Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eurovision Song Contest

Diese 6 Schweizer Bands wollen Conchita Wursts Grand-Prix-Erbe antreten

Die Jury hat entschieden: Am späten Sonntagabend hat das Schweizer Fernsehen bekanntgegeben, welche sechs Finalisten eine Chance erhalten, die Schweiz am Eurovision Song Contest zu vertreten. Die sechs treten am 31. Januar in Kreuzlingen zu einer Entscheidungsshow an. 

Singer Conchita Wurst representing Austria performs the song ' Rise Like a Phoenix' during a rehearsal for the second semifinal of the Eurovision Song Contest in the B&W Halls in Copenhagen, Denmark, Wednesday, May 7, 2014. Conchita Wurst also known by his birth-name Thomas Neuwirth.  Challenging conceptions of masculine and feminine beauty, Wurst seems to have stolen the limelight ahead of the televised extravaganza, with a potential worldwide audience of some 170 million viewers, sporting long and curly raven-dark hair, eyelash extensions, an angelic face, a floor-length golden gown and a well-groomed beard.(AP Photo/Frank Augstein)

Wer beerbt Grand-Prix-Fürstin Conchita Wurst? Bild: AP

In einem mehrstündigen Live-Stream hatte das Schweizer Fernsehen am Sonntag die Soundchecks und Auftritte von 18 Kandidatinnen und Kandidaten gezeigt. Bewertet wurden diese von einer fünfköpfigen Fachjury. Qualifiziert haben sich für die Deutschschweiz (SRF): Andy McSean (Song: «Hey Now») aus St.Gallen, bekannt als Radiomoderator und Strassenmusiker; die Band Timebelle («Singing About Love») aus Bern, deren sechs Mitglieder alle mit verschiedenen Muttersprachen aufgewachsen sind, sowie die 17-jährige Tiziana («Only Human») aus Dielsdorf ZH, Gewinnerin von «The Voice of Switzerland 2014». 

HANDOUT --- Tiziana Giulino, aufgenommen waehrend der Show

«SRF-Talent» Tiziana hat seit Gewinn der Castingshow beim Publikum ein Stein im Brett. Bild: SRF

Für das französischsprachige Radio und Fernsehen (RTS) gehen zwei Genferinnen ins Rennen: Die 24-jährige Mélanie René («Time To Shine») aus Genf und Licia Chery («Fly») aus Le Grand-Saconnex. Deborah («Bring Me Back To 23») aus Rivera TI, die letztes Jahr bei «The Voice of Switzerland» unter den besten zwölf war, tritt für die italienischsprachige Schweiz (RSI) an. 

(sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luca Hännis Top-Resultat ist kein Zufall – das sind die 6 Gründe

Mit dem vierten Platz ersingt sich Luca Hänni das beste Resultat der Schweiz seit 26 Jahren – was dahinter steckt.

Mit seinem Song «Arcade» hat der grosse Favorit Duncan Laurence den Siegertitel des 64. Eurovision Song Contest in die Niederanden geholt. Luca Hänni schaffte es auf Platz 4.

Das Publikum im Tel Aviv Convention Center hatte der 24-jährige Berner mit seiner Nummer «She Got Me» von Anfang an fest im Griff. Letztlich waren es aber die Jury- und Zuschauerstimmen, die ihn in die Top 5 des diesjährigen Gesangswettbewerbs hievten.

Dass Hänni zu den Favoriten gehört, haben die Wettbüros schon länger …

Artikel lesen
Link zum Artikel