Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pokémon Go spielen und Gutes tun – Tierheim lässt Gamer ihre Hunde ausführen

Wer sowieso zwei Stunden herumläuft und Pokémon fängt, kann damit dem besten Freund des Menschen eine grosse Freude bereiten.



Ein Tierheim in Indiana, USA, wirbt mit Pokémon Go um Freiwillige, die ihre Hunde ausführen. Das ‹Augmented Reality›-Game bringt Leute dazu, grosse Distanzen zu gehen. Ideal für die Vierbeiner, die sich über etwas Bewegung freuen.

Wie Phil Peckinpaugh,  gegenüber Buzzfeed erklärt, kam er darauf, weil er selber zu einem grossen Fan des Spiels wurde.

Grosses Ziel dabei ist natürlich das Wohl der Hunde und eventuell sogar jemanden zu finden, der willig ist, diese zu adoptieren.

Ein wildes Tauros erscheint. Los, Fido!

Bereits eine Stunde nach der offiziellen Einführung dieses Angebots, sah Peckinpaugh eine Schlange von Leuten, die sich die Tiere ansahen und auf einen Spaziergefährten warteten.

Doch nicht nur Tierheime bewirken mit Hilfe von Pokémon Go Gutes. An Pokéstops finden sich auch immer wieder Anschläge von vermissten Haustieren. Reddit-User haben anscheinend schon Hunde dank Pokémon Go wieder gefunden.

Auch Charity-Apps, wie zum Beispiel Moving Twice, haben wieder Hochkonjunktur. Pro zurückgelegten Kilometer wird dabei von Sponsoren ein bestimmter Betrag an das Hilfsprojekt deiner Wahl gespendet.

Also wenn du dich das nächste Mal aufmachst, um der beste Pokémon-Trainer zu werden, frag dein lokales Tierheim an und nimm dein persönliches Real-Life-Pokémon mit.

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

(luc)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 16.07.2016 13:59
    Highlight Highlight Da sieht man mal, was alles passieren könnte, wären die Menschen mehr draussen. Eigentlich ist das echt ein Armutszeugnis an unsere Gesellschaft...
  • Louie König 14.07.2016 13:49
    Highlight Highlight Das sind doch super Nebeneffekte :-) aber auch hier werden die Nörgler kommen, leider...
    • trio 16.07.2016 08:32
      Highlight Highlight Naja, man könnte durchaus anmerken, dass Hunde auch Interaktionen mit Menschen brauchen. Die sind bei dieser Variante eher spärlich. Bin ich jetzt ein Nörgler?
  • StealthPanda 14.07.2016 13:44
    Highlight Highlight Team Watson ist Team Rot oder? Hab noch nichts von Lina gehört von wegen WhatsApp gruppe.
    • Lina Selmani 14.07.2016 13:58
      Highlight Highlight Yes, Team Rot! Müssen noch ein paar organisatorische Dinge klären – sind jetzt doch ein bisschen mehr als erwartet ... Hörst spätestens morgen von mir! :)
    • Human 14.07.2016 14:07
      Highlight Highlight Bin extra deswegen ins Team Rot gekommen :D
    • StealthPanda 14.07.2016 14:34
      Highlight Highlight Alles klar. Danke Lina ;)
  • Kommemtar 14.07.2016 11:59
    Highlight Highlight Geile Idee!

    Ich hoffe dr hype dauert noch ein bisschen an!

Ungeschriebene Gesetze des Alltags – wer sie nicht befolgt, ist ein Twat

Höflichkeit, Freundlichkeit, Menschlichkeit und – vor allem – Common Sense diktieren:

Im ÖV, bei einem Lift, usw. Darf man als gesunden Menschenverstand kategorisieren. Und doch klappt's erstaunlich schlecht.

Toggi hat dies letzthin bestens erklärt:

Sei kein Dummy.

Du bist nicht alleine auf der Welt. Nur weil du keine Eile hast, heisst das nicht, dass du anderen ihr Fortkommen behindern sollst. Es gibt einen Grund, weshalb in Millionenstädten die Rolltreppen-Regel befolgt wird. Würde man das nicht tun, bräche die ÖV-Infrastruktur im Nu zusammen.

Weder die Chat-History noch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel