdiagnose bekommen.» Details zur Erkrankung und Behandlung sollen privat bleiben, aber ihre Mutter sei mit der Bekanntmachung einverstanden.

«Sie wollte, dass ihr es wisst. Weil eure Eltern vielleicht zu beschäftigt sind, um zum Arzt zu gehen. Vielleicht kann eure Erinnerung an eine Vorsorgeuntersuchung zu einer früheren Diagnose und damit zu einem leichteren Kampf gegen die Krankheit führen. Oder zumindest zu eurer eigenen Beruhigung, wenn die Tests negativ ausfallen.»

Bei ihrer Mutter habe es keine Anzeichen auf eine Erkrankung gegeben, so Swift, aber sie habe ihre Mutter gebeten, zum Arzt zu gehen. «Zu Weihnachten sagte ich ihr, dass eines ihrer Geschenke an mich ein medizinischer Check sein sollte - nur um mir meine Sorgen zu nehmen.»

Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Mit einer ähnlichen Motivation hatte auch Angelina Jolie ihre Krebsvorsorge öffentlich gemacht. Die Schauspielerin hatte sich vor zwei Jahren die Brüste abnehmen lassen, um das Brustkrebsrisiko zu minimieren. Vor 14 Tagen gab sie in einem erneuten Beitrag für die «New York Times» bekannt, dass sie sich auch Eierstöcke und Eileiter entfernen liess. Sie habe ihre Operation öffentlich gemacht, um «anderen von dem erhöhten Risiko betroffenen Frauen die Optionen aufzuzeigen», so Jolie.

Jetzt auf
Angelina Jolie
Angelina Jolie
Bild: Getty Images Europe

(hut)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel