Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich gehe zum Arbeitsamt», sagt Clarkson und May macht sich keine Sorgen, obwohl die letzten drei Folgen der 22. Staffel gerade gestrichen wurden 



Die schlechten Nachrichten zuerst: Die letzten drei Folgen der 22. Staffel von Top Gear wurden gestrichen. Das berichten verschiedene britische Medien.

Und nun die gute Nachricht. Britische Medien zitieren Co-Moderator und Clarkson-Freund James May wie folgt: 

«Ich mache mir keine Sorgen. Ich bin mir sicher, dass alles gut kommt.»

James May im Telegraph

Die Petition, welche fordert, dass die BBC die Suspendierung von Jeremy Clarkson rückgängig macht, hat bisher, Stand 11.3.2015, 15:20 Uhr, knapp 400'000 Unterschriften.

Bild

bild: facebook.com

Laut dem Daily Mirror ist auch bekannt, mit wem sich Clarkson geprügelt – oder wie es jetzt vielerorts heisst – gerangelt haben soll: Es handelt sich um den 36-jährigen Oisin Tymon, der seit 2008 bei «Top Gear» arbeitet. Clarkson soll ausgerastet sein, als nach einem langen Drehtag kein Essen serviert wurde.

Bild

Oisin Tymon. bild: screenshot: top Gear

Derweil meldet sich auch Jeremy Clarkson mit einem Tweet: 

Mit Ed meint Clarkson nicht etwa den betroffenen TV-Produzenten, den er geschlagen haben soll, sondern den Politiker Ed Milliband, dessen Wohlfühlkampagne angesichts von Clarksongate in den Medien wenig Beachtung findet.

Gemeint ist das:

Die nicht gerade zimperlichen englischen Journalisten werden ihrem Ruf gerecht und verfolgen Jeremy Clarkson auf Schritt und Tritt. Und er so:

Gegenüber seinem Hausblatt «Sun» sagte er folgendes:

«Ich werde mir nun ein schönes kühles Pint gönnen und warten, bis der Sturm vorüber ist.»

Jeremy Clarkson in der «Sun»

Auch die Co-Moderatoren James May und Richard Hammond treiben auf Twitter weiterhin ihre Spässe:

Richard Hammond schlägt vor, «Top Gear» durch die Serie «Last of the Summer Wine» zu ersetzen. Niemand würde es bemerken. Zur Erklärung: In «Last of the Summer Wine» erleben drei alte Rentner lustige kleine Abenteuer. Kollege May empfiehlt den Kriegsfilm «633 Squadron» aus dem Jahre 1964.

Clarksons Tochter Emma scheint den Humor des Teams übernommen zu haben:

Umfrage

Soll Jeremy Clarkson zu «Top Gear» zurückkehren?

1,405

  • Ja93%
  • Nein3%
  • Keine Ahnung3%

Die Reaktionen im Netz reichen weiterhin von trotzig bis heiter.

Der Hashtag #bringbackclarkson liegt weltweit im Moment auf Platz drei.

Hier noch eine schönere Version des «Bring Back Clarkson»-Memes

Die BBC hält sich bedeckt und äussert sich nicht weiter über den Vorfall, den sie eine «Auseinandersetzung» nennt. Bis dahin gilt:

Bild

(tog)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBricktop 11.03.2015 16:44
    Highlight Highlight JeSuisClarkson
  • Kodiak 11.03.2015 13:34
    Highlight Highlight ich sag nur eins......
    Du bist nicht du wenn du hungrig bist;-)
  • danbla 11.03.2015 11:07
    Highlight Highlight First. Ich liebe Top Gear seit Jahren, ich schau mir die Sendungen live auf BBC an.
    Sollte aber Clarkson tatsächlich gegenüber einem Angestellten nicht nur verbal ausfällig, sondern effektiv handgreiflich (Faustschlag, was auch immer) geworden sein. Gibt es meiner Meinung keine Entschuldigung und für BBC keine Möglichkeit ihn nicht zu Feuern.
    Sry, auch wenn ich es äusserst bedauern würde. Aber Physische Gewalt oder auch nur die Androhung davon, führt in den meisten Firmen zur Kündigung. Und das zurecht.

Diese zweideutigen (Schweizer) Firmen-Slogans sind so bescheuert, dass sie schlicht genial sind

Wer behauptet, dass die folgenden Firmen-Namen und -Slogans dämlich sind, muss in Sachen Marketing nachsitzen. Denn: Kannst du sie nicht vergessen, haben sie ihr Ziel erreicht! Und – ja! – auch Schweizer Firmen haben Mut zur «frechen» Doppeldeutigkeit. 

Artikel lesen
Link zum Artikel