Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ARD-Sonntagskrimi: Der neue Berlin-«Tatort» im Schnellcheck

Ein Artikel von

What's app, Berlin? Hier starren alle auf ihr Smartphone – und auf zwei schwule Männer, die sehr explizit beim Sex gezeigt werden. Letzter «Tatort» vor der Sommerpause!

05.06.16, 19:59

Christian Buss



Der neue Berlin-«Tatort»: «Wir - Ihr - Sie»

Das Szenario:

Tippen, wischen, starren. Nachdem in einem Parkhaus eine junge Mutter totgefahren wurde, gerät ein Mädchentrio, das über Chat- und Dating-Apps kommuniziert, ins Visier der Ermittlerin. Kommissar Karow (Mark Waschke) und Kollegin Rubin (Meret Becker) setzen ebenfalls auf modernstes Medienequipment - Karow auch privat, er bastelt auf schwulen Dating-Apps Annoncen zusammen.

Der gesellschaftspolitische Auftrag:

Ach, na ja. Irgendwie geht es wohl um die Vereinzelung des Menschen vor dem Smartphone. Ist aber sehr dröge umgesetzt. Interessanter ist da das Krawall-Outing von Karow, der in dieser Folge von Kameras beim expliziten Sex mit einem jungen Mann gefilmt wird und dann erleben muss, wie diese Aufnahmen unter Gejohle seiner heterosexuellen Kollegen auf dem Revier rumgereicht werden. Zuvor gab es nur zaghafte Andeutungen, hier wird nun explizit schwuler Sex gezeigt. Das ist sehr plakativ, aber vielleicht muss das so beim «Tatort» sein, wo man Homosexualität bislang, wenn überhaupt, extrem verschwiemelt in Szene gesetzt hat.

Der beste Satz:

«Davon kannst du nur träumen, oder?» Kommissar Karow zu einem heterosexuellen Kollegen, der sich lauthals im Grossraumbüro über das Sex-Tape lustig macht. Sechs Worte, und schon hat Karow die demütigende Szene in einen Sieg gewendet.

Der Plausibilitätsfaktor:

So la-la. Das sonderbare Kommunikationsverhalten paarungswilliger Grossstädter wird dann doch sehr vereinfacht abgehandelt, die Kommissare aber zeigen ein paar neue interessante Facetten.

Die Berwertung:

6 von 10 Punkten. Wir sind hin- und hergerissen: Der What's-app?-Berlin-Episodenplot ist platt, aber das über die beiden vorherigen Folgen entwickelte Verschwörungsszenario wird geschickt weitergesponnen. So oder so dürfte dieser Fall mit seinen expliziten Sexszenen vor der langen «Tatort»-Sommerpause noch mal für Gesprächsstoff sorgen.

«Tatort: Wir - Ihr - Sie», Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 06.06.2016 15:29
    Highlight Im Vergleich zu den Schweizer Tatorten erfrischend mit zeitgemäßer Handlung und unkonventionellen Methoden.
    2 0 Melden
  • Zeit_Genosse 06.06.2016 08:22
    Highlight Dass es "Paula" ist hat ja Gottschalk um 20:35 auf RTL bereits ausgeplaudert. Eine neue Dimension von TV-Trashing! Erfahren wir in Zukunft bereits in der ersten Folge wer der Bachelor, Dschungelkönig, usw. ist? Das TV-Geschäft frisst sich selbst und ein totgesagter Gottschalk wird nochmals reanimiert. Ach ja, da war doch noch ein Tatort.
    3 1 Melden
  • Stromer5 06.06.2016 06:22
    Highlight Mir hats gepasst und ich bin gespannt auf die nächste Folge 😆
    5 2 Melden

Diese 17 Clips zeigen dir: So schrecklich schön war die Werbung vor Replay-TV

Replay-TV ist eine grossartige Sache. Etwas anders sehen das die TV-Sender. Sie würden Replay-TV am liebsten wieder abschaffen und uns in eine Fernsehära zurückschicken, die von unüberspringbaren Werbeblöcken beherrscht wird.

Aber was ist das eigentlich, diese «TV-Werbung», von der immer alle reden? Wir zeigen es dir – in 17 Werbe-Clips aus einer Zeit, in welcher Replay-TV noch Zukunftsmusik war.

Vor der Jahrtausendwende, als Schweizer TV-Sender noch rar waren, gab es fast nur deutsche …

Artikel lesen