DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fertig lustig! Stefan Raab hört auf.
Fertig lustig! Stefan Raab hört auf.
Bild: AP POOL

Nach 2180 Mal «TV total» ist Schluss: Stefan Raab beendet seine Karriere

17.06.2015, 22:27

«Because I got high» – Adieu Stefan Raab

1 / 20
«Because I got high» – Adieu Stefan Raab
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stefan Raab beendet zum Ende des Jahres seine TV-Karriere. Nach mehr als 16 gemeinsamen Jahren wird Stefan Raab Ende 2015 seine letzte TV-Show moderieren. Das geben ProSieben und Stefan Raab gemeinsam in dieser Presseerklärung bekannt.

Er habe sich entschlossen, auf Ende dieses Jahres seine TV-Karriere an den Nagel zu hängen. «ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen», so Raab im Communiqué.

Raab griff auch immer wieder zu Gitarre: hier mit Lena.
Raab griff auch immer wieder zu Gitarre: hier mit Lena.
Bild: Getty Images Europe

Nach 2180 Mal TV total macht der Kult-Moderator also Schluss. Raab hat das deutsche Unterhaltungsfernsehen wie kein anderer geprägt. Sendungen wie «Schlag den Raab», «Unser Star für Oslo», «Das TV total Turmspringen», «Die Absolute Mehrheit» und viele mehr wurden Kult.

«Schlag den Raab» – die Highlights

1 / 19
«Schlag den Raab» – die Highlights
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel