Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Be Deutsch»: So besingt Jan Böhmermann die Bundesrepublik



«Denk ich an Deutschland in der Nacht / Dann bin ich um den Schlaf gebracht / Ich kann nicht mehr die Augen schliessen / Und meine heissen Tränen fliessen.» 172 Jahre ist es her, dass Heinrich Heine in seinem Pariser Exil mit diesen Worten sein Mutterland beschrieb – und seither hat sich einiges verändert.

Heute ist Jan Böhmermann einer der herausragenden dichtenden Denker, und der Moderator des «Neo Magazin Royale» hat sich ins Tonstudie begeben, um seine Sicht auf die Bundesrepublik kundzutun. In bester Rammstein-Manier, versteht sich: Klischees dürfen ja nicht fehlen! Dass Liege-mit-Handtuch-besetzen-Phänomen kommt also ebenso zur Sprache wie Dosenpfand und Birkenstock – abgerundet mit ein bisschen Schäferhund.

Weder die Geister der Vergangenheit (Kristallnacht, Hitler) werden ausgespart, noch die der Gegenwart (AfD, ostddeutscher Bus-Mob) – aber das Land habe gelernt: «Wir sind stolz, nicht stolz zu sein», schmettert Böhmermann. Und ein herziges blondes Mädchen ergänzt: «Und willst du wissen, warum, Fuckface? Weil sie fucking Menschen sind – wie du und jeder andere.»

Da ist was dran!

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel