Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sehen Rainbow-Haare wirklich aus! Ein Instagram-Star über die Wahrheit hinter den perfekten Bildern

Ein offener Brief eines Instagram-Stars an all die Mädels da draussen: «Glaubt nicht alles was ihr seht!» Und: Nach diesem Artikel wünschst du dir nie NIE wieder Rainbow-Haare!

Noëmi Laux
Noëmi Laux



Knatschpink, ozeanblau, gelb wie die Sonne ... oder gleich alles zusammen! Im Haar. Hach, schön dieser Rainbow-Look, der jedes Mädchenherz beim Anblick ein bisschen höher schlagen lässt.

Für alle, die ihn noch nicht kennen, so könnte der Rainbow-Look aussehen:

Bild

bild: lightningbase

Vor einigen Monaten verabschiedete sich die Lifestyle-Bloggerin Essena O'Neill mit viel Aufsehen, Tamtam und unter Tränen von allen sozialen Netzwerken, weil sie es satt hatte, eine perfektes aber nicht vorhandenes Leben vorzugaukeln.

Viele kritisierten sie, einige zogen ihr nach. So auch die Haarstylistin Ursula Goff, die auf ihrem Instagram-Account regelmässig Bilder mit den buntesten und strahlendsten Haarfarben, die man sich nur vorstellen kann, postet. Perfekte Haare. Perfekte Gesichter. Perfekte Bilder – wie das auf Instagram halt so üblich ist.

Ursula Goff im Regenbogen-Look ...

Ein von Ursula Goff (@uggoff) gepostetes Foto am

So präsentiert sich die junge auf Instagram – stets gestylt und schön geschminkt.

«So perfekt wie es scheint, ist es gar nicht. Nie. Bei niemandem. Hinter jedem schönen Gesicht oder vermeintlich perfekten Lifestyle steckt ein Mensch wie du und ich.»

... und eine knappe Woche später in kräftigem Pink.

Ein von Ursula Goff (@uggoff) gepostetes Foto am

Auf Instagram folgen der jungen Frau knapp 40'000 Leute.

«Glaubt nicht alles was ihr seht!»

Mit diesen schönen Bildern ist jetzt zwar nicht Schluss, doch möchte die junge Frau ihren Anhängern klar machen, dass ihre und andere Bilder «grosser» Instagramer nichts mit der Realiät zu tun hätten. Dass die stets perfekt frisierten Haare erst nach langem und aufwändigem Styling so aussähen und die kräftigen Farben ihren Glanz nicht besonders lange hielten ... Diese und andere Aussagen packt sie in einen langen Kommentar, den sie auf sozialen Netzwerken veröffentlichte.

«So perfekt wie es scheint, ist es gar nicht. Nie. Bei niemandem. Hinter jedem schönen Gesicht oder vermeintlich perfekten Lifestyle steckt ein Mensch wie du und ich.» Mit dieser Grundaussage fordert sie in den Zeilen ihre Anhänger auf, sich nicht an all den makellosen Beautysternchen zu orientieren und ihr Leben nicht mit dem deren zu vergleichen.

«Soziale Medien vermitteln einem schnell das Gefühl, alle anderen seien perfekt und makellos. Aber das ist nie die ganze Wahrheit.»

So Goff in ihrem Appell an ihre jungen Anhänger.

Gleichzeitig veröffentlicht sie zwei Selfies, auf denen ihr Haar nicht gestylt ist, sie das Make Up weggelassen hat und keinen Filter über ihr Bild geklatscht hat. Das Ergebnis ist ziemlich verblüffend. Und für alle «Rainbow-Hair-Fans» irgendwie auch zerstörend ...

Tja, jetzt wissen wir wenigsten, wie die so schönen Rainbow-Haare nach dem dritten Mal Waschen und dem ersten Schwimmbad-Besuch wirklich aussehen und was wir uns beim nächsten Coiffeur-Termin ganz bestimmt nicht wünschen ...

Neben diesem realen Bild, das übrigens nur zwei Tage nach dem Bearbeiteten rechts entstanden ist, postet Goff noch zwei weitere «Behind the Scenes» Bilder.

Einmal «Traum» in gelb ...

Bild

bild: watson/instagram

... und hier in blau.

Bild

bild: watson/ instagram

Goff selber sieht ihre Aktion als Appell an all die jungen Mädchen da draussen, die jeden Tag auf sozialen Netzwerken sind und davon stark beeinflusst werden. «Ich stelle mir manchmal vor wie mies ich mich fühlen würde, wäre ich wieder ein Teenager. Ich würde genauso versuchen, all die besseren und schöneren Frauen zu kopieren», so Goff über die Beweggründe ihrer Aktion.

Neben der Kritik an den utopischen Idealen, die der heutigen Jugend vermittelt werden, hat sie auch eine klare Vorstellung, was sich ändern müsste: «Meiner Meinung nach müssten viel mehr Leute zeigen, wie sie selber und das Leben neben all den makellosen Bildern wirklich aussehen. Unverblümt und echt.» Diese Aufforderung richtet sich nicht an ihr Publikum, sondern an all die hippen Mädels, die diese verzogenen Ideale überhaupt in unsere Gesellschaft gebracht haben.

Noch mehr galaktische Haare!

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BNCity 31.12.2015 09:41
    Highlight Highlight Das ist doch alles nur Publicity! Aber zugegeben, clever ist das Mädchen schon.
  • Ramon Pokemon 30.12.2015 21:28
    Highlight Highlight Cha nöd si Mann, non makeup pics sicher gefaked! Mis Weltbild gheit schusch zäme
  • NightSchooler 30.12.2015 20:14
    Highlight Highlight Es gseht ürgendwie scho chlii geil us, aber d'haar sind denn sicher megga kaputt...😒
  • maddiepilz 30.12.2015 15:15
    Highlight Highlight und übar alem schwept der müstische rainbo schwan
    • Noëmi Laux 30.12.2015 16:39
      Highlight Highlight Für di wo rainbo schwan nich kenen <3 one lofe!!!
      Benutzer Bild

Verkauft wie ein Objekt: Wie die Schweizer Behörden Kinderhandel gewähren liessen

Ein längst vergessener Skandal holt die Schweiz erneut ein. In den 1980er Jahren wurden hunderte Kinder mit gefälschten Papieren aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Ein neuer Bericht zeigt, wie Bund und Kantone dies hätten verhindern können – stattdessen aber komplett versagten.

Gestohlen, verkauft und mit falschen Identitäten an westliche Paare zur Adoption vermittelt: In den 1980er Jahren wurden Tausende Kinder aus Sri Lanka Opfer von Kinderhandel. Der Adoptionsskandal schlug auch hierzulande hohe Wellen.

Zwischen 1973 und 1997 stellten die Schweizer Behörden insgesamt 950 Einreisebewilligungen für Kinder aus Sri Lanka aus. Bei der Mehrheit dieser Adoptionen ging es nicht mit rechten Dingen zu und her. Das zeigt ein neuer Bericht der Zürcher Hochschule für …

Artikel lesen
Link zum Artikel