DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/DPA
Hengst of dance

DJ Bobo hatte «jeden Tag eine Neue»

Das hätten wir nicht erwartet! DJ Bobo war vor seiner Ehe ein echter Player. Das behauptet er zumindest.
30.01.2014, 12:56

Schenkt man einer deutschen Zeitung Glauben, hat DJ BoBo vor seiner Ehe mit Nancy mit weit über 1000 Frauen geschlafen. Der Musiker vertraute dem Reporter an, er habe in seiner Single-Zeit in den 1990er Jahren «jeden Tag eine Neue» gehabt. Wir sind schockiert.

Der Junge vom Dorf hatte 1500 Frauen

«Vor meiner Heirat habe ich mir ordentlich die Hörner abgestossen», soll René Baumann im Gespräch mit der «B.Z.» gesagt haben. Als Junge vom Dorf sei das natürlich toll gewesen, DJ zu sein «mit all den Groupies». Sage und schreibe vier Jahre will der wilde BoBo dieses strenge Programm durchgezogen haben. Dabei soll er mit nahezu 1500 Frauen geschlafen haben, wie das Klatschblatt promiflash.de ausrechnete. Seit der Heirat mit Tänzerin Nancy sei er aber absolut treu, versicherte der 46-Jährige. «Geht ja gar nicht anders. Wir sind immer zusammen, auch auf Tournee. Dann bleiben die Kinder beim Opa. Nancy tanzt im Team und schneidert die Kostüme.»

Zur Erinnerung: Der Bobo in seiner Brunftzeit etwa anno 1994:

(sim/sda)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel