Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Traum wird Wirklichkeit: Jeremy Meeks kann seine Model-Karriere beginnen.
Bild: tumblr/allofthellightst

Der Verbrecher-Hottie ist draussen und bereit: Meeks wird die Welt in Designer-Anzügen erobern



Der heisseste Häftling aller Zeiten ist endlich raus aus dem Gefängnis. Jeremy Meeks wurde im Februar 2015 wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu 27 Monaten Haft verurteilt. Sein Mug Shot wurde weltberühmt und bescherte unzähligen Frauen Ohnmachtsanfälle, schwitzende Hände und klopfende Herzen. 

BildBild

Zu schön fürs Gefängnis: Jeremy Meeks.
gif: tumblr

Sein Modelvertrag mit der Agentur «White Cross Management» hatte er bereits hinter Gittern unterschrieben. Und jetzt geht es endlich los. Der Manager und Model-Jäger Jim Jordan verriet, warum er dem Mann unbedingt eine zweite Chance geben wollte:

«Nachdem ich seine Familie traf, bekam ich ein Gefühl dafür, was Jeremy für ein Mensch ist. Ein Ehemann und Vater, innen sowie aussen wunderschön.»

Jim Jordan

Jeremy seinerseits liess auf Instagram verlauten, er sei bereit:

«Ich danke meiner Familie und allen anderen für die Liebe, die Unterstützung und Gebete. Ich bin überwältigt und dankbar für das, was vor mir liegt. Ich bin bereit.»

Jeremy Meeks

Wie genau die grossen Pläne mit Jeremy Meeks aussehen, darüber hüllte sich Jim Jordan in Schweigen. Aber immerhin versprach er dem Boulevard-Blatt The Wrap: «Es wird alle umhauen.» Denn es lägen schon Angebote der fünf besten Designer der Welt vor. 

(rof)

Noch nicht genug von heissen Kriminellen? Hier gibt's mehr.

Und für die, die es lieber elegant mögen: Australische Mugshots aus den 1920ern

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • momofuku187 12.03.2016 13:15
    Highlight Highlight wo sind die Artikel über die Opfer..
  • Bene86 11.03.2016 16:00
    Highlight Highlight Ach echt jetzt, beginnt das hier bei Watson nun auch mit den Artikeln wie bei der 20Min? Findet ihr wirklich, ein Ex-Knasti hat diese mediale Aufmerksamkeit verdient, nur weil er gut ausschaut?
  • HerQles 11.03.2016 12:40
    Highlight Highlight Na hoffentlich hat er im Gefängnis die Seife nicht fallen lassen :^)

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel