Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verulkt und verurteilt

Dieter Bohlen und Prinz Ernst A. scheitern mit Menschenrechtsklage

Dieter Bohlen und Prinz Ernst August von Hannover fühlen sich seit mehr als einem Jahrzehnt von einer Zigarettenwerbung gekränkt. Deshalb musste sich nun sogar der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit dem Thema befassen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist 15 Jahre her, da startete die Zigarettenmarke Lucky Strike eine ironisch-satirische Werbekampagne. Zu den unfreiwilligen Protagonisten zählten der Musikproduzent Dieter Bohlen und Ernst August Prinz von Hannover. Die beiden wehrten sich juristisch dagegen, in Deutschland jedoch ohne Erfolg. Deshalb zogen die Prominenten bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Nun scheiterte ihre Grundrechtsbeschwerde auch dort, ihre Klage wurde abgewiesen.

Im Falle Bohlens war eine Anzeige mit zwei Zigarettenschachteln erschienen, die sich scheinbar unterhalten. Darüber stand: «Schau mal, lieber Dieter, so einfach schreibt man super Bücher.» Die Wörter «lieber», «einfach» und «super» waren geschwärzt, aber noch lesbar. Die Anzeige spielte auf den Streit um die Veröffentlichung des Bohlen-Buches «Hinter den Kulissen» an. Gegen das Buch hatten mehrere Menschen Persönlichkeitsverletzungen geltend gemacht, weshalb Textpassagen geschwärzt werden mussten.

Bild

Jurymitglied Dieter Bohlen lacht waehrend der RTL-Sendung

Dieter Bohlen lacht laut heraus. Hahahaha. Bild: AP

Im Fall des Prinzen erschien eine Anzeige mit einer zerknitterten Zigarettenschachtel, über der stand: «War das Ernst? Oder August?» Die Anzeige spielte auf tätliche Auseinandersetzungen des Prinzen an. So war es im Januar 1998 zu einem Schlagabtausch zwischen ihm und einem TV-Journalisten gekommen, weswegen der Ehemann der Prinzessin Caroline in der Boulevardpresse als «Prügel-Prinz» tituliert wurde. Im Januar 2000 hatte der Adelige zudem einen deutschen Nachtklubbesitzer auf einer Ferieninsel vor Kenia attackiert.

Durch die Werbekampagne mit ihren Vornamen sahen die beiden Männer ihre Persönlichkeitsrechte verletzt. In der Vorinstanz hatte das Oberlandesgericht Hamburg diese Auffassung geteilt - Bohlen erstritt vom Zigarettenhersteller British American Tobacco eine Lizenzgebühr von 35'000 Euro, dem Prinzen wurden 60'000 Euro zugesprochen.

Doch der Zigarettenhersteller legte Revision ein - und errang 2008 vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg. Damit gaben sich wiederum Bohlen und der Prinz nicht zufrieden und zogen vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Dieser lobte nun in seinem Urteil die Sorgfalt des BGH, der «ein verbindliches Gleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit und Achtung des Privatlebens gefunden hat».

ARCHIV - Prinzessin Caroline von Hannover und ihr Gatte Prinz Ernst August, aufgenommen am 29. Maerz 2008 in Monaco. Caroline Prinzessin von Hannover hat ihre geplante Zeugenaussage im Prozess gegen ihren Ehemann Ernst August vor dem Landgericht Hildesheim kurzfristig abgesagt. Die Prinzessin habe durch den Staatsminister des Fuerstentums Monaco mitteilen lassen, dass sie am Donnerstag nicht aussagen werde, teilte das Gericht am Montagabend, 23. Nov. 2009, in Hildesheim mit. (AP Photo/sbm, Pool) --- FILE - Princess Caroline of Hannover and her husband Prince Ernst August attend the

Prinzessin Caroline von Hannover und ihr Gatte Prinz Ernst August. Bild: AP sbm POOL

(jbe/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • William 20.02.2015 07:57
    Highlight Highlight Das wäre ja nahezu ironisch gewesen, wären die damit durch gekommen. Gerade der Bohlen, der in seiner Show die Würde des Menschen am Laufmeter verletzt, hätte da nichts zum melden ;)
    • mrgoku 20.02.2015 08:27
      Highlight Highlight die menschen haben schon keine würde in dem sie sich vor dem ganzen land zum affen machen... nicht bohlen verletzt sie also :)

Schwarzeneggers Nachruf für seinen besten Freund ist so richtig rührend

Arnold Schwarzenegger trauert um seinen besten Freund Franco Columbu. Der gebürtige Italiener verstarb 78-jährig in Sardinien.

Und was macht Arnie? Die österreichische Eiche? Er schreibt eine richtig rührende, feinfühlige und vor allem positive Nachrede. Eine Nachrede, wie sie wohl jeder gerne von sich lesen würde. Und nicht nur das.

Der Terminator beschreibt eine Freundschaft, wie sie jeder Mensch haben sollte:

«Franco,

Du hast gehört, wie ich sagte, dass ich es nicht mag, wenn man mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel