Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiles Schweizer TV: Warum du dir «13 Schauspielschüler» nicht entgehen lassen darfst

Das SRF hat über drei Jahre 13 Studenten an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) begleitet, die das Schauspiel erlernen. Die fünfteilige Doku-Serie über diese Bühnenkünstler ist selbst ein kleines Meisterwerk.



Bild

Aufgeregt: «13 Schauspielschüler» in der ersten Stunde. screenshot: srf

Montagmorgen, 8.30 Uhr an der ZHdK in der Zürcher Gessnerallee. Dozent Philipp Becker und ein Kollege warten auf die Neuen. 150 junge Leute haben sich um einen Platz beim Bachelor-Studiengang Schauspiel beworben. Nur 13 können jetzt ihren Traum verwirklichen.

Die SRF-Dokuserie «13 Schauspielschüler» begleitet sie dabei über die volle, drei Jahre dauernde Distanz – und gibt fast schon intime Einblicke in eine Welt, die mal von Zorn und Zweifel geprägt wird, dann aber auch voller Zufriedenheit und Zuversicht ist. Die Serie über diese Menschen, die Künstler werden wollen, ist selbst ein kleines Kunstwerk.

Warum? In fünf Episoden à 25 Minuten werden jeweils zwei Protagonisten aus dem Kurs in den Fokus genommen. Wenn diese uns nicht gerade von ihren Ängsten und Hoffnungen erzählen, filmen die Regisseure Karoline Wirth und Martin Schilt den Schul-Alltag, ohne zu kommentieren.

abspielen

Alleine der Vorspann der Dokuserie ist ein Kunstwerk. Guckst du!
Vimeo/SRF Spezial

Dann wird bloss schriftlich eingeblendet, dass Marie zu spät zur ersten Stunde kommt, weil sie den Wecker überhört hat. Oder dass Annabelle zuvor Wirtschaft studiert hat. Oder dass Julian-Nico eigentlich Fussballprofi werden wollte.

Bild

Aufmerksam lauschen die Schauspieler in spe dem Dozenten.
screenshot: srf

Die Doku ist deshalb intim, weil sie selbst stets im Hintergrund bleibt und durch ihre leise Art unseren «13 Schauspielschülern» eine umso persönlichere Bühne bereiten kann. Sie lässt uns Zuschauer ganz nahe herankommen. So wie bei Silvio, einem der beiden Portätierten der ersten Folge. Der 19-Jährige aus Wetzikon macht gleich zu Beginn des Studiengangs eine enorme Wandlung durch.

«Es ist sowas wie eine Sucht. Ich weiss nicht, was es einen dazu bringt, auf die Bühne zu gehen. Ich glaube, es ist eine Obsession», sagt Silvio nach den ersten Unterrichtsstunden. Acht Wochen später hat der Schweizer 18 Kilo verloren. «Weil es einfach eine ganz andere Art von Unterricht ist», erklärt Silvio, der zuvor ein anderes Fach studiert hat. Dort habe er bloss gesessen und sei nicht gefordert worden – «fast schon phlegmatisch» sei das gewesen. 

Bild

Silvio zu Beginn des Studiengangs.
screenshot: srf

Bild

Silvio nach acht Wochen.
screenshot: srf

Jetzt sei er viel mehr in Bewegung, aber auch ernüchtert. «Ich habe mich dahingehend getäuscht, dass es nicht die ganze Zeit das grosses Fest ist», sagt er über das erste Semester. «Die einzigen Instrumente, die wir haben, sind unsere Körper, unsere Emotionen, unsere Stimmen», sinniert er an einer anderen Stelle. Das erste Fazit: «Ich glaube, dass man an dieser Schule einen beschleunigten Reifeprozess durchmacht, weil man sich auch intensiver mit sich selbst beschäftigt.» Das sieht der Zuschauer an Silvios persönlicher «Evolution» wunderbar deutlich.

Bild

Feierabend in der ZHdK.
screenshot: srf

Der zweite Protagonist der ersten Folge ist Julian-Nico. «Ich würde gerne ausprobieren, wie es ist, jemanden umzubringen, eine Handwerkerlehre zu machen und nach Indien zu gehen und Kampfmönch zu werden», sagt er zu seiner Motivation für das Studium. «Und das kann ich alles nur, wenn ich das auf der Bühne oder im Film kurz ausprobiere.»

Bild

Julian-Nico ist der Typ sympathischer «Heimlifeiss». screenshot: srf

Der 20-Jährige ist selbstbewusst, sich aber gleichzeitig seiner Grenzen bewusst. «Wir sind alle hier, weil wir Talent haben. Aber wenn mein Talent ausreichen würde, bräuchte ich die Schule nicht. Es kommt noch so viel mehr dazu als das kleine bisschen Talent.» Und wieder wird es persönlich: «Meine Oma sagt immer noch: ‹Mach doch mal was Richtiges! Und Schauspieler bringen sich doch auch alle um und nehmen Drogen!›»

«Sie müssen sich hier meiner Meinung nach selbst ausbilden.»

Dozent Philipp Becker in der ersten Stunde

Bild

Dozent Philipp Becker (vorn) erklärt, wie der Hase läuft.
screenshot: srf

Der Unterricht, den wir miterleben, ist spannend. Da sollen die Studenten einfach gehen. Dann zehn Prozent mehr Energie geben. «Bleiben Sie richtig stehen – als eine Aussage! Setzen Sie mit dem Stehenbleiben einen Punkt hinter einen Aussagesatz. Nehmen Sie einen Standpunkt ein», lautet dazu die Order des Dozenten. Für den unbedarften Zuschauer ist das auf bizarre Weise ungefähr, aber gleichzeitig anregend. Und es macht neugierig.

So wie die Namen der anderen Seminare. Am Mittwochnachmittag steht «Gruppen-Stimmbildung» auf dem Programm, am Donnerstagmorgen «Improvisation», wo sich die Studenten in gespielten Wutausbrüchen, Monologen und Hilferufen versuchen. Ein anderer Kurs nennt sich «Substanzen in Wort und Handlung», und Becker sagt dann famose Sachen wie:

«Die Welt ist gross, und Rettung lauert überall.»

Dozent Philipp Becker gibt das Tagesmotto im Kurs «Substanzen in Wort und Handlung» aus. Er zitiert einen Romantitel von Ilija Trojanow

Bild

Man sieht es: Hier wird improvisiert.
screenshot: srf

Bild

Neulich bei der Gruppen-Stimmbildung. screenshot: srf

Obwohl die Serie dokumentarisch ist, schafft sie so viel Nähe, dass schon nach der ersten Folge der Daily-Soap-Effekt entsteht: Du willst als Zuschauer unbedingt wissen, wie es mit diesen Charakteren weitergeht. Und ob sie ihren Traum verwirklichen, oder vielmehr: Ob der Traum ein Traum bleibt. «Ich habe immer gesagt: Es wird bestimmt nicht immer nur lustig. Ich habe es aber wohl nicht richtig geglaubt», sagt Silvio zum Ende der Auftaktfolge.

Diese Dokuserie ist ein Paradebeispiel für bestes Schweizer TV-Handwerk. Der einzige Wermutstropfen ist der späte Sendeplatz: Ab 13. Juli immer mittwochs um 22.25 Uhr auf SRF1. Hoffentlich hindert das nicht so viele daran, dabei zu sein. Die «13 Schauspielschüler» und die Macher der Doku hätten es verdient.

Bild

Semesterferien: Silvio ist Statist beim «Tatort». Für zwölf Stunden Arbeit gibt es 800 Franken. screenshot: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leoncillo77 14.07.2016 22:50
    Highlight Highlight Janskulowski hat Recht, hervorragende Sendungen (sie sind recht rar im Schweizer Fernsehen) werden leider meist zur Unzeit ausgesendet. Aber diesmal war Einschlafen kein Thema, das Ganze war so spannend! Hoffen wir, dass wir die jungen Talente bald im Schauspielhaus erleben dürfen. Martin A. Liechti, Maur.
  • Usualsuspect82 14.07.2016 19:22
    Highlight Highlight Für mich als "Büezer" harte Kost den angehenden Schauspieler zuzuschauen wie sie 3 Stunden improvisieren und komisch im Raum rumzappeln, ein wenig singen, in einem Raum rumlaufen und zu spät kommen am ersten Tag...

    Verfilmung top!

    Ist eigentlich Deutschland eine Talentschmiede in Sachen Schauspiel? Wieso sind denn von 13 angehenden Schauspieler 10 Deutsche welche in der Schweiz am spielen lernen?!?

    Cheerio!!!
  • janskulowski 14.07.2016 01:41
    Highlight Highlight Habe die sendung auch gesehen. Naja, es besteht die Gefahr, dass man zu dieser späten Ausstrahlungszeit einnickt.
  • sdv520 13.07.2016 21:19
    Highlight Highlight hab mir die doku im internet angeschaut und fand sie ziemlich cool.fast schon ein gegenpol zur derzeit ebenfalls laufenden mini lehr und ich.finde das format zwar auch sehr interessant,aber ist halt doch sehr kleinbürgerlich,typisch 'schweizerisch' eben.ich wünschte srf würde mehr realitätsnahe formate bringen,als immer nur bauernhöfe,berge etc.(die natürlich ebenso zur schweiz gehören,imo aber im fernsehen überrepräsentiert sind)
    • Bowell 14.07.2016 21:27
      Highlight Highlight Naja, super realitätsnah war das Rumgezappel der Schauspielschüler m.E. nicht wirklich. Es war durchaus spannend einen ersten Einblick in die ZHdK zu erhalten, da stimm ich Dir zu. Die Arbeit einer Strassenbauerin oder Bodenlegers ist nun mal "Schweizerischer" als das Impro-Gebrabbel eines Schauspielschülers im ersten Semester und wird deshalb wohl eher den Durchschnittsbürger ansprechen.
    • sdv520 16.07.2016 14:50
      Highlight Highlight du meinst wohl eher, dass dieses ganze improvisationstraining befremdlich bzw. komisch anzuschauen ist. ich weiss nicht, wie an einerschauspielschule gearbeitet wird, aber denke nicht, dass da gefaked wurde, von dem her ist es realitätsnah. jedenfalls mehr als bei so manch landküchen&bauern show, die nur heile welt vorgaukelt.

«Game of Thrones»-Schöpfer sagt, warum die 8. Staffel ein Fail war

Die finale Staffel der Hitserie «Game of Thrones» hatte viele Fans enttäuscht. Diese Enttäuschung nahm sogar so skurrile Formen an, dass Fans eine Online-Petition starteten, die von HBO forderte, die achte Staffel neu zu drehen – und immerhin 1,7 Millionen Mal unterzeichnet wurde.

Nun hat sich der Autor der Vorlage, George R. R. Martin, in einem Interview mit dem Magazin Fast Company erstmals über die Problematik der letzten Staffel geäussert. Martin sprach dabei vor allem die unterschiedlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel