Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Traum wird Wirklichkeit: Jeremy Meeks kann seine Model-Karriere beginnen.
Bild: tumblr/allofthellightst

Der Verbrecher-Hottie ist draussen und bereit: Meeks wird die Welt in Designer-Anzügen erobern



Der heisseste Häftling aller Zeiten ist endlich raus aus dem Gefängnis. Jeremy Meeks wurde im Februar 2015 wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu 27 Monaten Haft verurteilt. Sein Mug Shot wurde weltberühmt und bescherte unzähligen Frauen Ohnmachtsanfälle, schwitzende Hände und klopfende Herzen. 

BildBild

Zu schön fürs Gefängnis: Jeremy Meeks.
gif: tumblr

Sein Modelvertrag mit der Agentur «White Cross Management» hatte er bereits hinter Gittern unterschrieben. Und jetzt geht es endlich los. Der Manager und Model-Jäger Jim Jordan verriet, warum er dem Mann unbedingt eine zweite Chance geben wollte:

«Nachdem ich seine Familie traf, bekam ich ein Gefühl dafür, was Jeremy für ein Mensch ist. Ein Ehemann und Vater, innen sowie aussen wunderschön.»

Jim Jordan

Jeremy seinerseits liess auf Instagram verlauten, er sei bereit:

«Ich danke meiner Familie und allen anderen für die Liebe, die Unterstützung und Gebete. Ich bin überwältigt und dankbar für das, was vor mir liegt. Ich bin bereit.»

Jeremy Meeks

Wie genau die grossen Pläne mit Jeremy Meeks aussehen, darüber hüllte sich Jim Jordan in Schweigen. Aber immerhin versprach er dem Boulevard-Blatt The Wrap: «Es wird alle umhauen.» Denn es lägen schon Angebote der fünf besten Designer der Welt vor. 

(rof)

Noch nicht genug von heissen Kriminellen? Hier gibt's mehr.

Und für die, die es lieber elegant mögen: Australische Mugshots aus den 1920ern

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • momofuku187 12.03.2016 13:15
    Highlight Highlight wo sind die Artikel über die Opfer..
  • Bene86 11.03.2016 16:00
    Highlight Highlight Ach echt jetzt, beginnt das hier bei Watson nun auch mit den Artikeln wie bei der 20Min? Findet ihr wirklich, ein Ex-Knasti hat diese mediale Aufmerksamkeit verdient, nur weil er gut ausschaut?
  • HerQles 11.03.2016 12:40
    Highlight Highlight Na hoffentlich hat er im Gefängnis die Seife nicht fallen lassen :^)

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Oder so ähnlich. Aber schauen wir mal, was so los war bei den Heidi-Meedchen. Besonders bei Jasmin, Melissa und Theresia. Wir sagen nur: Schmerz. Physisch und psychisch.

Heidi Klum beschäftigt mich sogar im Traum. Ist so. Leider. Ich mag sie nicht, ich finde GNTM eine gemeingefährliche Institution, die allzu vielen jungen Frauen das Selbstbild versaut, trotzdem habe ich auch von der 14. Staffel bisher jede einzelne Folge geschaut. «Guilty Pleasure», sündiges Vergnügen, kann man das schon gar nicht mehr nennen. Wahrscheinlich ist es von all meinen Perversionen die unerklärlichste.

Mir träumte also, ich nähme teil. Nicht ernsthaft natürlich, nur ironisch. Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel