Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hochzeitsfoto von Sheryl Sandberg und David Goldberg. bild: facebook/sheryl sandberg

Facebook-CEO Sheryl Sandberg nimmt auf Facebook Abschied von ihrem Mann und rührt die Community zu Tränen



Mitgefühl ist eine Zahl: über 350'000 Likes. Unter denen, die so ihr Beileid äussern, sind auch Mark und seine Schwester Randi Zuckerberg und Arianna Huffington. Sheryl Sandberg hat sich nämlich auf Facebook von ihrem Mann verabschiedet, von David Goldberg, der am Wochenende nach elf gemeinsamen Jahren unerwartet plötzlich gestorben ist. Er wurde in einem Luxusressort von einem Laufband katapultiert. 

Sheryl Sandberg, seit 2008 Geschäftsführerin der Facebook Inc., wandte sich jetzt mit einem langen Trauerbrief an ihre Gemeinde. Also, an ihre Facebook-Community. Und diese reagierte mit einer kollektiven Gefühlsbekundung. 

Man kann sich fragen, ob digitale Trauer unaufrichtiger ist als direkt geäusserte. Vielleicht. Vielleicht ist es aber auch einfach die Übersetzung einer herkömmlichen Abdankungszeremonie ins Internet. Denn auch zu einem Gottesdienst in einer Kirche finden sich immer viel mehr Leute ein, als bloss jene, die der Trauerfamilie wirklich vertraut sind. Die virtuelle Realität ist auch eine Realität. Und das Echo auf Sheryl Sandbergs Brief beeindruckend und berührend.

Auszüge aus Sheryl Sandbergs Trauerbotschaft

«Ich traf David vor fast zwanzig Jahren, als ich nach L.A. zog. Er wurde mein bester Freund. Er zeigte mir zum ersten Mal das Internet ...»

«Wir erlebten elf Jahre voller Freude, voll der tiefsten Liebe, glücklichsten Ehe und wahrhaftigsten Partnerschaft, die ich mir vorstellen konnte.»

«Dave war mein Fels. Wenn ich mich aufregte, blieb er ruhig. Wenn ich mir Sorgen machte, sagte er, alles wäre okay. Wenn ich unsicher war, wusste er eine Lösung.»

«Als wir heute die Liebe meines Lebens zu Grabe trugen, beerdigten wir nur seinen Körper. Sein Geist, seine Seele, seine unglaubliche Grosszügigkeit sind noch immer mit uns.»

«Nichts wird mehr gleich sein – aber die Welt ist besser dank der Jahre, die ich mit meinem geliebten Mann erlebte.» 

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bowell 07.05.2015 14:39
    Highlight Highlight WTF?! "Er wurde in einem Luxusressort von einem Laufband katapultiert." Kann mir das jemand genauer erklären?
    • Simone M. 07.05.2015 15:09
      Highlight Highlight Es klingt ja leider furchtbar komisch, ist aber einfach nur furchtbar: Es spickte ihn rückwärts vom Laufband, er fiel auf den Kopf und starb an der Kopfverletzung.
    • mrgoku 07.05.2015 16:15
      Highlight Highlight hört sich stark nach final destination an...

Kaiserschnitt

Warum der Mohrenkopf eigentlich Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Wenn Renato Kaiser in den letzten Wochen etwas gelernt hat, dann, dass es in der Schweiz eigentlich keine Rassisten gibt. Nur ganz viele Menschen, denen es sehr wichtig ist, «Mohrenkopf» zu sagen. Und zu essen. Aber warum ist ihnen diese Süssspeise so wichtig? Und wenn ihnen historische Namen und Vergangenheitsbewältigung so viel bedeuten, warum nennt man den Schoggitaler nicht Nazigoldvreneli? Und warum heisst das Vermicelles nicht Verdingchindgrind? Fragen über Fragen, die Renato Kaiser …

Artikel lesen
Link zum Artikel