Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jööö. Wisst ihr noch? Als der kleine Aaron zehn war?
bild: dpa

Was macht eigentlich Aaron Carter? (Falls ihr es wissen wollt: Er zeigt sein 27-jähriges Füdli)



Vor ein paar Wochen durften wir Justin Biebers Hintern begutachten – und ebenso das, was auf der anderen Seite auf gleicher Höhe des Teenie-Idols baumelt. Jetzt ist die Füdli-Präsentation auch auf den kleinen Bruder von «Backstreet Boys»-Star Nick Carter übergeschwappt. Kommt da gar ein neuer Trend auf uns zu? Und wollen wir den überhaupt? 

Wollt ihr jetzt lauter Ärsche von Promis sehen?

Dabei war Aaron Carter doch mal so herzig! 

ARCHIV -- Dieses undatierte Archivbild zeigt Aaron Carter, den zehnjaehrige Bruder von Nick Carter, Mitglied der Backstreet Boys. Der besonders beim juengeren Publikum beliebte 1,35 m grosse Blondschopf hat jetzt sein Album 'Aaron Carter' herausgebracht. Mit

Der kleine Bruder von Nick Carter in sehr wunderlichen Klamotten.
Bild: EDEL RECORDS/HO

Jetzt, aufgepasst. Hier kommt das besagte Bild vom erwachsenen, unten herum freien Aaron Carter.

Bild

«Rise and shine #HomeSweetHome #workhardplayhard» schrieb der halbblute Aaron unter das Bild.
bild: facebook/aaroncarter

Das OK-Magazin vermutet hinter den zwei 27-jährigen Hinterbacken eine PR-Absicht. Denn Aaron arbeitet offenbar an einem neuen Album, mit dem er an seine früheren Erfolge anknüpfen will. Und die Zwischenzeit soll es ebenso vergessen machen. Die war ja ein bisschen wie ein grosses schwarzes Loch, das der kleine Carter mit viel Drogen und Alkohol gefüllt hatte. 

(rof)

Apropos neue Trends: Jetzt hängen die Männer ihre Weichteile in schöne Landschaftsbilder 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel