Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich dachte, mein Hintern wäre kaputt» – P. Diddy stürzt während eines Auftritts in ein Bühnenloch



Ein grosser Rapper hat die Musikbühne verlassen – für den Bruchteil einer Sekunde: US-Rapper Sean Combs, besser bekannt als P. Diddy oder Puff Daddy, ist während seines Auftritts bei den BET Awards in Los Angeles in ein Loch auf der Bühne gefallen.

Der Musiker («Can't Nobody Hold Me Down») konnte sich aber schnell wieder aufrappeln und sang mit Rapkollegen seines Labels «Bad Boy» ein Medley weiter.

Ein Artikel der

«Ich dachte, mein Hintern wäre kaputt», schrieb der 45-Jährige nach der Preisverleihung des US-Fernsehsenders BET am Sonntagabend auf Instagram und postete ein Video seines Missgeschicks. «Ich lach mich jedes Mal schlapp, wenn ich den Mist sehe. Es ist, als ob ich verdammt nochmal verschwinde.»

Seinem Kollegen, Pharrell Williams, der mit ihm auf der Bühne stand, gab er den Tipp: «Wenn du jemals hinfällst, nimm deinen Hintern in die Hand und kämpfe.»

Es war ohnehin nicht Diddys Abend, denn bei der Laudatio auf Soulsänger Smokey Robinson kam er immer wieder ins Stocken, so dass er am Ende neu ansetzte. «Es tut mir leid, ich bin etwas aufgeregt, weil wir den 20. Geburtstag (seines Labels) feiern», erklärte der Rapper.

Combs war vor wenigen Tagen kurzzeitig wegen Körperverletzung festgenommen worden, weil er den Footballtrainer seines Sohnes geschlagen haben soll. Im Juli soll er deshalb vor Gericht kommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten – James-Bond-Titelsongs von 1962 bis heute sind.

Da ist er! Der neue Bond-Song von Billie Eilish!

Sehr schön! Und am Schluss noch den berühmten James-Bond-Akkord (Em maj7)! In den Worten Borats: I like. Man kann sich genau vorstellen, wie aus dem Karacho des üblichen Action-Vorspanns dieser doch sehr fragile Song folgt. Ihr so? Meinungen dazu bitte in den Kommentaren!

Egal, was man nun vom Billie-Eilish-Track hält, beim Stichwort «Bond-Song» denkt man immer noch vor allem an ... na, was wohl?

Dame Shirley BASSEY, B*tches!

The Girl from Tiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel