Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum sind nicht alle Promis so?

Überraschungsbesuch: Bill Murray sprengt Junggesellenabschied

Hochzeitsfeiern crashen kann jeder, Bill Murray macht es anders: Er platzte in einen Junggesellenabschied hinein. Der Schauspieler hatte gleich noch einen guten Ratschlag parat – allerdings nicht für den Bräutigam, sondern für alle anderen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Was beim Junggesellen-Abschied passiert, sollte eigentlich unter den Teilnehmern bleiben. Meistens. Wenn allerdings US-Star Bill Murray plötzlich auftaucht und eine Rede hält, wird es ziemlich schwer, das Ereignis für sich zu behalten. Ein junger Mann aus dem US-Bundesstaat South Carolina zumindest kann genau das nach seiner letzten großen Partynacht vor der Ehe erzählen.

LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 11:  Bill Murray attends the UK Premiere of

Volksnaher Promi: Bill Murray im Februar 2014 in London. Bild: Getty Images Europe

Lustige Sprüche und weise Ratschläge

Ein Video von Deadspin zeigt einen gut gelaunten, weisshaarigen Murray, der in einer Horde johlender, junger Männer steht und ihnen Lebensweisheiten mit auf den Weg gibt. Zuerst machte er dem Bräutigam allerdings klar, dass das ohnehin nicht seine Party sei. «Trauerfeiern sind ja auch für die Lebenden und nicht für die Toten.»

Dann gibt er den restlichen Männern im Raum noch einen wertvollen Ratschlag mit auf den Weg: Wenn sie eine Frau kennenlernten, sollten sie sie nicht einfach ausführen und irgendwann heiraten. «Kauft ein Ticket und reist mit ihr um die Welt», sagt Murray. «Geht an Orte, an die man schwer gelangt und aus denen man schwer wieder herauskommt.»

Wenn sie nach der Rückkehr feststellen würden, dass sie die Frau immer noch liebten, dann sollten sie sie heiraten. Für den Bräutigam kommt der Ratschlag freilich zu spät.

Anfangs wollte Murray nicht

Was auf dem Video zudem nicht zu sehen ist: Eigentlich wollte der Schauspieler nur einen ruhigen Abend in einer Bar verbringen. Dort hatte ihn aber einer der Gäste des Junggesellenabschieds erkannt und spontan gefragt, ob er kurz den Bräutigam überraschen wolle – was Murray zunächst ablehnte. Kurz darauf sei er doch noch zu der Partygesellschaft gestossen, berichtet ein Gast bei Deadspin.

Nun dürfte es für den Bräutigam schwer werden, die Vorab-Party mit dem eigentlichen Grossereignis – der Hochzeit – noch zu toppen.

(vks/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel