Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Essena O'Neill

Essena O'Neill, ehemaliger Instagram-Star, will jetzt über die wirklichen wichtigen Themen reden.
Bild: instagram/essenao'neill

«Social Media ist Fake» – sagt das Social-Media-Produkt Essena O'Neill auf Social Media



Essena O'Neill und das Ende einer Social-Media-Schimäre

Essena O'Neill hatte die Nase gestrichen voll: Genug vom immerwährenden Kampf um die Aufmerksamkeit im Netz, genug vom ewigen Schein, genug von der Sehnsucht nach Anerkennung und Akzeptanz – und wählte den Weg an die Öffentlichkeit. Ihren Instagram-Account mit 600'000 Follower löschte sie, dasselbe Schicksal ereilte ihr YouTube-Account und ihr Snapchat-Konto. Die eigentlich lobenswerte Kritik an der oberflächlichen Social-Media-Welt verbreitete sich in Windeseile im Netz –  ehemaligen Weggefährten, die dahinter einen Werbegag vermuten, zum Trotz.

«Social Media ist nicht die Realität», schreibt sie in ihrem als Manifest betitelten Erklärungsstück. O'Neill will jetzt den Schritt in die andere, die richtige Welt wagen. Eine Welt, in der sich die Probleme der Menschen nicht um den perfekten Bauch, die optimale Körbchengrösse und den malerischsten Sonnenuntergang drehen, sondern um die Ausbeutung von Menschen, Tieren und der Umwelt. 

Sie hingegen bleiben der Scheinwelt treu: Die glücklichen Instagram-Teenies von Brandy Melville

Wenn sie allerdings in einem rührseligen Video auf ihrer neuen Website beteuert, kein «attention-seeker» zu sein, dann ist sie nicht nur sich selber gegenüber unehrlich, sie enthüllt auch den Mechanismus hinter ihrem vermeintlichen Neuanfang. Natürlich will sie Aufmerksamkeit generieren. Wer auf die unzähligen Probleme unseres Planeten hinweisen will, der ist darauf angewiesen, gehört zu werden. Sonst bleibt ihm die Rolle des einsamen Mahners in der Wüste. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Über mangelnde Aufmerksamkeit kann sich O'Neill nicht beklagen. Wirklich zufrieden ist sie trotzdem nicht: «Wieso sprechen wir nicht über die wirklichen wichtigen Dinge», enerviert sie sich in einem Beitrag auf ihrer über die Nacht aus dem Boden gestampften Website. Veganismus, Geschlechtergleichheit und nachhaltige Lebensmittelproduktion und solche Dinge. Stattdessen sei immer noch ihre Person im Mittelpunkt. Nicht mehr als makelloser Kleiderständer für Bikinis und Abendroben zwar, sondern als hübsche Kämpferin für eine bessere Welt. Das ist – mit Verlaub – entweder naiv oder bigott. Die 19-Jährige ist mit bauchfreien T-Shirts berühmt geworden – und will jetzt Vorreiterin einer sozialkritischen Bewegung sein. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 13 lustigsten Kundenbewertungen, die das Internet zu bieten hat

Online-Shopping wird uns immer einfacher gemacht. Das bringt mit sich, dass auch die Rezensionen zusehends zahlreicher werden. Und während uns manche tatsächlich vor Fehlkäufen bewahren, bringen uns andere just zum Schmunzeln.

Bevor die Waren in den virtuellen Korb gelegt werden, gehört es mittlerweile beinahe zum Standard, sich in den Rezensionen und Produktbewertungen zu vergewissern, dass auch ja alles stimmig ist. Das ist einer der grossen Vorteile des Online-Shoppings.

Diese Bewertungsspalten bieten gleichzeitig natürlich auch Platz für Lustiges und Skurriles, wobei nicht immer ganz eindeutig ist, ob es sich dabei um einen Witz oder tatsächlich ernstgemeintes Feedback handelt. 13 Beispiele, die zeigen, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel