Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Mama zur TV-Therapie: Der Absturz von «Jackass»-Star Bam Margera

In den 2000er-Jahren war Bam Margera ein Star der Kultshow «Jackass». Danach fiel er durch schwere Alkoholeskapaden auf. Jetzt macht er eine Therapie – mit der Mama.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mit den MTV-Serien «Jackass» und «Viva la Bam» wurde Bam Margera einst berühmt. Der Schauspieler war Teil der Jugendkultur in den 2000er-Jahren und für zahlreiche Provokationen gut. Nun hat der inzwischen 36-Jährige in der Reality-Sendung Familientherapie mit Dr. Jenn im Sender VH1 seine Seele geöffnet.

An der Seite von Mutter April spricht der harte Bursche dort über seine Alkoholsucht und seinen Drogenkonsum, der seiner Familie sehr geschadet habe, wie es auf der Homepage des Senders heisst. Noch immer würde er einen ungesunden Lebensstil pflegen.

«Ich mache mir jeden Tag Sorgen um ihn», sagte April Margera in einem Ausschnitt der Sendung. An anderer Stelle ist zu sehen, wie Bam lallt und auf offener Strasse zu Boden fällt. Auch der Schauspieler selbst postete auf Instagram ein Bild von sich, das ihn mit offenbar blutverschmierten Fingern zeigt:

Warum der einstige Fernseh- und Kinostar, der sich in den 2000er-Jahren mit Steve O, Johnny Knoxville und Ryan Dunn durchs Programm blödelte, so abstürzte, soll die TV-Therapie nun aufarbeiten. «Genug ist genug», sagte Bam Margera dem Magazin Us-Weekly zufolge.

Bam Margera mit Mutter April.

«Seit Dunn den Unfall hatte, veränderte sich alles dramatisch», versucht Bam Margera demnach seine Sucht zu erklären. «Anstatt mit Freunden zum Spass zu trinken, wurde es ein Trinken, um zu vergessen», zitiert das Magazin den Schauspieler.

«Jackass»-Kollege Dunn war 2011 mit seinem Porsche gegen einen Baum gerast und gestorben. Unter Tränen sagte Margera damals am Unfallort dem lokalen Fernsehsender WCAU: «Er war der glücklichste und klügste Mensch überhaupt. Das ist einfach nicht richtig.»

apr

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paris 06.04.2016 09:49
    Highlight Highlight Warum ist es schlimm öffentlich über seine sucht zu sprechen? Er war ein Vorbild für viele und es ist nicht schlimm, wenn man abstürzt und sich Dan Hilfe holt. Vllt kann er so die Augen anderen öffnen, die ebenfalls abgerutscht sind. Ich finde man sollte aufhören Sucht und psychische Krankheiten als Tabu Thema zu handeln. Zumal, so wie es im Artikel steht, auch nicht wahnsinnig viel erzählt hat. Eben nur, dass er ein Problem hat und es zeit ist, was zu ändern.
  • Süffu 05.04.2016 22:57
    Highlight Highlight Die einen nehmen bei Geldnöten, nach dem grossen Ruhm, eine neue CD auf - die, die nicht musizieren können, müssen etwas anderes machen. Die Lage muss schlimm sein (oder das Honorar exorbitant), sonst würde man den Enzug/die Therapie wohl nicht im "Reality"TV machen..
    • Prof.Farnsworth 06.04.2016 00:02
      Highlight Highlight welcome to merica ✌🏼️🇺🇸
  • Kibar Feyzo 05.04.2016 22:45
    Highlight Highlight Karma
  • bangawow 05.04.2016 21:31
    Highlight Highlight Obwohl ich gerade zufälligerweise ein Jackass Shirt trage (ein Geschenk aus alten Zeiten, das scheinbar ewig halten wird), fällt mir hierzu nur ein Wort ein: Jackass.
  • Mia_san_mia 05.04.2016 18:51
    Highlight Highlight Krass, jetzt wird mir gerade wieder bewusst wie lange das her ist, das ich ums Jahr 2000 herum als Teenie ein Riesenfan der Jackass Jungs war... Ich hoffe er kommt wieder auf die Beine, ich fand ihn immer cool :-)
  • nimmersatt 05.04.2016 18:24
    Highlight Highlight Da versteht es einer alles, bis ins intimste, zu vermarkten
    • nimmersatt 05.04.2016 23:05
      Highlight Highlight bzw. irgendwie muss der exzess finanziert werden
  • Raembe 05.04.2016 17:39
    Highlight Highlight Bam war der Held meiner Jugend, wünsche ihm gute besserung. Ich versteh die negativen Comments nich ganz. Bam ist halt auch nur ein Mensch. Er ist sicher nicht der Einzige der in ein Loch fällt, wenn sein bester Kumpel plötzlich stirbt.
    • Mati 05.04.2016 21:33
      Highlight Highlight Danke, Raembe, für den super Kommentar. Man denkt sich: "diese TV Stars haben es doch so einfach, sie sind berühmt, sie sind reich, sie sind selber schuld wenn es ihnen schlecht geht". Und dann denkt man darüber nach und stellt fest: sie sind ja auch Menschen und kochen auch nur mit Wasser. Sie können auch Probleme haben und man muss sie deswegen nicht beurteilen.
    • wolkenesser 05.04.2016 22:18
      Highlight Highlight Ja auch ich habe Jackass geliebt und finde es schon heftig was ihm passiert ist. Doch eine Therapie/Famillientherapie macht man nicht vor der Kamera so was ist intim und bei so etwas mitzumachen ist einfach RTL Niveau. Die sollen sich lieber einen anständigen Psychologen suchen als bei so einer Scheisse mitzumachen.
    • Raembe 06.04.2016 05:19
      Highlight Highlight @wolkenesser, grundsätzlich haben Sie recht. Vlt erhofft er sich durch die Kameras mehr Druck. So das die Chance eines Abbruchs geringer ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kookaburra 05.04.2016 17:15
    Highlight Highlight Bam! Goes another famous. Sie verglühen so schnell heutzutage. Wait! Das war ja schon immer so. Nur wer zu viel Drogen nimmt hats doch wirklich geschafft... bis es ihn schafft. Aber von ganz oben geht es halt nur runter. Immerhin hat er als Jackass-Star Glück. Die leben ja von und durch Masochismus und Selbstverstümmelung.
    • Swarup 05.04.2016 18:59
      Highlight Highlight wie meine mutti immer sagt..:
      einfach mal die fresse halten, schadet nie ;)

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel