Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Brocki-Profis» lehren uns: Erst gucken, dann urteilen



«Peinlich dieses SRF», «Schwache Leistung aus Leutschenbach», «Und dafür zahlen alle Schweizer Bilag?». Was ist denn nun schon wieder los, fragt sich da der erschrockene Leser. Und ausserdem: Was ist eigentlich aus Grammatik und Orthographie geworden? Zu lesen sind diese Kommentare unter einem Artikel von 20 Minuten, bei dem es um «Die Brocki-Profis» geht. 

Obwohl die Sendung noch gar nicht ausgestrahlt worden ist, haben sich die Kollegen schon eine Meinung gebildet: «SRF kupfert schon wieder beim Privatfernsehen ab», lautet die These mit Blick auf den «Trödeltrupp» von RTL 2. Weitere Beispiele seien «Das Supertalent», «Mein Lokal, dein Lokal», «Domian» und «Deal or No Deal».

Schade nur, dass Formate wie «Got Talent» und «Deal or No Deal» aus Grossbritannien und den Niederlanden kommen. Auch die Restaurant-Tests und der einfühlsame, nächtliche Talk sind auch nicht im Norden erfunden worden. Doch wen kümmert's, wenn man Volkes gerechten Zorn entfachen kann? «Gehandelt wird mit klaren Worten und harten Bandagen», heisst es dann auch beim SRF. Gemeint sind aber «Die Brocki-Profis», nicht «20 Minuten». 

Die Trödelhändler sind «unverfälscht und echt», verspricht Leutschenbach. Und hält Wort: Sabine Reusser in Basel, Bernhard Jost in Winingen ZH und Patrick Schaerz in Boswil AG sind schweizerisch (und) authentisch und im Prinzip der Trumpf der Sendung. 

Nehmen wir nun Sabine Reusser: Die Frau führt ihr Basler Brocki seit acht Jahren und hat beachtliche 30 Angestellte. Die Frau ist gelernte Schreinerin und versteht ihr Handwerk. So lernt der Zuschauer etwa durch eine Kundin, die ein vermeintliches altes Holzpferd anbietet, dass Bearbeitungsspuren von modernen Werkzeugen das wahre Alter des Objekts verraten.

Die Brocki-Profis
Staffel 1
Sabine Reusser
2015

Copyright: SRF/Matthias Willi
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Sehr sympathisch: Sabine Reusser. bild: srf

250 Franken hätte die Dame gern, doch Reusser muss ihr nach Rücksprache mit der Kollegin eröffnen: «Die haben dich in Thailand übers Ohr gehauen!» Das sei aber schon vor 20 Jahren gewesen, insistiert die Kundin. «Dann wären wir ja alle antik», kontert der Brocki-Profi. Sie zahlt am Ende 110 Franken für das Pferd, zeigt aber Mitgefühl. «Es ist manchmal hart für die Leute», sagt sie. Und: «Es tut mir Leid, dass ich nicht mehr geben konnte.» 

Bild

Reusser mit dem neuen, auf alt gemachten Pferd aus Holz. screenshot: srf

Später findet Mario den Weg nach Basel, um dort seine Grammophone zu verkaufen. So will er mehr Zeit für seine Liebste haben. «Lieber mit der Freundin spielen», bestärkt ihn Reusser und zieht ihren Angestellten Erich zu Rate, der der Technik-Fuchs im Haus ist. Der findet, das alte Stück Technik sei «eine ganz coole Sache». Mario will mindestens 200 Franken dafür – und bekommt sie anstandslos. «Ich glaube, das darf man schon zahlen für das», meint Erich.

Bild

Technik-Fuchs Erich (links) und Kunde Mario schliessen ein altes Radio an. Sabine Reusser sorgt mit einer improvisierten Antenne für Empfang. screenshot: srf

Bernhard Jost und seiner Frau Marlen in Weiningen bekommen von einem Kunden eine Truhe, die angeblich von 1837 ist. «Die ist alt», sagt Jost und erklärt, dass Frauen solche «Berner Tröggli» oft mit in die Ehe gebracht haben. Der aufgemalte Name der Besitzerin – Barbara Fankhauser – mindere aber den Wert. Der Kunde möchte «400, 450 Franken». Die Antwort: «Ja, das ist toll, dass du dir das so überlegt hast.» Das Angebot: 130 Stutz. Es wird «schweren Herzens» angenommen. 

Bild

Ein Kunde bringt Bernhard Jost eine alte Truhe. screenshot: srf

Bild

Erst will der Brocki-Profi das Stück abbeizen, weil darauf ein Name steht. Seine Frau redet ihm das Unterfangen aus.  screenshot: srf

Patrick Schaerz in Boswil beweist, dass ein Geschäft auch mal ins Wasser fallen kann und nachher trotzdem alle zufrieden sind. Ein Rentnerpaar bringt Kram: Bilder, eine antike Uhr und ein altes Radio. Das wird alles links liegen gelassen. Nur eine Schwinger-Schmuckschatulle von 1923 erregt die Aufmerksamkeit des Händlers. «Schwingen ist ja doch ein Männersport», wundert der sich über das von Hand geschnitzte Stück. «Ein kleiner Nachteil sind die Fehlstellen.» 

Bild

Schaerz begutachtet die Waren im Kofferraum seiner Kunden. screenshot: srf

50 Franken bietet er, was den Senioren gar nicht schmeckt. «Ich habe es auf etwa 200 geschätzt», sagt der Kunde. Das sei aber zu viel. 170 Franken sei sein «letzter Preis», Schaerz erhöht auf 100. Es kommt keine Einigung zustande, aber dennoch gehen die Menschen friedlich ihrer Wege. Oder wie Schaerz sagt: «Es sind freundliche und nette Leute gewesen.»

Ja, das waren sie. Alle an der Premiere beteiligten. Und schweizerisch. Deshalb schaue ich auch nicht RTL 2. 

Bild

Kein Deal, aber auch keine bösen Gefühle: Der Rentner nimmt sein Schmuckstück wieder mit. screenshot: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Dinge, die du bisher nicht über «Kevin – Allein zu Haus» wusstest

Vor 30 Jahren kam der Film «Kevin – Allein zu Haus» das erste Mal ins Kino. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Film Kult wird. Doch er wurde es!

Eigentlich wäre eine Erklärung der Handlung doch gar nicht nötig. Denn wer kennt ihn nicht – Kevin, den 8-jährigen Jungen, der von seiner Familie über Weihnachten allein zu Hause vergessen wird? Statt in tiefe Trauer zu verfallen, muss Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, gezwungenermassen das Haus seiner Familie gegen zwei Einbrecher verteidigen.

Heute, vor genau 30 Jahren feierte der Film seine Premiere. Seit diesem Tag erscheint der Film in der Vorweihnachtszeit Jahr für Jahr auf unzähligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel