Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Giacobbo/Müller» kassiert eine Rüge wegen harmloser Kirchen-Witze? OMG!



Bild

Giacobbo/Müller: Beim Glauben hört der Spass offenbar auf.

Auch für Satire über Christen gibt es Grenzen: SRG-Ombudsman Achille Casanova hat Beschwerden gegen eine Folge der Sendung Giacobbo/Müller gutgeheissen, in der sich die beiden Komiker über das Abendmahl lächerlich gemacht hatten.

Religiöse Gefühle verletzt

Zwar sei der Rahmen für satirische Sendungen sehr weit gesteckt, schreibt Casanova in seiner Antwort auf die Beschwerde einer Zuschauerin. Diese hatte sich als eine von 75 Personen an den Ombudsman gewandt, weil Viktor Giacobbo und Mike Müller mit ihren Aussagen ihre religiösen Gefühle als praktizierende Katholikin verletzt hätten.

Unzulässig seien jedoch Inhalte, welche «zentrale Glaubensinhalte in erheblicher Weise» berührten, heisst es in Casanovas Schreiben weiter, das die SRG am Dienstag in ihrem Newsletter veröffentlichte. Dazu gehöre auch das Abendmahl. Dieses geniesse damit einen privilegierten Schutz.

In ihrer Sendung vom 14. Februar hätten Giacobbo und Müller die Eucharistie nicht nur ins Lächerliche gezogen, sondern «mit ihrer despektierlichen und beleidigenden Darstellung» zentrale christliche Glaubensinhalte berührt. Damit hätten sie «programmrechtlich gebotenen Schutz von religiösen Gefühlen» verletzt. Die Beschwerde sei damit berechtigt, folgert Casanova.

Die Moderatoren Mike Müller (l) und Viktor Giacobbo lassen ihre Sendung

Böse Comedians: Mit dem Tanzverbot fing es an, mit einer Rüge endete es.
Bild: SCHWEIZER FERNSEHEN SF

SRF-Comedy-Chef verteidigt Sendung

Giacobbo hatte in der Sendung im Zusammenhang mit Plänen zur Abschaffung des Tanzverbots im Kanton Aargau angedeutet, er finde das Essen der Hostie «respektlos dem Herrgott gegenüber». Und Müller hatte geantwortet, er als atheistischer Fleischfresser finde, die einen könnten tanzen so lange sie wollten und die anderen könnten «ihr vegetarisches Zeug in der Messe essen und dabei ihre fleischlichen Gelüste entwickeln».

Für den SRF-Bereichsleiter Comedy und Quiz, Rolf Tschäppät, haben die beiden damit lediglich «bissige Statements zu bestehenden Gegebenheiten abgegeben». Gemäss der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) dürften sich satirische Sendungen auch über Religionen lustig machen, solange zentrale Glaubensinhalte nicht erheblich berührt würden.

Die Äusserungen der beiden Moderatoren bewegten sich zwar im Grenzbereich des Erlaubten, schreibt Tschäppät gemäss SRF weiter. Er könne auch die Betroffenheit der Beschwerdeführer nachvollziehen und möchte sein Bedauern aussprechen, «dass offensichtlich religiöse Gefühle von Zuschauern verletzt wurden. Doch er sei der Meinung, dass keine geltende Rechtsprechung verletzt worden sei.

abspielen

Der Kirchen-Joke aus der Sendung vom 14.2.2016. 
streamable

(sda)

Satire im Fokus

Keine einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef: Gericht lässt Erdogan abblitzen

Link zum Artikel

Wegen Unterstützung für Böhmermann: Erdogan geht juristisch gegen Axel-Springer-Chef vor

Link zum Artikel

Geheimnisverrat: Fast sechs Jahre Haft für den türkischen Journalisten Dündar 

Link zum Artikel

Erdogan lässt Chefredaktor pro-kurdischen TV-Senders wegen Tweets verhaften

Link zum Artikel

Böhmermann attackiert Merkel: «Hat die Bundeskanzlerin eigentlich die ganze Nummer gesehen?»

Link zum Artikel

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

Link zum Artikel

Wegen Nazi-Schnitzel-Satire: Österreicher zeigt «heute-show» an

Link zum Artikel

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Link zum Artikel

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Link zum Artikel

Türkischer Chefredaktor wegen Beleidigung Erdogans verurteilt

Link zum Artikel

Tweets über Erdogan: Holländische Journalistin in der Türkei festgenommen

Link zum Artikel

Ankara ruft Türken in Holland auf, Erdogan-Kritik zu denunzieren – Amsterdam is not amused

Link zum Artikel

Merkel ärgert sich gar nicht über Böhmermanns Schmähgedicht, sondern über sich selbst: Jetzt gesteht sie Fehler ein

Link zum Artikel

Britisches Magazin vergibt 1000 Pfund für den bösesten Erdogan-Limerick

Link zum Artikel

Böhmermann für Thiel unter der Gürtellinie: «Dass er dort ausgerechnet auf Merkel trifft, das ist Real-Satire»

Link zum Artikel

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Link zum Artikel

Einreise verweigert – ARD-Korrespondent twittert aus Istanbuler Flughafen

Link zum Artikel

Früherer deutscher Funktionär darf Katar «Krebsgeschwür des Fussballs» nennen

Link zum Artikel

Böhmermann: Wie es juristisch weitergeht

Link zum Artikel

«Massiver Druck»: «Neo Magazin Royale» abgesagt – Böhmermann unter Polizeischutz

Link zum Artikel

Gericht verbietet öffentliches Zitieren des Schmähgedichts – Pro-Böhmermann-Demo abgesagt

Link zum Artikel

«Ist Böhmermann schon in der Botschaft von Ecuador?» – So reagiert das Netz auf den Merkel-Entscheid

Link zum Artikel

Luca Hänni landet am ESC-Final auf 4. Platz

Link zum Artikel

Fall Böhmermann: Gutachten sieht keine strafbare Handlung im Erdogan-Gedicht

Link zum Artikel

Fall Böhmermann: Türkischer Fake-Bericht, deutsches Fake-Interview und Promis, die (echt) Stellung beziehen

Link zum Artikel

Fall Böhmermann: Wie Erdogan die Bundesregierung austrickste

Link zum Artikel

«78 Millionen Türken beleidigt»: Erdogan stellt Strafantrag gegen Böhmermann

Link zum Artikel

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

Link zum Artikel

«Schmähkritik-Debatte» bei «Anne Will»: «Wir reden nicht über Geschmack»

Link zum Artikel

«Erdogan, zeig' mich an»: Auch Didi Hallervorden besingt jetzt den türkischen Präsidenten

Link zum Artikel

«Es hat ja einen Grund, dass wir so scharf reagieren»: Darum regen sich Transmenschen so über «Giacobbo/Müller» auf 

Link zum Artikel

Schweiz verliert gegen Schweden unglücklich

Link zum Artikel

Maulkorb für Böhmermann: Kein Wort zu Erdogan in «Neo Magazin Royale»

Link zum Artikel

Petition gegen «Giacobbo/Müller»: Transmenschen fordern öffentliche Entschuldigung 

Link zum Artikel

Satanische Erdogan-Verse: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jan Böhmermann

Link zum Artikel

Satiresendung legt nach: «Extra 3» spottet über Erdogans «Chefdramatürk»

Link zum Artikel

«Giacobbo/Müller» kassiert eine Rüge wegen harmloser Kirchen-Witze? OMG!

Link zum Artikel

Neo-Zensur Royale: Hier der Clip von Böhmermann, den das ZDF nicht verstanden hat

Link zum Artikel

Kein Scherz! ZDF löscht Böhmermann-Gedicht auf Erdogan

Link zum Artikel

Erste Sendung nach #ErdoWahn: «extra 3» legt nach

Link zum Artikel

#Erdogans Eigengoal sorgt für Häme im Netz und Solidarität in Europa

Link zum Artikel

Lieber Onkel #Erdogan, schau mich nicht so böse an – Twitter war's

Link zum Artikel

Dieses Satire-Video von NDR ist Erdogan zu viel: Jetzt muss der deutsche Botschafter antraben

Link zum Artikel

Erdowies, äh, SORRY, Erdogans Verständnis von Pressefreiheit

Link zum Artikel

Weil 2 Diplomaten den Journalisten-Prozess mitverfolgten: Erdogan tickt aus

Link zum Artikel

USA fordern von Türkei Achtung der Pressefreiheit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex23 07.04.2016 12:35
    Highlight Highlight Kein Wunder ist die Zahl guter Komiker und Satiriker in der Schweiz so verschwindend klein bis inexistent.
    KEINEM darf man auch nur minimal auf die Zehen treten, fast jeder fühlt sich gleich angegriffen. Wer will da ausser ein paar harmlos infantilen Witzchen noch was von sich geben? Schlimmer noch, guter Humor kann sich gar nicht entwickeln. Und die Sunnyboys und -girls des Schweizer Fernsehens sind Everybody's Darlings, die sich nicht mal im Grabe erlauben würden, irgend was Brisantes von sich zu geben. Gähn!
  • dtk 06.04.2016 17:45
    Highlight Highlight Applaus für diese kleinkarierte Beschwerde
    Benutzer Bild
  • DerTaran 06.04.2016 17:16
    Highlight Highlight So weit sind wir jetzt also schon gekommen, dass vor lauter Angst religiöse Gefühle zu verletzten, solche Banalitäten gerügt werden.
    Wenn dieser Witz schon eine Rüge wert ist, dann muss SRF in Zukunft aber ganz anderes über die Mohamedkarikaturen berichten, die bekanntermassen, die religiösen Gefühle der Moslems viel stärker verletzen als dieser harmlose Joke. Bisher konnten wir den Islamisten immer sagen, wir behandeln den Islam nicht anders als das Christentum, nach dieser positiv bewerteten Beschwerde können wir das nicht mehr.
    • pachnota 17.07.2017 15:24
      Highlight Highlight Auf religiöse Gefühle ist nicht mehr Rücksicht zu nehmen, als auf sonnstige Gefühle.
      Oder?
  • Lutz Pfannenstiel 06.04.2016 14:32
    Highlight Highlight Ich finde auch, dass die konkreten Sprüche von Gia/Mü als harmlos anzusehen sind. Aber: Der mantraartig vorgebrachte Satz "Satire darf alles" ist schlicht Unsinn. Wie jedes Grundrecht hat auch die Meinungsäusserungsfreiheit Grenzen, und zwar dort, wo andere Rechte verletzt werden. Satire kann z.B. persönlichkeitsverletzend (ZGB 28 ff.), ehrverletzend oder rassistisch (261bis StGB) sein. Gleichermassen kann sie die gegen die Glaubens- und Kultusfreiheit (261 StGB) verstossen. Sehr lesenswert dazu: http://www.nzz.ch/meinung/debatte/mit-zauberlehrlingen-in-einem-boot-1.18459682
    • Qwertz 06.04.2016 16:17
      Highlight Highlight Hab jetzt den NZZ-Artikel nicht gelesen, aber ich finde, sobald Satire ernsthaft rassistisch und beleidigend ist, dann ist es keine Satire mehr.
  • amRhein 06.04.2016 14:16
    Highlight Highlight Berührungsverbote religiöser Fundamentalisten kümmern mich genau so wenig wie die zentralen Glaubensinhalte christlicher Mitbürger. Die Religionsfreiheit ist ein persönliches Recht. BV Art. 16,2: «Jede Person hat das Recht, ihre Meinung frei zu bilden und sie ungehindert zu äussern und zu verbreiten.» Etwas Toleranz im Umgang mit seinen Mitmenschen ist in Ordnung, trotzdem ist und bleibt Religion Privatsache.
  • JoJodeli 06.04.2016 14:00
    Highlight Highlight Ich dachte Satire kennt keine Grenzen? Irgendwie traurig, dass in unsere heutigen aufgeklärten, "zensurfreien" Gesellschaft ein bisschen Religionssatire so einen Wirbel verursacht
    • andersen 06.04.2016 14:16
      Highlight Highlight Ach, wirklich?
      Wirbel?
      Die Gemeinsamen Freude am Tisch und die Schöpfungsfreude kann man jetzt im Frühling gut nachempfinden.

      Grund zur Freude? Grund zur Freude!
  • seventhinkingsteps 06.04.2016 11:46
    Highlight Highlight Der Papst hat den Schweizer Botschafter in den Vatikan bestellt :D
  • andersen 06.04.2016 10:14
    Highlight Highlight Nun, die meisten Schweizer gehören ja nicht gerade zu jenen Menschen, die im Strassenbild durch Heiterkeit auffallen.
    Aber, trotzdem man kann andere mit der Freude anstecken, damit sie zerplatzen und somit sorgt man für ein gutes Klima.
    Aber, das geht nur, wenn man eine dankbare Grundhaltung haben und Freude an den kleinsten Dingen, zaubert Heiterkeit.

    Viel Spass!
  • YesImAMillenial 06.04.2016 09:18
    Highlight Highlight "im Grenzbereich des Erlaubten"? Sagt mal, wollt ihr mich verarschen?
  • Schneider Alex 06.04.2016 09:10
    Highlight Highlight Die blasphemischen Äusserungen bei Giacobbo/Müller sind seit Jahren notorisch. Was nützt es, wenn sie kurz vor Ende ihrer Sendereihe beanstandet werden? Man hätte diesbezüglich schon längst bei den Beiden intervenieren müssen. Überhaupt wäre eine interne Sendekritikkultur mit Leuten, welche die SRG kritisch beurteilen, für die öffentliche Anstalt SRG angebracht. So hätte die herrschende Mainstream-Kultur innerhalb der SRG vermieden werden können.
  • Einstein56 06.04.2016 08:37
    Highlight Highlight Ich hoffe ja sehr, dass alle Islamversteher nun auch ihre Empathie zeigen....
    • Sapere Aude 06.04.2016 11:20
      Highlight Highlight Eigentlich habe ich wenig Verständnis für Leute die aufgrund ihres Imaginären Freundes sich Extrawürste herausnehmen. Die Reaktionen von christlicher Seite zu diesem Thema find ich in erster Linie heuchlerisch, aber das müsst ihr selbst wissen.
    • seventhinkingsteps 06.04.2016 11:45
      Highlight Highlight
      Hä, du meinst Islamkritiker? Die die immer von den christlichen Werten im Abendland reden? Islamisierung und so? Das sind die, die keine Witze über Christen vertragen.
  • MaskedGaijin 06.04.2016 08:35
    Highlight Highlight hoffentlich brennen jetzt in stockkatholischen ländern nicht die schweizer botschaften...
  • Einer Wie Alle 06.04.2016 08:12
    Highlight Highlight Pff...
  • fabianhutter 06.04.2016 08:09
    Highlight Highlight Jetzt regt euch wieder ab! Giaccobo/Müller haben eine Rüge kassiert. Man hat sie deswegen weder abgesetzt, noch gekreuzigt.
    Jetzt regen sich hier alle über die, ach so empfindlichen Katholiken auf und machen wegen einer "Rüge" ein Fass auf...

    Ich finde Satire gut und sie sollte alles dürfen, aber es gibt sehr viele Leute die das nicht so sehen und diese muss man halt auch ernst nehmen.

    Und alle Atheisten, die nach Gleichbehandlung schreien, wie oft, in den heutigen Medien, ist Religion Ziel von Satire und wie oft der Atheismus?
    • freddy.k 06.04.2016 09:08
      Highlight Highlight wie viel angriffsfläche bietet denn der Atheismus?
    • andersen 06.04.2016 09:35
      Highlight Highlight 1/1
      Ja, wie oft der Atheismus?
      Hier kann man sehen, wie primitiv es bei die Atheisten hergeht.
      Der Bibel ist voll von Humor:(Joh 2)
      "An einem Fest wird zuerst der teure Wein aufgetischt, und am Ende, wenn alle bedrunken sind, kommt der billige Fusel.
      Jesus bringt der besten Wein zum Schluss-ausgerechnet der billigsten "Fusel" überhaupt hergestellt: Wasser.
      Zu den Frommen seiner Zeit sagt er zum Beispiel:
      "Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele"
      (Mt.23,24).
      Eben nach soviel Lachen kommt die Retourkutsche.
      Wie in bei der Bileam in 4.Mo 22:
      Er diskutiert mit einem Esel!

    • andersen 06.04.2016 09:37
      Highlight Highlight 1/2

      Ja, Freude ist kein billiger Witz oder eine kurze Lachnummer.
      Ein wunderbarer Kritik gab es von Friedrich Nietzsche:
      "Die Christen müssten mir erlöster aussehen".
    Weitere Antworten anzeigen
  • elivi 06.04.2016 07:49
    Highlight Highlight 75? wegen 75 leute? jemand hat zu wenig arbeit... ich schlage vor wir alle beschweren uns über jede farb änderung... es beleidigt das auge... damit man in zukunft mehr auswahl hat was gerügt wird.
  • Kibar Feyzo 06.04.2016 07:39
    Highlight Highlight Wie war das, mit Erdogan und seinem Verständnis für freie Meinungsäußerung? Der ganze Westen und die Kommentarlinge hier haben übelste Schimpftiraden lossgelassen. Wo bleibt der Aufschrei und die Herabwürdigung in diesem Fall.
    Doppelte Standarts? Wie kann man euch ernst nehmen??
    • bokl 06.04.2016 08:09
      Highlight Highlight Das kann man doch nicht vergleichen. Hier hat ja nicht der Staatspräsident interveniert.

      Hätten G/M das in der Türkei gemacht hätte Erdogan die Beiden wohl verhaften und den Sender schliessen lassen.
    • Louie König 06.04.2016 08:24
      Highlight Highlight Also. Ich finde das eine absolute Sauerei, die hier abgeht. Satire darf sich auch über Religion lustig machen. Welche Religion ist mir einerlei. Das ist doch lächerlich. "Das hat meine Gefühle als Katholikin verletzt, mimimimi" Dann schau halt keine Satiresendung, wenn du so schnell verletzt bist. Schweizer "Satire" ist aber sowieso nicht ernst zu nehmen, die deutschen Kollegen sind da um Längen voraus. Die sind richtig bissig und auch mal unverschämt. Wenn ich aber sehe, warum hier schon Beschwerden eingehen, verstehe ich schon, warum hier richtige Satire nicht möglich ist. Genug Aufschrei?
    • andersen 06.04.2016 08:49
      Highlight Highlight
      Es erinnert mich an der Dichter Erwin Brezing:

      "Hätt' unser Meister nicht Humor, wir kämen längst schon nicht mehr vor"
      Heiligkeit und Humor scheinen sich gegenseitig auszuschliessen.
      Wie ein alte Dame sagte:
      "Bitte informieren Sie ihre Gesichtsmuskulatur, dass sie ein von Gott geliebtes Wesen sind!"
    Weitere Antworten anzeigen
  • kingkong 06.04.2016 07:36
    Highlight Highlight Ich distanziere mich vom Ombudsmann.
  • saukaibli 06.04.2016 07:34
    Highlight Highlight WTF?!?!?! Was soll der Scheiss, das darf doch einfach nicht wahr sein. Wie bünzlig soll Satire in der Schweiz denn noch werden? Ist ja jetzt schon übelst brav und artig wenn man mit anderen Ländern vergleicht.
    An die Leute, die sich beleidigt fühlen, einen Tipp: Seht euch die Sendung nicht an, schaltet den Fernseher ab, bringt ihn zurück wo ihr ihn gekauft habt und sagt, ihr seid nicht geeignet für moderne Zeiten.
  • Allblacks 06.04.2016 07:33
    Highlight Highlight Welcome to the real World, einfach nur. Peinlich:-(
  • wolkenesser 06.04.2016 07:29
    Highlight Highlight "Dürfen sie das? Dürfen sie das?" "Ja dürfen sie!" Bekommt mal euren Stock aus dem Arsch wer religiös ist und sich so schnell verletzt fühlt sollte sich überlegen ob er nicht doch einfach in eine Höhle in den Bergen zieht um dort als Eremit in Kontemplation zu leben!
  • dommen 06.04.2016 07:19
    Highlight Highlight Tja, so ist es eben, das christliche Wltbild. Alle Parameter sind fein säuberlich zurechtgerückt und aufeinander abgestimmt. Auf Auslenkungen aus diesem harmonischen Gleichgewicht durch satirisches Demaskieren oder Aufzeigen von Widersprüchen ist das christliche Gemüt nicht ausgelegt. Es kann nur mit demonstrativer Empörung, zur Schau getragener Verletztheit und bisweilen aggressiven Abwehrhaltungen reagieren, denn andere Möglichkeiten, welche die Konsistenz dieses Weltbildes in so einem Fall gewährleisten, gibt es ja bekanntlich nicht. Das spürt wohl auch der selbsternannte, gute Christ.
  • Fabio74 06.04.2016 07:10
    Highlight Highlight Wenn sich Menschen über Mohammed-Karikaturen aufregen, verweist man gern, dass man im Westen alles darf. Dieser Fall zeigt einmal mehr wie falsch, heuchlerisch und verlogen wir doch sind
    • Louie König 06.04.2016 08:29
      Highlight Highlight Ich bleibe weiterhin bei diesem Verweis! Das darf man. Dieser Fall zeigt in erster Linie, dass wir Schweizer einen langen, dicken Stock im Arsch haben. Falsch, heuchlerisch und verlogen wäre es, wenn hier in den Kommentaren Zustimmung für diesen Entscheid vorherrschen würde. Das ist aber nicht der Fall.
  • Ignorans 06.04.2016 06:48
    Highlight Highlight Das läuft immer noch???
  • Herbert Anneler 06.04.2016 03:59
    Highlight Highlight Ich bin kein Dogmatiker, auch in religiösen Fragen nicht. Aber die Standardausrede von SRF "Satire kann (fast) alles" zeugt von der Überheblichkeit unseres Service public. Da empört man sich landauf landab wegen eines verweigerten Handschlags "Integration muss sein!", anderseits lässt man es geschehen, dass Menschen sich ausgeschlossen und diffamiert fühlen, wo es nach ihrem Empfinden um zentrale Fragen ihres Lebens und Glaubens geht. In Gefässen wie "Sternstunde" könnten solche Themen adäquat kritisch behandelt werden, aber nicht in einer Satiresendung und nicht auf Kosten von Gebührenzahlern
    • Marbek 06.04.2016 10:05
      Highlight Highlight Genau - die Schlüsselwörter sind "nach ihrem Empfinden". Wenn sich ein Gläubiger ausgeschlossen und diffamiert fühlt, nur weil er sich mit gesellschaftlich anerkannten Formen des Humors auseinander setzen muss, ist das sein Problem. Witze über Minderheiten wie Schwule, Vegis etc. sind ja in unserer ach so aufgeklärten Gesellschaft auch kein Problem - wieso also sollten religiöse Gefühle speziell schützenswert sein?

      Was soll diese religiöse Dünnhäutigkeit?
  • kaiser 06.04.2016 02:16
    Highlight Highlight SRG-Ombudsman Achille Casanova gehört der CVP an. Weshalb bloss hat er sich über die Ausführungen des SRG Rechtsdienstes hinweggesetzt, welcher da schreibt: "Von einer willentlich groben Schmähung und einer vorsätzlichen Gefährdung des Religionsfriedens und des öffentlichen Friedens kann aber keine Rede sein." Das ist mir ein Rätsel :P
  • CSD 06.04.2016 01:04
    • andersen 06.04.2016 08:28
      Highlight Highlight Michael's Theaterstück wurde in Deutschland verboten.
      Die Begründung war klar:
      Humor hat eher etwas liebesvolles an sich.
      Er kam nicht in der Nähe von das.
  • Sapere Aude 06.04.2016 00:35
    Highlight Highlight Scheinen die religiösen Gefühle einiger Menschen wichtiger zu sein als sie Gefühle anderen...
  • seventhinkingsteps 06.04.2016 00:30
    Highlight Highlight That Doppelmoral. Ich stell mir grad so ein Frömmler vor dem Fernseher vor:

    Müller als Albaner:
    "HAHAHAHA, ein Witz über Albaner, da darf ich lachen, ich bin ja Katholik. Die Albaner immer, het scho eppis mit dem Akkzent, super luschtig, derf mer ned so ernscht neh"

    Giacobbo als Inder:
    "LOOOL, ein Witz über Ausländer, lustig, da darf ich lachen. Haha, gell Schatz, immer diese Inder, isch ebe scho so mit dene Chüeh det, tolli Verarsche"


    Witz über Katholiken:

    "Jesses nei, Beschwerde isch use, Leserbrief, Kommentar uf de SRF-Websiite!!11!!ELF!!! Mit dem isch ned zspasse!"
  • meili 06.04.2016 00:28
    Highlight Highlight wenn alles politisch und religiös perfekt wär dann gäns keine comedy und nichts mehr zum lachen
    also an alle gemässigten satiere macher macht weiter und bringt uns zum lachen
  • LeChef 06.04.2016 00:11
    Highlight Highlight Omg
  • nilyboy 06.04.2016 00:02
    Highlight Highlight Also ich als überzeugender Fruktaner werde auch oft in meinem Glaube beleidigt. 😉Doch Jeder sollte über sich selbst lachen können.
  • Kastigator 05.04.2016 23:57
    Highlight Highlight Je suis Giacobbo/Müller?
  • User01 05.04.2016 23:56
    Highlight Highlight Die könnten sich gerade mit diesem Herrn zusammentun.
    Benutzer Bild
  • Kibar Feyzo 05.04.2016 23:43
    Highlight Highlight Traurige Doppelmoral
  • freddy.k 05.04.2016 23:39
    Highlight Highlight Warum schaut so jemand diese sendung überhaupt an?
    Mit ein Grund warum es in der schweiz keine lustigen komiker gibt.
  • Ritter der Kokosnuss 05.04.2016 23:22
    Highlight Highlight Giacobbo / Müller esch eifach ned PC 😁
    Benutzer Bild
    • andersen 06.04.2016 09:06
      Highlight Highlight Mehel

      Wissen Sie was das heisst?
      Wahrscheinlich?
      Es geht wahrscheinlich auch kein Atomkraftwerk, die im Luft gehen wird, oder?
      Nun, der sturmfreie Bude, wie es die Freidenker wünschen, wird es nicht geben.
  • Syptom 05.04.2016 23:16
    Highlight Highlight Man schaut sich eine Satiresendung an, die alles und jeden aufs Korn nehmen kann und regt sich dann darüber auf wenn sie es wirklich tut!
  • sentir 05.04.2016 23:10
    Highlight Highlight Wenn jemand aus tiefstem Herzen seinem Glauben nach geht, ist es ihm doch scheissegal, was Ungläubige dazu äussern.
    Für mich sind die 75 Ankläger ganz sicher keine Gläubigen, sondern (da passt das Wort) Scheinheilige!
    • Stefan von Siegenthal 05.04.2016 23:55
      Highlight Highlight Absolut richtig, sentir. Das ist, wie wenn ein Veganer sich ein Fleischrezeptebuch kauft und sich danach aufregt, wenn darin ein Veganerwitz gemacht wird. Einem echten Veganer geht sowas am Allerwertesten vorbei.
    • andersen 06.04.2016 07:47
      Highlight Highlight Ja, Humor ist wenn man trotzdem lacht.
      Der symbolische Wert von der Abendmahl ist wahrscheinlich nicht angekommen, dass dies sich nicht um ein Selbstbedienungsbüffet handelt.

      Ich warte immer noch von die Atheisten, die sie ein atheistische Witz bringt?
      Wenn, dann wäre die Entwicklung weiter.
      Also.
    • Einer Wie Alle 06.04.2016 08:11
      Highlight Highlight @andersen
      Wann begreifst Du's Atheisten haben keinen Glauben und sind daher einfach normal, eben nichts spezielles, da kann man keine Witze drüber machen. Schon mal Witze über Fleischessende gehört? Oder über sonst was, was nicht speziell ist?

      Ausserdem mache ich jede Wette mit dir, dass es auch Atheisten-Witze gibt
    Weitere Antworten anzeigen

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel