Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tochter Paris packt aus: Michael Jackson glaubte, «dass es jemand auf ihn abgesehen hatte»



U.S actress Paris Jackson poses during a photocall before Christian Dior's Men fall-winter 2017-2018 fashion collection presented in Paris, Saturday, Jan. 21, 2017. (AP Photo/Thibault Camus)

Paris in Paris: Im Januar war Jackson an einer Modeschau in der französischen Hauptstadt.  Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Es ist das erste ausführliche Interview, das Paris Jackson bisher gegeben hat. Die Tochter des 2009 verstorbenen Michael Jackson sprach mit dem renommierten amerikanischen Musik-Magazin «Rolling Stone» über den Tod ihres Vaters, ihre Suizidversuche und einen sexuellen Übergriff. 

Mord? Klingt wie eine Verschwörungstheorie ...

Die 18-jährige Jackson ist überzeugt davon, dass ihr Vater «absolut» ermordet wurde. 

«Er liess durchblicken, dass jemand es auf ihn abgesehen hatte», sagte sie über den «King of Pop». «Einmal erklärte er: ‹Sie werden mich eines Tages umbringen.›»

Es sei offensichtlich, dass es sich um einen Mord handle. 

«Alles deutet darauf hin. Es klingt wie eine totale Verschwörungstheorie und wie Bullshit, aber alle echten Fans und alle in der Familie wissen es. Das war gestellt. Es ist Blödsinn.»

Paris Jackson «Rolling Stone»

Paris Jackson auf dem Cover von «Rolling Stone».

Paris war elf Jahre alt, als Michael am 25. Juni 2009 an einem Herzstillstand – Folge einer Medikamenten-Überdosis – verschied. Sein Arzt Conrad Murray wurde wegen fahrlässiger Tötung zur Maximalstrafe von vier Jahren verurteilt. Paris macht Murray zwar Vorwürfe, glaubt aber, dass mehr dahintersteckt: 

«Damals war Michael erschöpft, weil er an der Vorbereitung seiner Comebacktournee war. Ich will Gerechtigkeit, aber es ist ein Schachspiel. Ich versuche, meine Bauern auf die richtige Weise zu bewegen. Mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen.»

Auch über ihre Depressionen und ihren Drogenmissbrauch sprach Paris mit «Rolling Stone». Sie seien eine Folge der Tatsache, dass «ein viel älterer und vollkommen unbekannter Mann mich sexuell belästigt hat, als ich 14 Jahre alt war», sagte sie.

«Ich will nicht zu genau darauf eingehen, aber es war keine gute Erfahrung. Ich hatte solche Probleme damit, dass ich es niemandem erzählen konnte.»

Sie habe darauf reagiert, indem sie sich selbst verletzte. Das konnte sie jahrelang vor ihrer Familie geheim halten. 

Erst als sie 2013 nach einem Suizidversuch in ein Krankenhaus kam, wurde ihre Situation publik. «Ich hasste mich und hatte überhaupt kein Selbstvertrauen», sagt sie über diese Zeit. 

Die Gerüchte, Michael sei gar nicht der leibliche Vater seiner drei Kinder, fegt sie vom Tisch. «Er wird immer mein Papa sein, Punkt.»

«Leute, die ihm sehr am Herzen lagen, sagen, dass sie ihn in mir wiedererkennen. So viel ich weiss hat er mich nie angelogen.»

Ihre Mutter sei dagegen lange Zeit ein blinder Fleck gewesen. 

«Am Anfang existierte sie einfach nicht. Als ich fragte, wer meine Mutter war, sagte er ‹Debbie›. So kannte ich zumindest ihren Namen.»

Wearing a black surgical mask, pop singer Michael Jackson arrives with companion Debbie Rowe at a play performance on April 28, 1996, at the Pasadena Playhouse in Pasadena, Calif. A judge has ordered lawyers for Jackson and Rowe, his ex-wife to submit copies of missing papers from their divorce file. A Superior Court judge in Los Angeles on Monday, March 27, 2006, ordered Rowe's lawyer to submit duplicate copies of Rowe's 2001 motion to terminate her parental rights to her two children with Jackson. Jackson's lawyers were ordered to submit a copy of the pop star's opposition to the motion.  (AP Photo/Chris Pizzello)

Michael Jackson 1996 mit Debbie Rowe in Pasadena. Bild: AP

Nach Michaels Tod suchte Paris aktiv nach ihrer Mutter. Sie entdeckte, dass Debbie Rowe eine Krankenschwester war, die Michael über seinen Hautarzt kennengelernt hatte. Als Paris 13 Jahre alt war, kam es zu einem ersten Kontakt mit ihr. 

«Aber ich war nicht auf der Suche nach einer Mutterfigur. Meine Oma und die Kindermädchen füllten diese Rolle bereits aus.»

Auch den Vorwürfen, Michael Jackson habe sich an kleinen Kindern vergriffen, schenkt Paris keinerlei Glauben. 

«Es gab Nächte, da heulte er, weil die Welt ihn für etwas hasste, das er nicht getan hatte. Ich begann meinerseits diese Welt zu hassen für all das, was ihm angetan wurde. Wie können Menschen so gemein sein, fragte ich mich immer.»

Heute hat Paris mehr als 50 Tattoos, wie sie sagt. Neun davon haben explizit mit ihrem Vater zu tun. 

«Er hat mir nichts als Freude gebracht, daran darf ich doch konstant erinnert werden?»

(dhr)

Die 20 besten Alben der 80er (laut «Rolling Stone»)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mojoking164 25.01.2017 20:00
    Highlight Highlight Im Artikel hat sich noch ein kleiner Fehler eingeschlichen. Michael ist 2009 nicht 2011 gestorben.
    • Lukas Blatter 25.01.2017 23:19
      Highlight Highlight @Mojoking164: Stimmt. Ich gehs gleich korrigieren 🤓 Merci für den Input!
  • Namenloses Elend 25.01.2017 19:45
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären wie das gehen soll?

    Jacko ist ja eigentlich dunkelhäutig. Sein Erbgut ist also gesetzt und kann nicht verändert werden. Anders als sein Aussehen. Hat er nun also Kinder mit einer hellen Frau so sieht man doch den Kindern an, dass sie gemischt sind. Natürlich gibt es auch helle Hauttypen (zb. beim Besenkammerkind von Becker), aber man sieht trotzdem einen Unterschied.. Jackos Kinder sehen aber für mich klar nach weissem Papa und Mama aus. Wie können die von Jacko sein??


    Stelle mir jedes mal die Frage wenn von Jackos Kindern die Rede ist. Weiss jmd. mehr?
  • Spooky 25.01.2017 18:01
    Highlight Highlight Die sieht ja aus wie Flavia Kleiner, falls sie ein bisschen aufgemotzter daher käme (die Flavia)😀

Diese 5 Filme wurden von Stan Lee höchstpersönlich empfohlen (es sind keine Marvel-Filme)

Superhelden sind heutzutage nicht mehr aus der Populärkultur wegzudenken. Einen grossen Anteil daran hat der am 12. November verstorbene Stan Lee. Doch welche Filme interessierten eigentlich einen Mann, der für einige der populärsten Blockbuster der Welt die Geschichten geliefert hat?

Tatsächlich hat Stan Lee in einem Interview von 2009 mit der Kritikerplattform Rotten Tomatoes über das Thema Lieblingsfilme gesprochen. Gegenüber dem Journalisten Matt Atchity sagte er:

Dennoch konnte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel