DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und was brauchen wir noch für die volle Pokémon-Befriedigung? Genau, die Dildos dazu

Du willst der Allerbeste sein? Das könnte klappen. Mit diesen kleinen Helferlein. 
28.07.2016, 19:33

Sie sind überall! Die Pokémon-Go-Verrückten und ihre kleinen Monster. Da verwundert es kaum, dass sich auch die Sextoy-Branche von dem Riesen-Hype inspirieren lässt. 

Der Webshop Geeky Sex Toys, der sich auf spezielle (vielleicht auch etwas nerdige) Erwachsenen-Spielsachen spezialisiert hat, bietet nun auch Glumanda, Bisasam und Co. als kleine Spassmacher für 50 bis 70 Dollar an.

Aber halt!

Wir wollen deine schönen Pokémon-Kindheitserinnerungen hier nicht zerstören. Deshalb klicke bitte nur auf das jeweilige Bild, wenn du dir ganz sicher bist: 

Ich wähle dich, Pikachu-Plug!

Surprise
bild. geekysextoys und pokemon.wikia

Oder hier, Glumanda! 

Surprise
bild. geekysextoys und pokemon.wikia

Und jetzt: Bisasam!

Surprise
bild. geekysextoys und pokemon.wikia

Und um richtig auf Touren zu kommen: Schiggy! 

Surprise
bild. geekysextoys und pokemon.wikia

(sim via buzzfeed.com)

Pokémon Go all over the world: Der Riesenhype um die kleinen Monster 

1 / 34
Pokémon Go all over the world
quelle: epa/epa / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hat Taylor Swift ihr Label ausgetrickst?
Taylor Swift nimmt ihre ersten sechs Alben neu auf und veröffentlicht sie neu. Weshalb?

Taylor Swift hat zwei ihrer ersten sechs Alben neu eingespielt und veröffentlicht: «Fearless» und «Red». Mit den vier weiteren, «Taylor Swift», «Speak Now», «1989» und «Reputation» wird sie demnächst gleich verfahren. Es geht ihr darum, dass die Inhaber der Masters dieser sechs Albumveröffentlichungen nicht mehr daran profitieren.

Zur Story