Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung Spoiler - aber ihr wollt es doch auch!

Das ist die finale Szene von «Two and a Half Men» – und sie ist gar nicht so unlustig!



Nach zwölf Staffeln und 262 Folgen ist jetzt fertig lustig: Am 19. Februar flimmerte die letzte Episode von «Two and a Half Men» über den Äther. Nach dem Abgang von Charlie Sheen alias Charlie Harper ging es mit den Einschaltquoten abwärts – kein Wunder also, dass der frühere Star des Männerhaushalts in der finalen Folge noch einen denkwürdigen Auftritt hinlegt

Bild

Die erste Staffel wurde zwischen Mai 2003 und September 2004 gesendet. Von links: Charlie Sheen, Angus Jones und Jon Cryer. bild: cbs

Charlie wurde anno 2011 am Anfang der neunten Staffel aus der Serie geschrieben, nachdem er sich mit Produzent Chuck Lorre angelegt hatte. Walden Schmidt, gespielt von Ashton Kutcher, zog an seiner Stelle zu Allen und Jake, nachdem Charlie Harper von einem Zug überfahren worden ist. In Staffel elf profitiert die Serie noch einmal vom Vermächtnis des Verstorbenen: Eine erwachsene Tochter von Charlie Harper taucht auf und übernimmt das Zimmer von Jack Harper, der die Stadt für ein Studium verlässt. Der Hintergrund: Schauspieler Angus T. Jones hatte es nach Japan verschlagen.

Achtung, nun folgen dezente Spoiler

In der finalen Staffel stellt sich jedoch heraus, dass nicht Charlie ein Rendezvous mit einer Eisenbahn hatte, sondern eine Ziege überfahren worden ist. Der Schwerenöter wurde dagegen entführt und vier Jahre lang festgehalten – natürlich von Rose, seiner Stalker-Nachbarin. Schliesslich konnte der Tunichtgut jedoch entkommen. Seine erste Handlung in Freiheit: Er schickt Drohbriefe an Walden, Alan und dessen Ex-Frau Evelyn, während Jake, Haushälterin Bertha und seine Ex-Freundinnen Schecks bekommen.

So, mit diesen Informationen wäre der Tisch für die finale Szene nun angerichtet: En Guete!

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Dinge, die du bisher nicht über «Kevin – Allein zu Haus» wusstest

Vor 30 Jahren kam der Film «Kevin – Allein zu Haus» das erste Mal ins Kino. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Film Kult wird. Doch er wurde es!

Eigentlich wäre eine Erklärung der Handlung doch gar nicht nötig. Denn wer kennt ihn nicht – Kevin, den 8-jährigen Jungen, der von seiner Familie über Weihnachten allein zu Hause vergessen wird? Statt in tiefe Trauer zu verfallen, muss Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, gezwungenermassen das Haus seiner Familie gegen zwei Einbrecher verteidigen.

Heute, vor genau 30 Jahren feierte der Film seine Premiere. Seit diesem Tag erscheint der Film in der Vorweihnachtszeit Jahr für Jahr auf unzähligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel