DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vize-Miss mit Schläger liiert: «Er hat mich in den Bauch getreten»

06.04.2015, 14:20

Tätlichkeiten in Beziehungen kennen die meisten nur aus dem Fernsehen. Gott sei Dank! Michéle Stofer hat hingegen am eigenen Leib erfahren müssen, was häusliche Gewalt bedeutet: Die Vize-Miss-Schweiz war zwei Jahre mit einem Schläger zusammen, enthüllt die 24-Jährige dem «Sonntags-Blick».

Michéle Stofer hat ihr Vertrauen in die Männerwelt nach einer gewalttätigen Beziehung noch nicht wieder zurückgewonnen.
Michéle Stofer hat ihr Vertrauen in die Männerwelt nach einer gewalttätigen Beziehung noch nicht wieder zurückgewonnen.
bild: facebook

Kennengelernt hatte sich das Paar 2009, zwei Jahre später kamen die beiden zusammen. Nach einem Clubbesuch und Alkoholkonsum habe der Ex 2011 plötzlich zugeschlagen und -getreten. «Es kam wie aus dem Nichts. Ich war total schockiert, dennoch habe ich ihm die die Tätlichkeit verziehen», so Stofer. Im Jahr 2012 verschlimmerte sich das Verhalten ihres Geliebten. «Damals hat er einen Schlüsselbund nach mir geworfen und mich in den Bauch getreten.»

    People
    AbonnierenAbonnieren

Blutige Nase brachte das Fass für Michéle Stofer zum Überlaufen

Die Studentin schaltete die Polizei ein, doch mehr als eine Befragung des Wüterichs sei nicht herausgekommen. Ihr Umfeld warnte Michéle, die ihrem eifersüchtigen Freund seine Gewalt aber immer wieder nachgesehen hat. «Ich steckte in einem Teufelskreis, aus dem ich nur schwer ausbrechen konnte», erklärt sie ihr Verhalten heute. Erst als er ihr die Nase blutig schlug, zog die Vize-Miss einen Schlussstrich. 

Nachdem sie ihn nach diesem Vorfall erneut angezeigt hat, wurde der junge Mann wegen «wiederholter Tätlichkeiten» zu einer Busse verurteilt. Einen Eintrag ins Strafregister habe es aber nicht gegeben. «Rein theoretisch kann ein Mann seine Freundin schlagen – und es hat keine ernsthaften Konsequenzen», resigniert Stofer. Eine neue Beziehung hat die Frau bis dato noch nicht wieder eingehen können.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel