Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jennifer Lopez' Rundungen: «Du musst dünner sein»

Viele Frauen kennen verletzende Kritik an ihrem Körper. Nun hat Jennifer Lopez in einem Interview erklärt, wie auch sie zu Beginn ihrer Karriere zum Abnehmen gedrängt wurde.

13.06.16, 14:50 13.06.16, 15:36


Singer Jennifer Lopez arrives at the American Idol Grand Finale in Hollywood, California April 7, 2016.  REUTERS/Mario Anzuoni

Jennifer Lopez im April 2016. Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Ein Artikel von

In Zeiten von Fitness-Hype und Selbstoptimierung werden die Ansprüche an den weiblichen Körper immer absurder. Das musste auch Hollwood-Star Jennifer Lopez zu Beginn ihrer Karriere erfahren, wie die 46-Jährige nun bei einem Promo-Termin für ihre neue TV-Serie «Shades of Blue» erklärte.

Bei dem Termin hatte J.Lo. auch einige Fans getroffen. Eine Frau bedankte sich bei der Sängerin für deren positiven Einfluss auf ihr Körperbild. Dank Lopez habe sie endlich aufgehört, Sweatshirts über ihrer Hüfte zu tragen.

Lopez bedankte sich nach Angaben des Magazins «E!» bei ihrem Fan für die Offenheit und erklärte, dass auch sie unter verletzenden Bemerkungen und unerreichbaren Schönheitsidealen gelitten habe.

Jennifer Lopez performs during the 1999 Billboard Music Awards at the MGM Grand in Las Vegas on Wednesday, December 8, 1999. (KEYSTONE/AP Photo/Laura Rauch)

JLo 1999.
Bild: AP

Prominente Frauen mit fülligen Hintern

«Es war ein Kampf»

«Sie sagten mir, ich solle abnehmen», erklärte Lopez laut «E!». «Ich war eine Tänzerin und ich war eine Athletin, und selbst mein Manager, mit dem ich nicht mehr arbeite, sagte mir: 'Du musst abnehmen. Du musst dünner sein.'»

«Es war auf jeden Fall ein Kampf, darum ist es gut zu hören, dass es jemandem geholfen hat», sagte Lopez demnach. «Am Ende des Tages habe ich einfach versucht, ich zu sein, ohne zu versuchen, in die Form zu passen, in die jeder passen sollte.»

Mittlerweile habe sich das Schönheitsbild Hollywoods zum Glück geändert, erklärte die Sängerin: «Es geht um Vielfalt. Es ist einfach eine bejahende Zeit - egal ob es um Körpermasse, Herkunft oder Gender geht. Wir sind weit gekommen.»

Der Trailer von «Shades of Blue».
YouTube/SerienTrailerMP

cne

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen …

Artikel lesen