Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lustiger, als die Polizei erlaubt: Die besten Social-Media-Posts von Gesetzeshütern

Den Knüppel locker schwingend ein Schwätzchen mit der Metzgerin halten – dieses Bild findet man nur noch in kitschigen Heimatfilmen. Heute muss die Polizei die Bürgernähe in den sozialen Medien pflegen – mitunter mit ebenso lustigen wie erstaunlichen Ergebnissen.



Die Literatur-Polizei

Die Frage eines Twitter-Nutzers sorgte für Belustigung bei der Social-Media-Abteilung der Polizei Rheinland-Pfalz. Was für eine Strafe einem Jugendlichen drohe, der mit 1-5 Gramm Grass erwischt werde, erkundigte sich Craftitation. Der behördliche Twitterer nahm den Steilpass auf und fragte sicherheitshalber nach, welches Buch von Günter Grass denn genau gemeint sei. Craftitations Antwort lässt darauf schliessen, dass er noch nie ein Buch des 2015 verstorbenen Schriftstellers aufgeschlagen, geschweige denn von ihm gehört hat. 

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Die Twitter-Konversation hat schon ihre Runden weit über die pfälzischen Breitengrade hinaus gemacht. Immerhin, Craftitation darf sich trösten: Es sind schon andere der Social-Media-Polizei auf den Leim gegangen ...

Die «Gibt's-das-tatsächlich-in-echt-Polizei?»

Die Einsätze der Polizei in Rheinland-Pfalz scheinen manchmal einem drittklassigen Hollywood-Drehbuch entsprungen. Polizisten, die bei einer Junggesellinnen-Abschiedsparty für Stripper gehalten werden ... Nun, falls sich dieser Vorfall tatsächlich so ereignet hat (und davon wollen wir jetzt mal ausgehen, vertrauensbildende Massnahme in die Staatsgewalt und so), dann darf sich der pfälzische Polizist immerhin nicht über mangelnde Abwechslung im Job beklagen. Der Facebook-Eintrag ist zugegebenermassen das unlustigste an der Geschichte.

Die Party-Polizei

Illegale Party? Nicht mit der – ja, richtig geraten – Polizei Rheinland-Pfalz – schon wieder. Anstatt wie andere Polizeieinheiten unangekündigt aufzukreuzen, die Lautstärke abzudrehen und das Musikequipment einzupacken, kündigt sie die ganze Aktion auf Facebook an. In einem 7-Punkte-Schreiben – inklusive bestechendem Englisch (siehe Punkt Fünf) –  lässt sie Veranstalter und Raver wissen, was ihnen blüht. 

Bild

Berlin, Berlin

Was das Rheinland kann, kann die Hauptstadt schon lange, werden sich die um die Imagepflege verantwortlichen Stellen der Berliner Polizei gedacht haben und riefen flugs einen 24h-Twitter-Dienst ins Leben. Von launigen Wortspielen, über Jogi-Löw-Parodien bis hin zu leicht grotesk anmutenden Meldungen über verendete Waschbären, findet sich bei den twitternden Berliner Polizisten alles.

Die Faceswap-Isländer

Die Charmeoffensive der Isländer macht auch vor dem Gesetz nicht halt: Die twitternden und instagrammenden Ordnungshüter auf der Insel haben mittlerweile eine regelrechte Fancommunity. Kein Wunder, bei Einträgen wie diesem:  

Bild

bild: screenshot/instagram

Die Australier

Etwas tief in die Wortspiel-Kiste gegriffen hat die Australian Federal Police bei diesem Facebook-Post. Die Mitteilung über einen Drogen-Fund (88 Kilogramm Heroin, 21 Kilogramm Metamphetamin) spickten die findigen Australier mit Verweisen auf die Unterwasserwelt. Anlass dafür war, dass die Drogen in Behältern für gefrorenen Fisch gefunden worden waren.

Bild

Nicht mal bei der Entschuldigung für die Kalauer können die Australier selbige lassen ...

Die Neuseeländer

Bild

Gesucht ist Samuel Evan Lake, ein 1,71 Meter grosser, schlanker junger Mann mit einem Tattoo auf dem Nacken. Das Fahndungsbild, das die Polizei der neuseeländischen Stadt Christchurch auf Facebook verwenden, scheint dem zur Verhaftung ausgeschriebenen Sam Lake aber gar nicht zu passen. 

«Ich brauche ein neues Porträtfoto.»

lässt er die Social-Media-Abteilung in einem Kommentar unterhalb des Fahndungsaufrufs wissen. Die Antwort der Polizei? 

«Komm vorbei und wir machen kostenlos eines.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

18 erstaunliche Fakten, mit denen du beim Smalltalk brillierst

Danke Internet, dass du uns Dinge beibringst, die wir nicht wissen müssen!

Immer wieder kursieren in sozialen Medien Threads, in denen die Internet-Community ziemlich willkürlich Wissen der Kategorie «Kann man wissen, muss man aber nicht» zusammenträgt. Von irgendwelchen Accounts, die ziemlich abenteuerliche «Fakten» proklamieren, ganz zu schweigen.

Interessant klingt dabei vieles ziemlich schnell. Wir haben ein paar Fakten zusammengetragen und sie (so gut es in den Zeiten der medialen Informationsflut nun mal geht) gecheckt. Jene, die diesen Quick-Test überlebt …

Artikel lesen
Link zum Artikel