Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgedeckt 

Kölner «Tatort» zeigt Phantombild aus echtem Mordfall 



Der Kölner «Tatort» vom 28. September: Die Kommissare Schenk und Ballauf sollen den Mord an der Chefin einer Online-Partneragentur aufklären. Ein Mann gerät in Verdacht, der unter falschen Namen Frauen finanziell ausnahm: Drei Opfer zeichnen bei der Polizei ein jeweils ganz unterschiedliches Bild des Täters. Hier sind diese im Hintergrund zu sehen: die Phantombilder eines gesuchten Mörders.

Das mag jetzt nicht sonderlich spektakulär klingen, hätte es sich bei einem der Phantombilder nicht um ein echtes Exemplar gehandelt. Das Fahndungsfoto wurde im Jahr 2011 gefertigt, um einen Mordfall zu klären. Die Ermittlungen wurden aber zwei Jahre später eingestellt, der Mörder einer jungen Frau nie gefunden. 

Aufgefallen ist das Phantombild einer Journalistin und ehemaligen Polizeireporterin, die sich gut an den Fall von damals erinnert. Via Twitter machte sie auf ihre Beobachtung aufmerksam. 

Wie das Medienportal Meedia schreibt, ist es nicht das erste Mal, dass im «Tatort» reale Bilder vorkommen: In der Episode Bestie aus dem Jahr 2001 war aus Versehen das Foto von NSU-Terrorist Uwe Mundlos zu sehen

(sim)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 33 Witze über Schweizer Ortschaften sind flacher als das Mittelland

Eine Landkarte mit diesen Witzen drauf hätte definitiv keine Höhenlinien.

Artikel lesen
Link zum Artikel