DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harter Sex im «Tatort»? TV-Kommissarin Meret Becker: «Es war mir ein Anliegen»



Das war mal ein «inniger» Auftakt für einen neuen «Tatort»-Kommissar: TV-Polizistin Nina Rubin geniesst den Ausgang in Berlin. Sie tritt vor eine Disco, geht in einen dunklen Hinterhof. 

Ein Mann läuft ihr hinterher, stellt die kleine Frau, packt sie grob am Hals. Ein Mörder? Mitnichten, der Kerl zieht seinen Gürtel – und dann haben die beiden Sex auf einer Tischtennisplatte.

1 / 5
Harter Sex beim «Tatort»-Debüt von Meret Becker
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht, dass «Verkehr» in einem «Tatort» noch nie vorgekommen wäre, doch wohl noch nie derart kompromisslos, hart und dreckig. Schauspielerin Meret Becker lag dieser Moment dennoch – oder gerade deswegen – besonders am Herzen. «Es war ein Anliegen von mir, dass diese Frau eine Sexualität hat», sagte die 46-Jährige in der B.Z am Sonntag, gab aber zu: «Wir haben ganz lange über diese Szene diskutiert.» 

Bild

An der Seit von Meret Becker bekämpft Mark Waschke nun in Berlin das Verbrechen. bild: ard

Es geht der renommierten Aktrice ums Prinzip. «Es ist faszinierend, dass es als unsympathisch gilt, wenn es eine Frau ist. Bei Männern gilt es als Kavaliersdelikt.» Und obwohl wir das Jahr 2015 schreiben, trifft die gebürtige Bremerin mit ihrer Analyse den Nagel auf den Kopf. Es mag an der Lebenserfahrung dieser Frau liegen. Auf die Nachfrage, ob die TV-Ermittlerin selbst etwas auf dem Kerbholz habe, antwortete sie keck:

«Ich habe ganz viel Verbotenes getan, aber ich hab mich nicht erwischen lassen.»

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 kleine Dinge, die dich sofort alt fühlen lassen

Wir alle werden älter. Unweigerlich. Obwohl dieser Prozess mehrheitlich latent im Hintergrund abläuft, kommt es immer mal wieder zu kleinen, feinen Momenten, in denen das Latente zum Manifesten wird.

Das Alter bringt viele Vorteile und doch geniesst das Älterwerden ab einem gewissen Punkt an sich einen höchst zweifelhaften Ruf in der Gesellschaft. Wieso auch immer. Jedenfalls ändert auch dieser Unwille nichts daran, dass es nun mal geschieht. Tja.

Auch wenn man jahrelang zu hören kriegt, dass man «ja noch ein junges Reh» ist, das «das Leben noch vor sich hat» und «es noch geniessen soll», weil es «im Alter ja nicht einfacher wird» – irgendwann erteilt das Leben einem eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel