Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: twitter

Cesar Millan in Zürich

Von «peinlich» bis «geiler Siech»: So war der Auftritt vom Hundeflüsterer in der Schweiz

Seine Fans vergöttern ihn, seine Gegner hätten ihn am liebsten gar nicht in der Schweiz auftreten lassen. Was kann er wirklich, der berühmt-berüchtigte Cesar Millan?



Der bekannteste und umstrittenste Hundetrainer der Welt war am Freitag in Zürich zu Gast. Und ich – treue Zuschauerin seiner Sendung «Der Hundeflüsterer» und selbst Frauchen eines pubertierenden Jack Russell Terriers – war nicht die Einzige, die sich über Cesar Millans Besuch in der Schweiz freute: Im fast ausverkaufen Hallenstadion wollte der 45-Jährige auch uns Schweizern beibringen, wie wir glücklich mit unseren Hunden werden. Denn schliesslich, so betont Millan immer wieder, wollen auch Hunde nur eines: Dass wir Menschen glücklich sind. 

Alles andere als glücklich waren in den letzten Monaten aber vor allem die Tierschützer, die sogar versuchten, Millans Auftritt aufgrund seiner veralteten Erziehungsmethoden in der Schweiz zu verhindern

«Er ist ein geiler Siech!»

Der Stimmung der «Hündeler» tut das aber keinen Abbruch. Die Fans vor dem Hallenstadion in Oerlikon sind voller Vorfreude auf den Auftritt des «Packleaders». Ein «geiler Siech» sei er, mache «seine Arbeit mit den Tieren ausgezeichnet». «Und die Tierschützer?», frage ich eine Gruppe von Fans. Sie sind sich einig: «Ach, die übertreiben doch!» 

US dog trainer and television presenter Cesar Millan (R) is pictured with an unidentified candidate (L) during a show at the start of his European tour in Vienna on September 12, 2014. Millan became known to a larger audience for his tv series

Cesar Millan mit seinem Hund Junior während seiner Europa-Tour. Hier im September in Wien. Bild: AFP

Cesar Millan, der Komiker

Bis auf ein paar wenige unbelegte Plätze ist es um Punkt 20 Uhr rappelvoll in der Halle, pünktlich fängt die Show an. Tosenden Applaus gibt es für den kleinen Mexikaner, der im Schweizer Trikot auftritt und in der ersten halben Stunde den Stand-Up-Comedian mimt. Der geschiedene Familienvater witzelt über Kim Kardashian, Barack Obama und Ex-Frauen («Hunde können einem das Leben echt zur Hölle machen – fast wie Ex-Frauen»). 

Vor allem aber nimmt Millan überforderte Hundebesitzer aufs Korn – und manchmal auch sich selbst: «Nur Amerikaner geben einem Immigranten, der kein Englisch kann, eine eigene Fernsehsendung». Dazu twerkt er, macht ein Selfie von sich und dem Publikum, zeigt lustige Videos und Bilder von Hunden.

Bild

Das Hallenstadion-Selfie. bild: instagram/cesarmillan

Im zweiten Teil gibt's die für Millan typischen Tipps, bei denen es darum geht, seine Energie richtig einzusetzen und die Instinkte des Tieres zu respektieren. Nach und nach haben auch ein paar Vierbeiner ihren Bühnenauftritt, die glücklicherweise nach 5 bis 10 Minuten die Bühne wieder verlassen dürfen. Der Herr links von mir – ein Gegner von Millans Methoden, der ebenfalls mit Hunden arbeitet, wie er sagt – schimpft mehrmals vor sich hin, befindet die Methoden des Hundeflüsterers als «peinlich» und absolut «nicht richtig». Zum Glück ist da noch der Herr rechts von mir, der über die (teils flachen) Witze des Mexikaners genau so lacht wie ich. 

Grossartiger Entertainer – aber auch ein guter Hundetrainer?

Ein weiterer Programmpunkt: Millan erklärt seinem Publikum die Reihenfolge der Wahrnehmung der Hunde, und zwar: erst mit den Augen, dann mit der Nase, dann mit den Ohren. Der Herr links ist wieder nicht einverstanden mit dieser These. «So ein Scheiss, die Nase kommt zum Schluss», schimpft er. Ich zucke mit den Achseln, ich weiss es doch auch nicht. Muss meinen Hund fürs nächste Mal wohl besser beobachten, damit ich bei Nichtübereinstimmung mitmotzen kann. Von einer anderen Seite schimpft wieder einer: «Der hat ja keine Ahnung». 

Erst als Cesar seinen Gästen erklärt, dass niemals die Rasse das Problem sei, sondern der Mensch hinter dem Hund, stimmen auch der Herr links und der Unbekannte von hinten zu.

Die Fans waren begeistert.

Und dann frage ich mich: Hat Cesar Millan da gerade einen Schäferhund gequält? 

Zum Schluss werden noch ein paar Schweizer «Problem»-Hunde auf die Bühne geholt. Die Szene mit dem Schäferhund, der laut Besitzerin zu sehr an der Leine zieht, fährt mir ein: Millan nimmt den Hund so straff und eng an die Leine, dass er sich kaum mehr bewegen kann. Glücklich sieht der eingeengte Hund nicht aus, als Cesar meint: «Schaut, jetzt zieht er nicht mehr». Das Publikum klatscht.

Ist das also die Cesar-Disziplin, die die Tierschützer kritisieren? Haben sie Recht damit, wenn sie meinen, dass seine Methoden völlig veraltet und daneben sind? 

Kurz vor Schluss werden noch einmal zwei Hunde auf die Bühne geholt, sie scheinen zu Millan zu gehören. Ihr Auftritt wird mit lauter Musik und Bässen unterstrichen, Blitzlichter kommen dazu und der tosende, laute Applaus des Publikums. Ich bin etwas beschämt über die Situation. Meinem Hund würde ich diesen Stress niemals antun. Und dann bin ich genervt, weil die Show so gut angefangen hatte und ich mich dann plötzlich auf die Seite der Millan-Gegner geschlagen habe.

Ein Fazit? Schwierig ... 

Ich habe meine Zweifel, ob alle Methoden von Millan richtig sind. Trotzdem glaube ich nicht, dass er ein schlechter Trainer ist, schliesslich hat er vielen Hundehaltern UND den Hunden mit seiner Technik geholfen. Meine Meinung über den kleinen Mexikaner mit den gebleachten Zähnen werde ich Ihnen aber nicht aufdrücken. Urteilen Sie selbst. «Trust your instinct» würde Cesar Millan sagen.  

abspielen

Ein Einblick in Cesar Millans Sendung «Der Hundeflüsterer». video: youtube/Ascotdrei3333

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

15 lustige Bilder von Tieren, die auf frischer Tat ertappt wurden 

Cute news, everyone! Man kennt das: Da wird man auf frischer Tat ertappt und muss dann irgendwie mit der Situation klarkommen. Bei Tieren ist das nicht anders:

Artikel lesen
Link zum Artikel